MyHighlands.de > Tipps für die Schottlandreise > Geld wechseln für den Schottland-Urlaub

Geld wechseln für den Schottland-Urlaub

Ist es besser in Deutschland zu tauschen oder in Schottland? Welche Gebühren fallen an und was muss man über die schottische Währung wissen? Hier steht es.

Schottische Pfund Sterling
Schottische Pfund Sterling

Wie in ganz Großbritannien bildet auch in Schottland das Pfund Sterling die Währung, dessen Währungszeichen das „£“ für ein abgewandeltes „L“ ist. Das „L“ steht wiederum für das lateinische Wort „Libra“,  zu deutsch „Pfund“. Das Kürzel an der Börse lautet GBP für „Great British Pound“.

Das Pfund ist übrigens die älteste Währung der Welt und das Wort „Sterling“ bezeichnete früher die einheitliche Silberqualität der Münzen. Noch heute wird bei Silber ebenfalls der Begriff Sterling verwendet.

Banknoten: Die schottischen Pfundscheine

Neue Five-Pound-Note der Royal Bank of Scotland
Neue Five-Pound-Note der Royal Bank of Scotland

Das Pfund ist zwar britisch und gilt für England, Schottland, Wales und Nordirland gleichermaßen, allerdings drucken einige schottische Banken eigene Geldscheine mit abweichenden Motiven darauf. Dazu zählen die Bank of Scotland, die Royal Bank of Scotland (RBS) und die Clydesdale Bank.

Damit man die Pfundnoten gleichen Wertes jeweils im Geldbeutel schnell findet, haben sich die Banken Schottlands darauf geeinigt, dass sie gleiche Farben für gleiche Werte vergeben (das gilt nicht England, dort weichen die Farben ab):

  • 5 Pfund blau
  • 10 Pfund braun
  • 20 Pfund violett
  • 50 Pfund grün
  • 100 Pfund rot

Als einzige der drei Banken druckt die RBS auch 1 Pfund-Noten.

Auch die Pfundnoten haben in letzter Zeit eine Erneuerung erfahren. So ist nun stets ein durchsichtiges Plastik-„Fenster“ in den neuen Scheinen zu erkennen, wie hier bei der Clydesdalebank-Note unter dem Bild der Forth-Rail-Bridge.

Neue Five-Pound-Note der Clydesdalebank
Neue Five-Pound-Note der Clydesdalebank

Münzgeld: Von 1 Pence bis 2 Pound

Was bei uns in Europa die Cents sind, heißt in Schottland Pence, und die gibt es nur als Münzgeld. Zusätzlich werden noch 1 und 2 Pfund-Münzen geprägt.

Bei vielen Schottland-Reisenden sorgt das Münzgeld für eine gewisse Verwirrung. Da sind zum Beispiel die 10 Pence größer als die 20 Pence. Zudem sind die Zahlen oft schwer zu finden oder werden bei den Pfund-Münzen zum Beispiel nicht als Ziffer, sondern als Text eingeprägt.

Zur Erleichterung beim Kramen im Geldbeutel hier die Farben der Münzen:

1 & 2 Pence – Kupfer

Britische Pence Kupfer
Britische Pence Kupfer

5 – 10 – 20 – 50 Pence – Silber

Britische Pence silber
Britische Pence silber

1 & 2 Pfund – Messingrand, innen Silber.

Britische Pfund
Britische Pfund

Im März 2017 erschien die neue Ein-Pfund-Münze. Ab 15. Oktober dürfen alte Pfund-Münzen dann nicht mehr benutzt werden.

Tipp: Bei den Münzen immer an den unteren Rand schauen, um den Wert abzulesen. Weitere Hilfe: 20 und 50 Pence haben Ecken, 5 und 10 nicht. Ebenso hat das ein Pfund-Stück Ecken.

Umrechnung: Was ist ein Pfund ungefähr wert?

Die Umrechnung zwischen Euro und Pfund liegt derzeit bei 0,88, das heißt: Für einen Euro bekommt man 88 Pence (rechne 1*0,88) und ein Pfund wird mit 1,13 Euro (rechne 1/0,88) umgetauscht.

Natürlich schwankt der Kurs immer leicht, aber als Faustregel taugt er im Augenblick (Stand Juni 2017).

Vor der Reise wechseln: Deutsche Banken und Sparkassen

Eine größere Summe kann man bereits vor dem Antritt der Reise nach Schottland bei seiner Bank umtauschen. Dann allerdings sollte man einige Tage einplanen, denn die viele Filialen haben die britische Währung nicht vorrätig. Normalerweise machen es die Banken so, dass das Geld direkt vom Konto abgebucht und in der Reisewährung ausbezahlt wird. Dabei fallen Gebühren für den Umtausch an, die allerdings auch wieder von Bank zu Bank unterschiedlich sind.

Wichtig: Sicherheitshalber sollte man bei seiner Bank auch auf schottische Pfund bestehen, denn es kommt immer wieder vor, dass man beim Zahlen mit englischen Pfundnoten in den entlegeneren Gebieten der Highlands entweder schräg angeschaut wird oder das Gegenüber gar die Annahme der Banknoten verweigert.

Laut sehr vieler Leser, scheint das Problem nicht mehr zu bestehen. Wohl aber umgekehrt, dass schottische Pfund in manchen Teilen Englands nicht genommen werden.

Hinweis: Eine Leserin machte uns darauf aufmerksam, dass Fünfziger und Hunderter manchmal ungern angenommen werden. Also am besten beim Umtausch nur Zwanziger verlangen. Das ist auch das, was einem meist an den Automaten ausbezahlt wird.

EC-Karte oder Kreditkarte: Abheben am Geldautomaten in Schottland

Natürlich kann man Geld auch vor Ort abheben über die EC Karte, und ganz ehrlich: Für mich ist das die einfachste und bevorzugte Methode.

Voraussetzung dafür ist, dass man einen Automaten findet, der das Abheben und Wechseln zulässt – und das ist nicht immer der Fall. Zum Beispiel am Flughafen in Edinburgh haben die Cash Machines direkt neben den Wechselstuben kein Abheben zugelassen oder haben horrende Gebühren verlangt. Erst als wir im zweiten Stock einen Automaten der Bank of Scotland gefunden haben, hat es geklappt.

Als Faustregel gilt: Die deutsche EC-Karte kommt meist mit dem sogenannten Maestro-Debit-Verbund, der zu MasterCard gehört. Das kann man ganz gut am Logo auf der Plastikkarte erkennen.

Maestro Symbol auf EC-Karte
Maestro Symbol auf EC-Karte

Automaten angegeben werden. Also im Zweifelsfall nach dieser Beschreibung suchen. Zwischen kooperierenden Banken in Deutschland und Schottland fallen nur sehr geringe Gebühren an.

ACHTUNG, wichtig: Wenn einen der Automat fragt, ob man in Euro abrechnen will, verneinen. Denn damit stimmt man der Dynamic Currency Conversion (DCC) zu. Diese „dynamische“ Währungsumrechnung birgt keinerlei Vorteile, kann aber viel Geld kosten, wie die Online-Ausgabe von „Die Zeit“ erklärt. Das ist übrigens nicht nur an Automaten der Fall, auch im Hotel oder der Wechselstube wird einem eventuell die Frage gestellt. Also vorsicht: Immer in Landeswährung abrechnen.

Unsere Erfahrung: Wir heben mit der EC-Karte der Sparkasse bei der Royal Bank of Scotland mit einer Gebühr von 2,50 Euro ab, meist holen wir uns 400 Pfund. Mehr Zusatzkosten fallen dabei nicht an, es ist also günstig und flexibel.

Die Kreditkarte hingegen nutzen wir nur zum direkten Bezahlen mit der Karte und nie (!) zum Abheben von Geld, denn dabei sind die Gebühren meist deutlich höher.

Dazu ein Leserhinweis von Matthias: Bei einigen Kreditkarten wie der ADAC Kreditkarte GOLD können jedoch Guthaben aufgeladen werden, die sich anschließend ohne Gebühr in Schottland als Pfund abheben lassen.

Wo mit EC-Karte Geld abheben in Schottland?

In großen Städten und Ballungszentren ist es sicherlich nicht schwer, einen entsprechenden Automaten zu finden. Kniffliger wird es in den Highlands. Auf der Isle of Skye zum Beispiel gibt es gerade mal vier Cash Machines für Maestro. Auf North Uist, Benbecula jeweils eine und auf South Uist keine.

Das Gute ist: Man kann sich über das Internet gut informieren, wo Maestro-fähige Automaten stehen, nämlich auf dieser Seite hier.

Gebühren: Was kostet das Abheben von Geld in Schottland?

Bank of Scotland, Orkney, Kirkwall
Bank of Scotland, Orkney, Kirkwall

Was die Gebühren angeht, sollte man folgende Tipps beherzigen:

  • Vor der Reise bei der eigenen Bank nachfragen, mit welchen Banken in Schottland Kooperationen bei den Gebühren herrschen. Achtung: Nicht alle britischen Banken sind in Schottland vertreten, also gezielt nach Schottland fragen.
  • Möglichst nie Bargeld mit einer Kreditkarte abheben, meist sind die Gebühren dabei höher.
  • Nie den Service „direkte Umrechnung in Euro“ nutzen, denn er setzt einen Wechselkurs des Automatenbetreibers fest, der meist sehr ungünstig ausfällt. Lässt man diese Option beiseite, wird der Wechselkurs von der eignen Bank zuhause bestimmt.

Postbank Sparcard: 4x gebührenfreies Abheben im Ausland

Schon in den Neunzigern hatte ich ein Postbank-Sparbuch nur aus dem Grund, um damit in Schottland Geld abzuheben. Heutzutage allerdings muss man nicht mehr das Papier-Heft mitnehmen, denn auch auf das Sparkonto der Postbank kann man per Plastikkarte zugreifen. Und das hat durchaus Vorteile: Die Postbank Sparcard erlaubt bis zu vier (früher waren es mal zehn) Abhebungen jährlich gebührenfrei im Ausland. Dazu muss man allerdings einen Geldautomaten von VisaPlus finden. Die sind auch in Schottland gut verbreitet, aber etwas weniger als die von Maestro. Auch hier bietet Visa eine Webseite, auf der man die Automaten suchen kann. dennoch können auch bei diesen Abhebungen Gebühren seitens der anderen Bank anfallen.

Tesco-Shop: Geld im Supermarkt

Die in Schottland weit verbreitete Supermarktkette Tesco bietet in ihren Filialen oft eine Wechselbank an. Die Konditionen dazu findet man hier.

Erfahrungsberichte: Wie machen es andere Schottland-Reisende?

Es gibt nicht den einen Königsweg. Aber es gibt Menschen, die ihre eigenen Methoden dafür haben. Ich habe darum die Leser von MyHighlands.de gebeten mir zusagen, wie sie es mit dem Geldwechseln vor dem Urlaub in Schottland halten. Hier ihre Antworten:

Jule sagt:

Bei der RBS am Automaten und dann gleich etwas vorausschauend, damit ich nicht dauernd Geld holen muss. Das hat sich bewährt und spart Gebühren!

Ellen lebt in Schottland und meint:

Es ist günstiger, wenn man im Land Geld wechseln muss, auf die Post zu gehen. Da zahlt man weniger Gebühren als auf der Bank, haben wir festgestellt.

Iris sagt:

Für den täglichen Bedarf zu Hause auf der Bank, Einkäufe vor Ort mit der Kreditkarte.

Sabine rät:

Ich habe zwei Sparcards der Postbank und das kann ich nur jedem wärmstens empfehlen. Ist halt ein Sparbuch. Man hat pro Karte 10 Abhebungen im Ausland pro Kalenderjahr frei, somit kann man mit zwei Karten sogar 20 Mal gebührenfrei Bargeld abheben und das reicht locker, notfalls richtet sich der Partner auch noch eine oder zwei Karten ein.

Dominique:

Ich tausche in Deutschland bei meiner Bank. Wenn es über das Girokonto erfolgt, ist es ohne Gebühren. Den Rest über Automat in Schottland.

Dirk:

Hole mir Geld immer am Flughafen am Geldautomaten mit EC Karte meistens direkt nach der Ankunft.

Klaus:

Holen einmalig etwas mehr aus dem Automaten in Schottland. Wer häufiger dort ist, kann sich hier mal an die Deutsche Bank wenden, soweit ich weiß arbeiten die mit der Barkley zusammen und man müsste mit einer EC Karte der DeuBa an einem Automaten der Barkley Gebührenfrei abheben können …

Sabine:

Ich hole zu Hause bei der der Heimat-Bank (oder z.B. Best Western am Bahnhof) das „Anfangs-Taschengeld“ in Pfund, damit man was in der Tasche hat, und dann bei Ankunft am Flughafen Bares mit der EC-Karte abheben …

Freuen würde ich mich, wenn auch Ihr Eure Erfahrungen mit dem Geldwechseln für die Schottlandreise in den Kommentaren hier teilt.

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

22 Antworten zu “Geld wechseln für den Schottland-Urlaub”

  1. Prüft daheim noch, ob die Magnetstreifen Eurer Maestro-Karten funktionieren. Bei meiner Karte war der hinüber und es lief nichts mit Abhebungen.

    Antworten
  2. Andy

    Mir fehlt in diesem Artikel der Bezug zum Wechselkurs, den man bei den verschiedenen Methoden bekommt. Nie und nimmer bekommt man für 1 Pfund 1.28€. Die Banken wenden beim Wechsel so einen nachteiligen Wechselkurs an, wodurch das Wechseln für mich immer zum Frust wird. Mich hätte daher mal interessiert, mit welcher Methode man den besten Wechselkurs bekommt, und d spreche ich nicht von Gebühren von 2.50€. Die sind im großen Bilde eher unerheblich!

    Antworten
  3. Hartmut

    Hallo zusammen,
    interessante Seite und interseeanter Artikel zum Geldabheben.
    Inszwischen bieten aber immer mehr Anbieter kostenlose Kreditkarten zum kostenlosen barabheben in Europa an. Z.B. die DKB oder auch die Advanzia Bank. Ich bin beruflich oft in Europa unterwegs und geniesse diesen Service sehr. In einer Suchmaschiene seiner Wahl wird man da bestimmt fündig und kann das mal vergleichen.
    Grüße und ich freue mich auf meine Reise im Oktober 2015

    Antworten
  4. Harald Spiegl

    Ich selber bin im Moment in Dundee und an ALLEN Geldautomaten in der Stadt ist der Hinweis, dass beim Geldabheben KEINERLEI Gebühren anfallen. Ist tatsächlich so. Habe es ausprobiert. Weder mit der MaestroCa4d (Debit von Santander) noch bei Kreditkarten. Es wird aber ein zusätzlicher Hinweis ausgegeben, dass die Ausgabebank der Karte eine heimische Gebühr verlangen kann (die üblichen Gebühren halt wie in Deutschland beim Abheben mit der Kreditkarte). Ist in den anderen Städten, wo ich war auch üblich. Super günstig.

    Antworten
  5. Tobi

    Nach Aussage meines Sparkassenberaters betragen die Gebühren die man in Deutschland bezahlt, einheitlich 7,50 EUR für Abhebungen an Geldautomaten in Europa (EU). Da muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er 50 Pfund oder 500 Pfund benötigt. Bei kleinen Beträgen erscheinen die 7,50 EUR vielleicht viel. Aber wenn man für die Urlaubskasse einmalig 500 Pfund holt und dann die 7,50 EUR dazurechnet, dann macht man denke ich nichts verkehrt.

    Antworten
  6. Bärbel

    kann man auch auf der Fähre Geld umtauschen?

    Antworten
    • Hallo,

      ja, auf beiden Verbindungen gibt es an Bord Wechselstuben. ich kann alerdings nicht sagen, ob das dort günstig ist.

      Antworten
  7. Bärbel

    Moin!
    Ihre Seiten sind sehr informativ und machen Spaß darin zu stöbern!
    Nun meine Frage: Wenn ich in Schottland Geld tausche, bekomme ich schottische Pfund von allen drei Pfund herausgebenden Banken gemischt? Wechseln die Banken in GB 1:1 in britische Pfund um, oder fallen dafür auch Gebühren an?
    Danke im Voraus, Gruß Bärbel

    Antworten
    • Hallo Bärbel,

      irgendwo nehmen sich die Banken freilich auch eine Gebühr. Aufpassen eben nur wenn einem „Abrechnen in Euro“ angeboten wird, das könnte dann die Dynamic Currency Conversion (DCC) sein, und die fällt sehr zu ungunsten des Kunden aus.

      Ehrlich: Das mit den Pfundnoten der Banken weiß ich jetzt gar nicht, da habe ich nie darauf geachtet. Aber wenn Du drüben bist, schau doch mal und berichte mir 🙂

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  8. Sabine

    Hallo zusammen!
    Mit großem Interesse habe ich eure Fragen und Antworten gelesen. Wir fahren Ende dieser Woche nach Schottland. Für die ersten Tage habe ich hier etwas Geld umgetauscht, wollte dort nach Bedarf eigentlich Bargeld bei der Post in GBP umtauschen. Was haltet Ihr davon? Und was wird das wohl an Gebühren kosten? Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?
    Dankeschön im Voraus für eure Antwort!
    Grüße
    Sabine

    Antworten
  9. Markus

    Laut meiner Bank (HH Sparkasse) fällt für das Abheben per Kreditkarte 1,25% der Summe an. Beim Abheben per EC (Maestro) Karte einheitlich und egal welche Summe EUR 5,00. Sprich bis EUR 400.- /Stand heute GBP 342.- ist Kreditkarte günstiger. Alles höhere die EC Karte. Viel Spass in merry old Scotland!

    Antworten
  10. Sabine

    Dankeschön für die schnelle Antwort!
    Ich werde hier berichten, wie es auf Skye geklappt hat. Zuvor und am Schluss sind wir noch in den Yorkshire Dales. Bin gespannt, ob die dort im B&B das schottische Pfund nehmen.
    Grüße
    Sabine

    Antworten
  11. Sabine

    Hallo Leute,
    hier unsere Erfahrungen mit dem Geldumtausch: zunächst – es war kein Problem mit schottischem Pfund in England zu bezahlen, aber man sagte uns, dass es manchmal Probleme gibt. Das liegt wohl an der „Tagesform“ der jeweiligen Menschen.
    Um Bärbels Frage zu beantworten: ja, man bekommt in Schottland Pfund von allen drei Banken, aber nicht immer. Kommt darauf an was gerade vorrätig ist. Und – man muss nicht englisches in schottisches Pfund und umgekehrt tauschen.
    Auf Skye habe ich Euros bei der lokalen Post bar in Pfund getauscht. Das ist allerdings tatsächlich die teuerste Variante. Es ist genauso wie Markus weiter oben beschrieben hat. Das hat mir auch der Postbeamte auf Skye so dargelegt. Aber- ich hatte ein sehr denkwürdiges Erlebnis mit ihm: als ich am letzten Tag vor unserer Abreise noch Euros in Pfund tauschen wollte, sagte er mir, ich solle doch etwas mehr umtauschen, dann gäbe es einen viel besseren Kurs. Es fehlten mir noch 30€ bis dahin, die ich aber nicht dabei hatte, leider auch meine Familie nicht. Und bis wir zu unserem Ferienhaus und zurück zur Post gefahren wären, wäre die Post schon geschlossen gewesen. Er schaute mich prüfend an und sagte, er würde mir den besseren Kurs jetzt geben, trotz der fehlenden Summe und diese möchte ich doch bitte am nächsten Morgen vor der Abfahrt vorbei bringen. Was ich versicherte und vor unsere Abreise auch tat, nicht ohne mich mit einem kleinen Geschenk für dieses Vertrauen zu bedanken. Sowas habe ich noch nie nirgends erlebt!
    Alles in allem war es ein toller Urlaub(und Superwetter!) und die Schotten als auch Engländer sind ein sehr sehr nettes, freundliches Völkchen!
    Viele Grüße
    Sabine

    Antworten
  12. Sabine

    Hier noch eine Berichtigung: ich meinte den Postbeamten (er ist gleichzeitig auch der Betreiber der Post) in Portree – auf Skye gibt es ja sicherlich auch noch andere:).

    Antworten
  13. Peter

    Nachdem ich vor Jahren eine sehr kurze Inforeise durch Schottland durchgeführt habe, wurde mein Wunsch, erneut – und zwar länger – zurückzukommen immer größer. Jetzt 60-jährig soll es 2017 Mai/Juni endlich soweit sein, wir wollen unsere Kultur- und Naturrundreise für drei Wochen im Miniwohnmobil (Citroen Berlingo) angehen.
    Jedoch ist das wohl die ärgste Midges-Zeit…
    Was sollten wir meiden? Lowland ohne Wind las ich, Wälder wg. Zecken mit Vorsicht, „midged forcast“ für Android gibt es wohl noch nicht, oder? Wie ist der Internetempfang auf dem Land, wenn ich meinen Laptop mitführe?
    Für Hilfe wären wir dankbar…
    Liebe Grüße
    Peter

    Antworten
    • Ui, so viele Fragen. Wegen der Mücken muss ich sagen, dass es in den letzten Jahren deutlich besser war. Ich würde mir den Urlaub nicht madig machen lassen, denn die schönsten Gegenden haben eben oft eine gewisse Mückengefahr. Ausrüstung kaufen und durchhalten. Wie gesagt: In den letzten Jahren war es recht gut.
      Internet-Empfang auf dem Land hängt vom Handy ab. Oder vom Stellplatz und dem Campingplatz. Da kann ich leider auch nichts sagen. Aber bisher habe ich immer noch irgendwo Internet gefunden. Fast jedes B&B bietet es an und dort wo Mobilfunkmasten sind, hat man auch per Handy Web.
      Was Zecken angeht: Zeckenzange mit, Hosen schön schnüren, abends absuchen und bei Biss auf Borreliosezeichen achten. Bisher hatten wir da aber auch Glück, Zecken mehrfach. Borreliosne noch nicht…

      Antworten
  14. Andre

    Auch wir sind gerade bei den Vorbereitungen für unseren Motorradurlaub in Schottland und wären gestern bei unserer Post und haben sicher gestellt, dass unsere Postsparcard noch funktioniert. Die Postangestellte wies uns nochmal darauf hin, dass seit neuesten die Sparcard nur noch 4 x kostenfrei im Urlaub genutzt werden kann um Geld abzuheben…. Dies nur mal so zur Info.
    Tolle Seite…. Viel Arbeit!… Weiter so!

    Antworten
  15. Mit der Postbank SparCard sind seit paar Monaten nur noch 4 Abhebung pro Jahr im Ausland kostenfrei. Wobei Kosten beim abhebenden Kreditinstitut immer anfallen können. Sollten aber bei Abhebung angezeigt werden.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.