MyHighlands.de > Tipps für die Schottlandreise > Heiraten in Schottland – so geht’s

Heiraten in Schottland – so geht’s

Ein Traum wird wahr: Hochzeit im romantischen Schottland. Wenn da nur nicht der Papierkram wäre. Keine Sorge, es ist gar nicht so schwer.

Katrin und ich bei unserer Hochzeit in Schottland
Katrin und ich bei unserer Hochzeit in Schottland

Auf dieser Seite:

» Ortswahl
» Formulare
» Homoehen?
» Ablauf
» Kosten

Katrin und ich haben in Schottland geheiratet (Bilder der Hochzeit gibt es hier), am von uns geliebten Loch Coruisk, mitten in der Wildnis der Highlands, nur zugänglich mit dem Boot. Doch bevor wir uns ganz der romantischen Seite widmen konnten, hatten wir einige bürokratische Herausforderungen zu meistern. Schließlich sollte die Ehe ja dann auch in Deutschland gelten. Hier unsere Erfahrungen und Tipps, falls Ihr Ähnliches vorhabt.

Das Wichtigste vorab: Es gibt eine Art Zeitplan, der vorgibt, wann man was zu einzureichen hat. Beachtet das künftige Ehepaar das, ist der Organisationsaufwand gar nicht so stressig. Hier nun die wichtigsten Infos zur Eheschließung in Schottland, aus der persönlichen Erfahrung gesprochen. Und natürlich werden wir nach der Hochzeit auch einen Bericht abgegeben und noch weitere Infos hier bereits stellen.

Der Ort: Es kommt darauf an, wer die Ehe schließen soll

In Schottland können Ehen religiös oder standesamtlich geschlossen werden, und die Wahl kann über den Ort entscheiden:

Standesbeamten („Registrars“) verheiraten einen entweder in ihrer Amtsstube oder theoretisch auch an jedem anderen Ort (englischer Ausdruck dafür: „venue“). Für die Isle of Skye und Lochalsh gibt es dazu hier eine Liste einiger Registrars und Venues, eine komplette Liste der Registrars für Schottland findet sich hier. Im Zweifel gilt: fragt nach, wo eine Hochzeit möglich ist mit dem Registrar.

Anzeige:

Religionsgemeinschaften, in erster Linie die christlichen Kirchen. Pfarrer dürfen theoretisch überall eine Hochzeit durchführen. Allerdings stehen einige Kirchenleute auf dem Standpunkt, dass sie nur in der eigenen Kirche Zeremonien abhalten. Manche weigern sich zudem, Paare von außerhalb ihres Bezirks zu trauen. Das sollte man also am besten telefonisch abklären, wenn man eine bestimmte Kirche im Auge hat.

Humanisten (und freie Celebranten). Die Humanistische Gesellschaft Schottlands rühmt sich damit, dass das Brautpaar den Platz der Hochzeit recht frei wählen kann. Über die Möglichkeit per Humanist in Schottland zu heiraten, findet sich hier mehr. Allerdings muss man dazu eben Mitglied einer humanistischen Gesellschaft sein. In Deutschland wäre das der Humanistische Verband Deutschland. Außerdem gibt es noch freie Celebranten, also sozusagen Zeremonienmeister mit Zertifikat. Hier hält sich meine Erfahrung in Grenzen, aber eine Liste der in Schottland ansässigen findet man hier. Fragen kostet nichts. Der Vorteil: Hier kann man die Zeremonie mit dem Humanisten ganz nach den eigenen Wünschen gestalten.

Neben dem Priester, Standesbeamten oder Humanisten braucht es noch zwei Trauzeugen.

Die Papiere: Nur wenig Formulare

Der Papierkram hält sich mittlerweile relativ in Grenzen. Sofern es für Braut und Bräutigam jeweils die erste Ehe ist, benötigen Mitglieder der EU für den Antrag:

  • der Auszug aus dem Geburtenregister in internationaler Fassung (zumindest reichte das unserer Standesbeamtin, es kann aber auch sein, dass eine beglaubigte Übersetzung der Geburtsurkunde verlangt wird)
  • ein Ehefähigkeitszeugnis in internationaler Fassung
  • Formulare M10 und Witness Details

Das Ehefähigkeitszeugnis soll zeigen, dass man nicht miteinander verwandt ist, ein bestimmtes Alter und eine bestimmte geistige Reife hat. Zudem weist es nach, dass man nicht bereits in einer Ehe lebt.

Den Auszug aus dem Geburtenregister benötigt das Paar auch, um das Ehefähigkeitszeugnis beim Standesamt des jetzigen Wohnsitzes zu beantragen. Falls einer der Beiden bereits verheiratet war, muss er zusätzlich einen urkundlichen Nachweis über die Auflösung der letzten Ehe beilegen.

Tipp: Beim Ausfüllen des Formulars M10 sollte man möglichst genau sein bei der Angabe der Berufe der Eltern und des Brautpaares. Ein einfaches „Teacher“ etwa reichte dem Registrar in unserem Falle nicht, und das obwohl meine Eltern sowieso schon pensioniert waren. Er wollte wissen, welche Art Lehrer und für welche Fächer. Bei anderen wollte er wissen, bei welcher Art Firma oder welchen Berufszweig man eingeschlagen hatte. Bei mir reichte auch nicht „Journalist“ – ich musste noch die Themengebiete angeben.

Neu: Gleichgeschlechtliche Ehen in Schottland

Mit einer überwältigenden Mehrheit hat das schottische Parlament Anfang 2014 auch ein Gesetz zur Schließung von gleichgeschlechtlichen Ehen verabschiedet. Erste Eheschließungen zwischen lesbischen oder schwulen Paaren werden für den Herbst 2014 erwartet.

Der Ablauf: Countdown zur Hochzeit

Wie schon erwähnt, ist der Ablauf sehr wichtig. Darum hier die wichtigsten Termine.

Zirka ein halbes Jahr vorher: Möchte man religiös oder humanistisch heiraten, sollte man jetzt spätestens den Pfarrer oder Zelebranten ausfindig machen und buchen. Außerdem sollte man sich um den Ort kümmern, eventuell dort Reservierungen vornehmen. Mit einem Humanisten zusammen kann man auch genau besprechen, was bei der Zeremonie geschehen soll. Heiratet man standesamtlich, sollte man sich auch jetzt schon zwecks Termin mit dem passenden Standesbeamten in Verbindung setzen.

Genau drei Monate vorher: Jetzt sollte man sich nun mit dem Standesamt in Verbindung setzen und ihm die sogenannte „Marriage Notice“ zukommen lassen. Das Gesetzt sagt: spätestens 29 Tage vor der Hochzeit, aber das wäre meiner Meinung nach zu knapp für die Planung im Ausland. Welcher Standesbeamte der Richtige ist für das Gebiet, in dem das Paar heiratet, kann man der Liste hier entnehmen. Nach einer kurzen Absprache, schickt man – am besten per Einschreiben (kosten zirka 5,60 Euro) – die ausgefüllten Formulare M10, die Witness Details und die Geburtsurkunden oder den Auszug aus dem Geburtenregister an den Standesbeamten. Wichtig dabei ist: Man soll die Notice keinesfalls vor den drei Monaten abgeben.

Wir haben es so gemacht, dass wir uns mit der Standesbeamtin in Verbindung gesetzt haben. Wir haben ihr dann Scans der Dokumente vorab per Email geschickt und sie gefragt, ob diese so in Ordnung sind. Wir haben mit ihr dann vereinbart, dass wir die Dokumente schicken. Zudem verlangt der britische Statt noch Bearbeitungs-Gebühren, deren Zahlung wir per Telefonabsprache und Kreditkartenzahlung erledigt haben.

Marriage Schedule
Unser Marriage Schedule – Beteiligte und Adressen habe ich unkenntlich gemacht

Eine Woche vorher: Beim Registrar holt man sich in der Woche vor dem Termin den „Schedule“ ab, dazu muss man rechtzeitig einen Termin bei ihm ausmachen – auch, wenn man bei ihm später heiratet, ist dieser Termin nötig. Dabei sollten möglichste beide Partner anwesend sein, es kann aber auch nur einer der beiden kommen. Der muss dann aber eben alle Details wissen. Man kann keinen Freund oder eine andere Person schicken! Der Registrar händigt dann den „Schedule“ aus, der direkt nach der Zeremonie durch das Paar, zwei Trauzeugen und den Priester oder Humanisten unterzeichnet werden muss.

Die Hochzeit: Es gibt im Prinzip zwei wichtige Dinge, die beachtet werden müssen. Zum einen muss eine spezielle Formel gesprochen werden: „I accept you, Katrin, as my wife“ – oder eben „I accept you, Stephan, as my husband“. Zum anderen muss der erwähnte Schedule im Beisein aller Zeugen, Eheleute und des Celebranten von allen genannten unterzeichnet werden. Der Rest der Zeremonie kann frei gewählt werden.

Spätestens drei Tage danach: Den Schedule muss man innerhalb von drei Tagen zurückgeben, damit die Ehe Gültigkeit erhält. Man erhält dann ein sogenanntes „Marriage Certificate“, manche Standesämter schicken das aber auch direkt nach Deutschland.

Zurück in Deutschland: Nun muss die Ehen noch in Deutschland registriert werden. Oft liegt nach den Flitterwochen bereits das Schreiben des Standesamtes aus Schottland in der Post und darin das „Marriage Certificate“. In unserem Fall hat dieses Zertifikat der Stadt München als Ehenachweis genügt. Wir sind damit zum Amt gegangen und haben die Ehe einschreiben lassen. Fertig.

Es kann aber sein, dass andere deutsche Standesämter noch eine Apostille haben wollen, die das Dokument beglaubigt an Deutschland übermittelt. Diese kann man hier beantragen oder bei der Adresse:

Legalisation Office
Foreign and Commonwealth Office
20 Victoria Street
London SW1H OHZ

Erst wenn die Apostille dann mit allen Dokumenten beim deutschen Standesamt eingetragen ist, hat die Ehe auch hier ein Deutschland Gültigkeit. Am besten ruft man vorher in seinem Standesamt an oder schreibt eine Email um zu fragen, ob ein Marriage Zertifikat ausreicht.

Geld und Liebe: Die Kosten beim Registrar

In unserem Fall haben wir knapp 70 Pfund bezahlt als „Marriage Fee“, da wir nur den Schedule dort brauchten haben. Diese Gebühr setzt sich zusammen aus:

  • 30 Pfund Gebühr pro Person, die eine „Notification“ einreicht, also das Formular M10 abgibt
  • 10 Pfund  für den Auszug aus dem Standesamtsregister

Das bezieht sich auf den Fall, dass man eine religiöse oder humanistische Trauung begeht. Soll hingegen der Registrar in seinem Büro die Ehe schließen, werden zusätzliche Kosten fällig:

  • 25 Pfund Buchungspauschale
  • 55 Pfund für die Zeremonie
  • 50 Pfund für eine Gruppe bis zu 30 Teilnehmer, 75 Pfund für mehr als 30 Teilnehmer (nicht pro Person!)
  • eventuell 140 Pfund, falls die Hochzeit an einem Samstag stattfinden soll

Soll der Registrar die Hochzeit an einem anderen Ort durchführen, setzen sich die Kosten folgendermaßen zusammen – immer zuzüglich der oben genannten „Marriage Fee“:

  • 55 Pfund für die Zeremonie
  • 140 Pfund Anwesenheitsgebühr des Registrars unter der Woche oder 165 Pfund am Wochenende oder an Feiertagen
  • 25 Pfund Verwaltungsgebühr

Diese Kosten sind aktuell für das Jahr 2014 und können je nach Gegend auch variieren. Ich habe aber Anfang 2016 noch einmal geprüft und die Gebühren der Registrars scheinen sich seit 2011 nicht verändert zu haben. Bitte meldet Euch bei mir, wenn Ihr andere Erfahrungen habt.

Alle Schritte auf Englisch im Überblick findet Ihr auch auf dem offiziellen Beiblatt zur Hochzeit in Schottland hier.

Fazit: Es ist gar nicht schwer in Schottland zu heiraten, und meine Frau und ich haben das erfolgreich im Juni 2014 getan. Habt keine Angst vor den amtlichen Hürden, man muss sich nur rechtzeitig mit den Behörden austauschen.. Unser Registrar und auch unser Celebrant haben sich als äußerst hilfreich erwiesen, so dass wir das Fest genießen konnten.

Anzeige:

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

33 Antworten zu “Heiraten in Schottland – so geht’s”

  1. Susanne

    Das ist eine toll geschriebene Seite. Ich hätte eine Frage, denn wir wollen auch in Schottland heiraten…allein. Ist es möglich, sich vor Ort Witnesses zu suchen oder zu erfragen? Macht es also Sinn, die marriage notice ohne witness details einzureichen?
    Ich freue mich auf eine Antwort, Susanne.

    Antworten
    • Soweit ich weiß, können die Zeugen beliebige Menschen sein, die sich dazu bereit erklären. Ob das allerdings bei der Marriage-Notice ausgelassen werden kann, weiß ich nicht. Das ist ein Fall, den ich nicht durchgespielt habe. Ich würde auch rein sicherheitshalber bereits früh genug nach Zeugen suchen, die auch zuverlässig sind. Aber erzähl doch bitte nach Eurer Hochzeit, ob und wie das geklappt hat.

      Antworten
  2. Kai H.

    Hallo, und – vielen Dank für’s Erstellen und Pflegen dieser wunderschönen Website.
    Eine Hochzeit in Schottland haben wir zwar nicht hinbekommen, aber zumindest hat’s für eine Liebeserklärung im Gästebuch des Eilean Donan Castle, gälischen Inschriften in unseren Trauringen, eine Hochzeit in Deutschland mit Bagpiper und eine anschließende Hochzeitsreise nach Schottland gereicht. 😉 Und – als Krönung hat letztes Jahr unsere Tochter Aileen das Licht der Welt erblickt!

    Antworten
  3. Klaus und Dorothea

    Danke für diese tollen Seiten, sind gut gemacht und sehr informativ. Wir waren auch einige Male in Schottland und können bestätigen, dass das hier Berichtete stimmt – wir hatten ähnliche Erfahrungen – auch mit unserer Hochzeit im Castle Leod bei Inverness.
    Tolles Hochzeitsbild Stephan – aber warum trägst Du als Highland-Liebhaber keinen Kilt ? Ich war so mutig 🙂
    Nochmals Danke für Deine tolle Arbeit !

    Viele Grüße
    Klaus & Doro

    Antworten
    • Hallo,

      danke für das Lob. Was den Kilt angeht: Ich habe leider keinen Kilt. WENN ich mir einen Kilt kaufe, dann werde ich einen ohne Tartan nehmen, da ich kein Clanmitglied bin. Und ich möchte einen hochwertigen. Und da wird es dann richtig teuer. Das habe ich mir einfach noch nicht geleistet.
      Deswegen hatten wir uns auf Hunterboots geeinigt 😉 Die sind auch noch sehr praktisch für die Zeit nach der Hochzeit.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
    • Klaus

      Hallo Stephan,

      das mit dem Kilt hat sich einfach so ergeben. Wir besuchten das Castle Leod und stellten fest, dass man dort heiraten kann, erfuhren, dass man, wenn man Mitglied in der Clan Mackenzie Society of Scotland & UK ist, auch den Tartan des Clans tragen darf. So ließ ich mir einen Kilt in Glasgow anfertigen und den trug ich dann…stimmt aber, dass das teuer ist 😉

      Viele Grüße

      Klaus & Doro

      Antworten
  4. Karin

    Hallo Stephan,

    eine tolle Seite hast du hier gemacht!
    Ich habe eine Frage an dich – hast du den Ort einfach nur angegeben oder musstest du den in irgendeiner Weise buchen? Ist doch ein öffentlicher Platz, oder?

    Und habt ihr euch die Schedule wirklich persönlich in Schottland abgeholt oder kann man dies auch aus Deutschland organisieren?

    Ganz lieben Dank,
    Karin

    Antworten
    • Hallo Karin,

      Loch Coruisk ist freie Wildbahn, da mussten wir (Stand 2014) nichts buchen außer dem Bootstransfer zum Ort. Was als Ort im Schedule landet, bestimmst Du mit dem Mitarbeitern vor Ort, die den Schedule für Dich ausstellen. Unsere war sehr hilfreich und ich habe ihr erklärt, dass wir für schlechtes Wetter auch einen Ausweichplatz haben. Das war für sie kein Problem, sie hat das narrensicher formuliert.

      Wie das jetzt zum Beispiel auf einem öffentlich Platz in der Stadt wäre oder auf Privatgrund, dazu kann ich leider nichts sagen. Da musst Du Dich dann mit der Behörde oder dem Besitzer auseinandersetzen.

      Den Schedule MUSST Du in Schottland in der Woche davor abholen. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Das ist für die dort DAS zentrale Dokument. Es muss mindestens einer der Eheleute direkt mit dabei sein, lieber ist denen zwei. Ich hatte es alleine gemacht zwei Stunden vor der Hochzeit. War kein Spaß für meine Nerven. Hätte ich eine Info über meine Frau nicht gewusst, hätten wir echt ein Problem gehabt.

      Mein Tipp: Kalkuliert das so, dass ihr schon ein paar Tage vor Ort seid.

      Dann mal gute Hochzeit, oder? 🙂

      Viele Grüße
      Stephan

      Antworten
      • Karin

        Danke für deine schnelle Antwort 🙂

        Ja wir planen auch, auf Skye zu heiraten, stehen aber noch ganz am Anfang und noch habe ich sehr viele Fragezeichen im Kopf. Diesen Request habe ich schon abgeschickt und auch eine BEstätigung bekommen. Aber auf meine Frage, ob ich so einen öffentlichen Ort (in der freien Natur) irgendwie reservieren muss, kam die Antwort, dass das in meiner Verantwortung liegt. Wenn ich also Pech habe, ist da parallel auch eine andere Hochzeit, oder?

        Ich hatte aus deinem Post gelesen, dass man die Schedule eine Woche vorher abholen muss, das würden wir nicht schaffen. Aber ein paar Tage vor der Hochzeit werden wir auf Skye sein, dann müsste das ja gehen 🙂 Und die haben da Fragen gestellt?

        sorry fürs Löchern!!

        Antworten
        • Hallo Karin,

          na, Hochzeit ist ja wichtig, also löcher ruhig.

          „Wenn ich also Pech habe, ist da parallel auch eine andere Hochzeit, oder?“ Ja, das kann passieren. ABER: Wenn Du in der Natur bist, dann vermutlich mit einem freien Celebranten. Und da gibt es also nicht allzu viele auf Skye. Dennoch ist eine Restgefahr da. Wenn Ihr am Loch Coruisk heiraten wollt, könnt Ihr ja mal bei den beiden Bootsunternehmen dort fragen, ob die schon eine Hochzeit an dem Tag haben.

          Der Schedule muss innerhalb der Woche davor abgeholt werden. Wie gesagt: Ich habe alles hier vorbereitet und ihn dann zwei Stunden vor der Trauung abgeholt. Wichtig ist, dass Ihr einen Termin ausmacht.

          Die Fragen waren normaler Natur über Geburtsnamen und Orte und so. Wenn man seine(n) Zukünftige(n) gut kennt, geht das locker. Aber wie gesagt: Die mögen es lieber, wenn beide da vorbeikommen.

          Viele Grüße

          Stephan

          Antworten
  5. Lisa

    Hallo Stephan,
    vielen Dank für die tolle Seite mit den hilfreichen Informationen – wie Karin hat uns das auch angesteckt, auf „unserer“ Insel zu heiraten.
    Weil es bei uns gerade in die Planung geht, muss ich kurz einiges nachfragen –
    Verstehe ich das richtig, dass ihr am Loch Coruisk einen Celebrant hattet und bereits vorher beim Registrar gewesen seid? Oder war der ebenfalls mit dabei?
    Unser Registrar möchte jetzt nämlich eine genaue Adresse haben, was sich bei einer Outdoor-Hochzeit doch recht schwierig gestaltet…
    Danke für deine Hilfe und die allerbesten Wünsche für euch beide!
    Lisa

    Antworten
    • Ja, man muss rechtzeitig vorher mit dem Registrar Kontakt aufnehmen, innerhalb weniger Tage vorher den Schedule abholen, das macht auch nicht der Celebrant für einen. Unsere Dame hat sich aber mit der Ortsangabe „Elgol“ zufrieden gegeben. Der Registrar selbst war nicht vor Ort. Wo wollt Ihr den Heiraten? Weil Loch Coruisk wird ja derzeit von vielen zum Heiraten besucht, da sollten die Registrars ja bereits einen Standard haben.

      Antworten
  6. S. Meurer

    Hallo Stephan,
    Sehr schöne Seite! Vielen Dank für die vielen Infos 🙂
    Leider führt der Link für die Liste der Registrars für ganz Schottland auf Page not found 🙁
    Vielleicht kannst du uns helfen, wo die Liste nun zu finden ist?
    Ganz liebe Grüße, Steffi

    Antworten
  7. Katja

    Hallo Stephan,

    tolle und hilfreiche Tipps! Wir planen ebenfalls eine Hochzeit in Schottland (Isle of Skye). Dank deiner Seite haben wir das Gefühl, dass es sich „leicht“ umsetzen lässt, aber dennoch haben wir einige Fragen. Vielleicht kannst du uns helfen und der Traum der Hochzeit in den Highlands wird wahr.

    Welcher Registrar hat die Trauung bei euch durchgeführt? Machen die das tatsächlich auch an Orten wie Loch Courisk? Ich dachte man könnte das höchstens mit einem freien Celebranten machen? Diese nehmen aber ca. 500 Pfund (zu mindest die, die ich gefunden habe), daher bin ich begeistert zu lesen, dass es anscheinend auch günstiger und anders geht! Magst du uns sagen, wer euch so toll betreut hat?
    Würdest du auch verraten, welcher Ort euer „Schlecht-Wetter-Plan-B“ war?

    Vielen Dank für deine Hilfe und das Gefühl, dass eine Hochzeit in Schottland gut umzusetzen ist!
    Herzliche Grüße

    Antworten
    • Hallo,

      ein Standesbeamter geht nicht mit zum Loch Coruisk, sondern nur ein freier Celebrant und das hat uns ungefähr 400 Pfund für Ihn gekostet und nochmal über 100 für das Boot. Standesbeamte gehen nur zu bestimmten Orten auf Skye, zum Beispiel zur Armadale Castle. Das steht hier.
      Unser humanistischer Celebrant heißt John Howieson.
      Unser schlecht Wetter Plan war dann im schönen Aufenthaltsraum unseres B&B zu heiraten, die Gastgeberin hätte das damals für uns gemacht.

      Ich hoffe, das hilft Euch weiter, viel Glück bei Eurer Hochzeit. Lasst gerne hören, wie es war.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  8. Trine

    Hallo Stephan, dank deiner Seite plane ich jetzt unsere Hochzeit auf Skye 2016. Celebrantin und Unterkunft sind schon gebucht. Die Celebrantin würde bei uns für je 30 Pfund Trauzeugen auftreiben. Viele Grüße, Trine

    Antworten
  9. Peter

    …früher konnte man doch ganz schnell und einfach in Gretna Green heiraten. Und heute???

    Antworten
  10. Trine

    Hallo Stephen, wenn ich es richtig verstanden habe kann jetzt auch ein Registrar an allen Orten die Trauung durchführen und nicht nur an „Approved Venues“. Zumindest verstehe ich das so aus dem RM1 Leaflet 2015: „A civil marriage may take place in a registration office or at any place agreed between the
    registration authority and the couple and may be solemnised only by a registrar or an
    assistant registrar who has been authorised by the Registrar General for that purpose. “
    Vielleicht als Tip für alle, die danach suchen. Der Registrar ist nämlich um einiges günstiger.

    Antworten
  11. Hallo,

    danke für den Tipp. Theoretisch ist das durchaus möglich. Es ist wohl eher eine praktische Sache, die nicht jeden Registrar an jeden Ort hinkommen lässt. Schließlich haben die auch noch andere Dinge in ihrer Arbeitszeit zu tun 🙂

    Außerdem verlangen sie meist dann auch mehr Geld, also „additional fees“.

    Aber Du hast Recht: Fragen kostet ja erst einmal nichts. Also einfach nach den möglichen „venues“ erkundigen.

    Viele Grüße

    Stephan

    Antworten
  12. Trine

    Die Registratin (ob das wohl so heisst) in Elgol kommt wohl für 150 Pfund extra auch mit zum Loch Coruisk 🙂

    Antworten
  13. Hmmmmm….

    Also zu meiner Zeit (2014) gab es keinen Registrar in Elgol. Elgol ist nur eine ganz winzige Gemeinde. Auf Skye gibt es insgesamt nur eine handvoll Registrars für die gesamte Insel. Die für Elgol und Loch Coruisk sitzt in Broadford im Service Point/Library in der Ford Road. Das ist nach Elgol noch eine nervenaufreibende Fahrt von 30 Minuten über Singel Track Roads.

    Ich werde sie mal anfragen, ob sie das nun auch macht …

    Woher hast Du die Info denn? Planst Du gerade selbst? 😀

    Viele Grüße

    Stephan

    Antworten
  14. Trine

    Hallo Stephan, ja genau ich plane gerade selbst. Und so wie ich es verstanden habe (!), würde die Registratin aus Broadford wohl auch zum Loch Coruisk rausfahren. Wir hatten aber schon jemand anderen gefunden, deswegen habe ich nicht weiter nachgefragt.
    Viele Grüße, Trine

    Antworten
  15. Maren

    Hallo ihr beiden

    Tausend Dank für eure detaillierte Anleitung.
    Wir haben nach euren Angaben alles erledigt und unsere perfekte Hochzeit am 23.04.2016 in Schottland gefeiert.
    Es ist wirklich sehr einfach und überhaupt kein Papierkrieg.

    Ich danke euch, denn ohne eure super Anleitung wäre unser Fest wohl nicht in Schottland zu stande gekommen!!

    Wir heirateten am Loch Lomond, auf dem Schiff.
    http://www.cruiselochlomond.co.uk/

    Grüße
    Maren&Markus

    Antworten
  16. Guido

    hallo Stephan,
    meine Frau und ich sind schon seit Jahren Standesamtlich in Deutschland verheiratet.Wir würden gerne NUR Kirchlich in Schottland heiraten,ist dass auch möglich?

    Antworten
    • Theoretisch wird es wohl möglich sein. Ich denke, die Schwierigkeit dürfte es sein, einen Pfarrer zu finden, der Euch traut – oft nehmen die nur Trauungen der Gemeinde vor. Aber lasst Euch nicht entmutigen: Überlegt Euch wo, dann sucht nach einer Gemeinde und sprecht einfach mit dem Pfarrer vor Ort. Vielleicht macht er es ja. Und bitte berichtet gerne 🙂

      Antworten
  17. Ines

    Eure Seite ist klasse! Und mein erster Gedanke war, auch in Schottland heiraten zu wollen. Ich kennen meinen Zukünftigen seit 30 Jahren und habe ihn vor 4 Wochen gefragt. Da ich fragen musste, wollte ich eine besondere Hochzeit und Schottland wäre das. Doch wir beide waren noch nie dort (Zeit fehlte) und haben nur unser Schulenglisch in Petto. Setzt man sich ein paar Tage mit dem Registrator bzw. Celebrant nochmal zusammen und bespricht den Ablauf oder wie läuft das?

    Antworten
    • Hallo Ines,

      danke für das Lob, da freue ich mich. In unserem Fall waren es mehr als ein paar Tage: Wir haben mehrmals über Skype gesprochen und alles geplant und er hat auch einen Ablauf zusammengestellt, an dem wir dann nochmal Änderungen vornehmen durften. Wichtig ist eben, dass man möglichst bald Konatkt mit ihm aufnimmt. ABER: Er kümmert sich nur um „seine“ Zeremonie, den KRam beim Amt mus sman selbts erledigen.

      Wir sind am Vorabend spät angekommen und konnten so nicht mehr auf Amt. Das habe ich dann einige Stunden vor der Trauung am Vormittag des Hochzeitstages gemacht. Wenn möglich erspart Euch das, reist ein bisschen eher an.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.