MyHighlands.de > Tipps für die Schottlandreise > Autorundreise in Schottland – Tipps zur Planung und Tourenvorschläge

Autorundreise in Schottland – Tipps zur Planung und Tourenvorschläge

Absolute Unabhängigkeit und die Möglichkeit noch bis in die entlegensten Gegenden vorzudringen. Es hat gewisse Vorzüge mit dem Auto durch Schottland zu touren. Hier steht, worauf Ihr dabei achten solltet.

Autorundreise Schottland
Autorundreise Schottland

Im Gegensatz zu einer Busreise, bei der jeder Passagier einem festgelegten Rhythmus folgt, bewegen sich Autoreisende komplett frei. Mag jemand an einem Ort länger verweilen, tut er das eben – das Auto fährt ja nicht alleine weg. Zudem lassen sich auch spontane Abstecher durchführen, zum Beispiel wenn einem der Betreiber der Unterkunft einen besonderen Tipp gibt.

Kurz: In Schottland ist ein eigenes Auto oder der Mietwagen das beste Mittel, um das Land in Ruhe zu entdecken. Zwar kann man auch frei Schnauze touren, doch die meisten möchten zumindest gewisse Sehenswürdigkeiten abklappern. Und viele möchten einmal durch das Land fahren, sprich eine Rundreise mit dem Auto durchführen.

Anzeige:

Im Folgenden einige Infos zum Thema Autotour durch Schottland. Sie basieren auf den Erfahrungen bei meinen eigenen Rundfahrten. Es kann aber gut sein, dass andere Reisende eine andere Meinung haben. Dann bitte gebt gerne unten einen Kommentar dazu ab.

Übrigens: Im Beitrag Autofahren in Schottland findet Ihr viele Infos, was es auf den Straßen Großbritanniens zu beachten gilt.

Rundreise: Eigenes Auto oder Mietwagen?

Wenn man sich nicht gerade ein Auto von einem Freund in Schottland leihen kann, stehen einem eigentlich nur zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Beide bringen Vor- und Nachteile mit sich. Entweder der Tourist macht sich den langen Weg nach Schottland mit dem eigenen Gefährt, oder er mietet sich einen Wagen bei Avis, Sixt, Europcar, Hertz und Co.

Das spricht für den Mietwagen

Cockpit Mietwagen
Cockpit Mietwagen

Zum einen ist das Lenkrad hier eben auf der „richtigen“ Seite, gemessen an der Straßensituation. Das heißt, dass man beim Überholen oder Rechtsabbiegen vom Fahrersitz aus den Verkehr besser überblicken kann. Zum anderen kann man mit dem Mietwagen die Rundfahrt von fast jedem beliebigen Punkt aus in Schottland starten. Per Flieger geht es nach Aberdeen, Edinburgh, Glasgow oder sogar mit Umsteigen bis zu den Orkneys hoch, und von dort aus mit dem Mietwagen weiter (siehe Flugverbindungen nach Schottland).

Nachteil: Man kennt das gemietete Auto nicht so gut, zudem sind die Armaturen und der Schaltknüppel in britischen Autos anders angeordnet. Beim Buchen eines Mietwagens kommen dann noch einmal einige hundert Euro kosten auf einen zu. Zudem erlebt man unter Umständen frustrierende Augenblicke mit den Hotlines der Vermieter, wie in meinem Fall mit Europcar.

Anzeige:

Das spricht für das eigene Auto

Da ist zunächst natürlich die Gewohnheit, denn jeder kennt sein eigenes Auto gut und kommt damit besser zurecht als mit einem fremden Mietwagen. Meist ist das eigene Gefährt auch größer, als ein Mietwagen, da zum Beispiel ein größerer Kombi für zwei Wochen schon locker mehr als 1.000 Euro kostet. Und ganz wichtig: Es gibt keine Gewichtsgrenze für das Gepäck wie im Flugzeug. Jeer kann sein Auto bis unter das Dach vollpacken. Zudem sind die Schotten noch etwas nachsichtiger, wenn sie ein ausländisches KFZ-Kennzeichen sehen – sie wissen dann auch, dass das Steuer auf der „falschen“ Seite ist und es mal etwas dauern kann.

Nachteil: Wohnt man im Süden Deutschlands, kann schon die Anfahrt bis zur Fähre lange dauern. Und dann gibt es auch nur eine einzige Fährverbindung, die einen (fast) bis nach Schottland bringt. Sie geht über Nacht von Amsterdam nach Newcastle (Info zu den Fährverbindungen). Zudem hat man weniger Überblick im Straßenverkehr. Ein Beifahrer, auf den man sich verlassen kann, ist dann Gold wert.

Schottland Kalender 2018

Traumhafte Aufnahmen aus dem Herzen Schottlands.
Alle Fotos: Hier klicken

Wohnmobile: Der König der Straße ist natürlich, wer die Autorundreise mit dem eigenen Wohnwagen unternimmt. Das klappt auch problemlos, denn es gibt genügend Campingplätze und zur Not auch die Möglichkeit an einigen Stellen über Nacht einfach stehen zu bleiben – es sei denn, ein Schild „No overnight parking“ verbietet es. Es gibt allerdings vor allem im Norden und auf den Inseln Singletrack-Roads, also einspurige Straßen, die eine gehörige Portion Nerven und Fahrvermögen verlangen. Sie alle sind aber passierbar, solange kein entsprechendes Schild explizit warnt. Eine dieser Warnungen gibt es zum Beispiel am Bergpass Bealach na Bà.

Sicherheit: Was es für Autorundreisen braucht

Wenn Ihr mit dem eigenen Wagen auf Autorundreise in Schottland fahrt, dann solltet Ihr einige Dinge vorab regeln:

  • Internationale Versicherungskarte („Grüne Karte“): Sie erlaubt, dass die Haftpflichtversicherung des eigenen Landes auch in fremden Ländern gilt. Diese Karte ist zwar an sich keine Pflicht mehr, denn mittlerweile genügt das gültige Kennzeichen am Wagen als Nachweis auch im EU-Ausland. Allerdings hilft diese Karte bei der Schadensabwicklung. Die grüne Karte bekommt man bei seiner Versicherung auf Anfrage.
  • Scheinwerfer regulieren: Bei unseren Autos strahlt der rechte Scheinwerfer heller als der linke. So soll der Fahrbahnrand besser ausgeleuchtet werden. In Großbritannien heißt das aber: Der entgegenkommende Verkehr wird geblendet. Das gilt es zu verhindern. Manchmal kann man das per Bordcomputer im Reisemodus regeln. Es kann auch reichen, die Lichter per Drehregler beide nach unten zu stellen – man sieht dann oft noch gut genug. Sollte all das nicht funktionieren, gibt es entsprechende Aufkleber für die Scheinwerfer. Hier mehr zu Schweinwerfer für UK abkleben
  • Kennzeichen D: Das EU-Nummernschild mit entsprechender D-Kennzeichnung genügt in Schottland. Ansonsten braucht es den guten alten ovalen D-Aufkleber.
  • Gründlicher Check: Das Werkstattnetz im Norden Schottlands ist dünn. Bleibt das Auto an einem Sonntag irgendwo in den nördlichen Highlands stehen, dann ist es ganz schwer Hilfe zu finden. Darum lieber den eigenen Wagen noch einmal vorher prüfen lassen.
  • Navigationsgerät: Ohne fahre ich nicht mehr. Es ist so entspannend, sich führen zu lassen.
Navigationsgerät
Navigationsgerät

Und wenn Ihr Euch für den Mietwagen entscheidet? Dann braucht Ihr vor allem eine gültige Fahrerlaubnis. Denkt daran, auch einen weiteren Fahrer mitzubuchen, der ebenfalls seine Papiere dabei hat. Abwechseln beim Fahren ist einfach angenehmer auf längeren Strecken.

Genau hinhören beim Verkauf der Versicherung am Mietwagenschalter. Vor allem, wie viel Eigenanteil im Schadensfall bleibt.

Und auch hier der Tipp: nehmt aus Deutschland Euer Navigationsgerät mit, wenn Ihr eines habt. Dort buchen wird zu teuer.

Richtung: Mit oder gegen den Uhrzeigersinn?

Im Prinzip finden die meisten Auto-Rundfahrten entlang der Küsten statt, so wie zum Beispiel die neue North Coast 500. Und das ist auch halbwegs sinnvoll, denn hier liegen auch die meisten Siedlungen und Sehenswürdigkeiten. Je höher es in den Norden des Landes geht, desto weniger findet sich im Inland. Die Frage ist nur: In welcher Richtung fährt man die Küste ab? Im Westen hoch und im Osten runter, also im Uhrzeigersinn? Oder anders herum?

Singletrack Road
Singletrack – Foto: Martin Goldmann

Im Prinzip gibt es da zwei Dinge zu bedenken: Erstens das schottische Wetter. Im Schnitt regnet es im Westen doppelt so häufig wie im Osten des Landes. Wer lieber in gutem Wetter von Schottland Abschied nehmen will, bei dem erhöht sich die Chance bei einer Rundreise im Uhrzeigersinn. Zweites Kriterium ist die Landschaft und die Besiedlung: Der Osten ist landschaftlich nicht so wild wie der Westen. Der Osten ist auch etwas dichter besiedelt.

Meine Empfehlung: Ich mag es im Osten die Küste hochzufahren und im Westen herunter. Zwar kann das Wetter dann in der zweiten Hälfte der Reise etwas schlechter sein, aber landschaftlich bietet die Fahrt gegen den Uhrzeigersinn aus meiner Sicht eine reizvolle Steigerung. Zumal, wenn man sich die Isle of Skye noch mit einbaut.

Routenvorschläge: Wie kann ich die Tour planen?

Schließlich muss man noch in etwa das Zeitkontingent im Auge behalten. Eine Auto Rundreise in zehn Tagen von Edinburgh aus klappt sicher gut, wenn man auf dem Festland bleibt. Doch dann entgehen einem die sehr reizvollen Landschaften der Highlands. Zum Beispiel mit der Isle of Skye, die sicher eine der schönsten Kulissen Schottlands bietet. Und auch die Äußeren Hebriden sind äußerst erlebenswert.

Aber für eine große Tour über Schottland und die Inseln, sollte der Reisende schon eher drei Wochen veranschlagen.

Einige Ideen für Rundfahrten, habe ich hier aufgezeichnet. Falls Ihr weitere Vorschläge habt, nennt sie gerne unten in den Kommentaren.

Routenvorschlag
Routenvorschlag „Küste“

Routenvorschlag „Highlands Küste“

Schöne Rundreise durch das Herz der Highlands an die Küsten und zurück, mit der Isle of Skye.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten: Von Edinburgh, durch die Cairngorms und die Speyside, nach Elgin, Culloden, Inverness, Ostküste mit Dunrobin Castle, Nordküste mit Smoo Cave, Westküste bis nach Ullapool und über Applecross nach Skye, nach Fort William, durch Glen Coe zurück nach Edinburgh

Gegenden: Speyside, Inverness-Shire, Sutherland, Isle of Skye, Argyll & Bute

Nachteil: Kein Loch Ness, keine Äußeren Hebriden, kein Islay

Zeit: 14 Tage, gerechnet mit An- und Abreisetag und zwei Tage Edinburgh, drei Übernachtungen auf Skye, sonst jeweils Tagesetappen.

Mögliche Erweiterung durch drei Tage Orkneys.

Routenvorschlag „Highlands total“

Autotour mit allen interessanten Stationen Schottlands. Dabei auch genügend Zeit für Ausflüge und Wanderungen.

Routenvorschlag
Routenvorschlag „Highlands total“

Wichtigste Sehenswürdigkeiten: Edinburgh, Loch Lomond, Islay, Oban, Isle of Skye, Ullapool, Inverness/Loch Ness, Dufftown, Pitlochry, Edinburgh

Gegenden: Speyside, Inverness-Shire, Isle of Skye, Islay Argyll & Bute

Nachteil: Keine Äußeren Hebriden, Norden der Highlands fehlt

Zeit: 21 Tage, gerechnet mit An- und Abreisetag und jeweils zwei Tage auf Islay, auf Skye, in der Speyside und in Edinburgh, sonst jeweils Tagesetappen.

Mehr Details zu dieser Tour mit ausführlicher Beischreibung und der Möglichkeit zur Buchung gibt es hier.

Routenvorschlag „Hebriden Tour“

Autorundreise durch das Herz der Highlands und auf die Äußeren Hebriden mit ihren Atlantik-Stränden. Danach die Whisky-Insel Islay.

Routenvorschlag Hebriden Tour
Routenvorschlag Hebriden Tour

Wichtigste Sehenswürdigkeiten: Edinburgh, Glen Coe, Great Glen mit Loch Ness, Inverness, Ullapool, Äußere Hebriden, Isle of Skye, Road to the Isles von Mallaig mit Glenfinnan und dem „Harry Potter“-Zug Jacobite Steam Train, Oban, Islay, Pass „Rest and be thankful“, evtl. Glasgow, Edinburgh

Gegenden: Inverness-ShireÄußere Hebriden, Isle of Skye, Argyll & Bute

Zeit: 21 Tage Minimum, um auf den Inseln jeweils genug Zeit zu verbringen.

Mögliche Erweiterung durch die Isle of Mull.

Routenvorschlag „Quick & Dirty“

Manche haben einfach nur wenig Zeit. Acht Tage sind in Schottland sehr wenig, doch auch dann könnt Ihr zumindest eine interessante Runde drehen.

Routenvorschlag
Routenvorschlag „Quick & Dirty“

Wichtigste Sehenswürdigkeiten: Edinburgh, Inverness, Ostküste mit Dunrobin Castle, Nordküste mit John o’Groats, Smoo Cave, Westküste bis nach Ullapool und über Applecross, über Loch Ness nach Fort William, durch Glen Coe zurück nach Edinurgh

Gegenden: Inverness-Shire, Sutherland, Argyll & Bute

Zeit: Acht Tage, mit einem Tag in Edinburgh, der Rest sind Tagesetappen je nach Lust.

Mögliche Erweiterung durch die Orkney oder Isle of Skye.

Weitere Anregungen gibt es in unserer Rubrik Reise buchen, in der wir auch verschiedene Touren aufzeigen und zum Buchen anbieten.

Nächster Artikel Sicher Autofahren in Schottland

Anzeige:

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

160 Antworten zu “Autorundreise in Schottland – Tipps zur Planung und Tourenvorschläge”

  1. Daniel Kohlbacher

    Sehr schöner Artikel mit sehr schönen Routenvorschlägen. Aus eigener Erfahrung kann ich ergänzen, dass man auch sehr gut ohne Navigationsgerät in Schottland zurecht kommt. Wir selbst sind zweimal nur nach Karte gefahren und haben uns nicht einmal verfahren. Natürlich macht das Navi vieles einfacher. Einen gewissen Reiz kann man dem Fahren nach Karte jedoch nicht abschlagen 😉

    Antworten
  2. Hallo Daniel,

    klar, ich bin auch die ersten Male ohne Navi unterwegs gewesen und wenn man gute und aktuelle Karten dabei hat, ist das kein Problem. Mittlerweile fahre ich eben gerne nach Navi, ich lege sogar zuhause schon die wichtigsten Wegmarken als Favoriten an. Ich bin eben ein Planer 🙂

    Viele Grüße

    Stephan

    Antworten
  3. Janice

    Hallo,
    ich möchte ein ganz grosses Dankeschön für diese Seite da lassen. Letzte Woche war unsere erste Reise nach Schottland. Auch wir haben ein Auto gemietet, um möglischt viel sehen zu können. Wir hatten das grosse Glück diese Seite vorher gefunden zu haben, so konnten wir uns zu Hause ganz in Ruhe unsere eigene Route zusammen stellen, und ich brauchte nur die Postleitzahlencodes ins Navi einzugeben. Sicher wäre es auch ohne gegangen, aber es hat alles unheimlich vereinfacht. Eine Woche war natürlich zu wenig, Auch wenn wir viel gesehen haben. Von Edinburgh zur Insel Skye, über Drumnadrochit nach Inverness und Dunrobin Castle zurück über Tomatin und Pitlochy nach Edinburgh. Am meisten begeistert haben uns das Blair Castle und die Feenhügel. Wir haben aber längst nicht alles sehen können und werden ganz sicher nocheinmal nach Schottland fahren, und auch diesmal wieder mit Hilfe dieser Seite eine unvergessliche Route zusammen stellen.

    Antworten
  4. Juliane Isensee

    Auch von mir erstmal ein großes Dankeschön für diese tollen Tourenvorschlägen.
    Ich bin gerade dabei eine 8-9tägige Tour zusammen zu stellen. Vielleicht habe ich diese Information auch einfach überlesen, aber ich frage mich, wie viele Kilometer ich pro Tag einrechnen sollte?

    Antworten
    • Das liegt daran, dass ich das nicht unbedingt pauschal sagen kann, es hängt von vielen Faktoren ab: Wie viel Spaß hat man am Fahren, wie viel Zeit möchte man vor Ort verbringen, etc. Für mich sind 200 KM Am Tag kein Problem in SCO. Andere finden das viel zu hektisch. Es ist also wahnsinnig subjektiv. Wir sind in zwei Wochen schon meist um die 1.300 Meilen gesamt gefahren, also rund 2.0000 Kilometer. Darunter auch richtig lange Strecken als Transit, und viele kurze Sprünge von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit.

      Antworten
  5. Daniela

    Hallo Stephan,

    großes Kompliment für die Seite, wir habe schon tolle erste Eindrücke bekommen.
    Wir planen Ende August/Anfang September unsere Schottlandreise. Bei unserer Recherchen sind wir auf diese Tour gestoßen:

    http://www.visitbritainshop.com/deutschland/touren/mehrtagestouren/product/haggis-adventures-scotland-compass-buster.html

    Nun frage ich mich, ob man all das in so kurzer Zeit wirklich schaffen kann? Wir würden die Tour wahrscheinlich so oder so ähnlich mit dem Auto machen, sind aber nicht sicher, ob man mehr Zeit einplanen sollte. Vielleicht würden wir die Tour auch so buchen und dann noch einige Tage Edinburgh dran hängen. Was sagt der Experte? 🙂

    Antworten
    • Orkney, Skye, Lewis und Harris, Loch Ness und Inverness in zehn Tagen? Fünf Fährüberfahrten in der Zeit und dennoch genügend Freizeit? Ich sag es mal so: Ich würde das nicht buchen. Ich habe auch im Leben auf meinen Fährfahrten noch keine Delfine oder Minkwale gesehen.

      Ich will das Angebot nicht schlecht machen, das ist sicher auch machbar, aber mir wäre es zu gepresst. Andererseits gibt es Menschen, die ein straff geführtes Programm ja auch mögen.

      Antworten
  6. Daniela

    Ja das hatte ich mir schon gedacht. War auch eher als Routenidee gedacht und wir sind dann auch lieber unabhängig unterwegs.
    Sollte man die Fähren und den Jacobite Steam Train lieber vorab buchen oder geht das auch entspannt vor Ort?

    Antworten
  7. Ich (!) würde (und habe auch schon für meinen Urlaub im August) beides vorher buchen. Ich habe mir aber auch den Zug in der ersten klasse in einem richtigen Abteil gegönnt. Wie viel Andrang beim Zug bei Euch herrscht, kann ich nicht vorhersagen, aber ich gehe immer auf Nummer sicher. Auch bei den Fähren. Aber ich bin halt ein Planertyp.

    Antworten
  8. Alex

    Hallo Stephan,

    erstmal vielen Dank für diese sehr informative und super gestaltete Seite!
    Ich bin auf die Autoroute „Quick & Dirty” gestoßen. Könntest Du mir vielleicht per Mail ein paar mehr Infos zukommen lassen? – Ist diese Route buchbar? – Würdest Du diese Route vier Personen mit einem Auto Ende September empfehlen?

    Viele Grüße und danke vorab für Deine Antworten.
    Alex

    Antworten
  9. Björn

    Hallo. Sehr schöne und informative Seite. Ich war letztes Jahr im September für 20 Tage in Schottland. Hatte einen Mietwagen und bin dann einfach drauf los. Naja, einige Sehenswürdigkeiten hatte ich im Vorfeld schon ausgesucht. Ich bin insgesamt 4500 km gefahren. Ein unvergleichliches Land und sehr nette Leute. Zumindest kann ich sagen das es nicht nur regnet. Ich hatte 18 Tage Sonne und 19 Grad. Nur die letzten beiden Tage in Edinburgh hat es genieselt. Was Unterkünfte betrifft kann ich sagen, besser vorher buchen. Ich hatte es mir einfach vorgestellt aber das war es ganz und gar nicht.

    Antworten
  10. Nicole

    Ich plane gerade eine Tour mit dem Auto und frage mich die ganze Zeit, wie viel Zeit ich verliere, um mit dem Auto von der Fähre runter zu kommen.

    Antworten
    • Das kommt darauf an, welche Fähre, wie voll sie ist und wo ihr geparkt seid. Normalerweise geht es recht flott auch bei großen Fähren. Eine halbe Stunde würde ich aber einkalkulieren. Zur Sicherheit.

      Antworten
  11. Johannes

    Wir wollen von Deutschland über den Eurotunnel nach England und von dort durch England nach Edinburgh fahren. Anschließend eine der oberen Touren abfahren. Wir haben zwischen 12-17 Tage Zeit in Schottland, welche Route würdest du uns empfehlen?

    Antworten
    • Hm, am ehesten „Highlands Küste“, und wenn noch etwas Zeit übrig bleibt, fahrt noch nach Mull und/oder Islay.

      Antworten
  12. Riccarda

    Ich plane gerade mit meinem Freund eine solche Schottland-Rundreise für nächstes Jahr und momentan wägen wir ab ob wir ein eigenes Auto nehmen oder dort eins mieten.
    Mich würde interessieren ob es dort Probleme gibt, wenn man im Auto schläft. Gibt es dort viele Möglichkeiten bei Raststätten oder Campingplätzen zu halten und eine Nacht zu verbringen (mit sanitären Anlagen) oder gibt es Ärger wenn man mal eine Nacht mit dem Auto im Freien steht?
    Dann könnte man sich ja einen Van mieten, bei dem man hinten schlafen kann.
    Wenn das eher unüblich ist oder die Gaststätten nicht für so etwas ausgelegt sind, dann würde mehr für ein eigenes Auto und Zimmer mieten sprechen.

    Antworten
    • Hallo,

      es gibt viele Campingplätze, die mit ein bisschen Planung gut untereinander verknüpft werden können. Wenn Wildparken nicht durch das Schild „no overnight parking“ ausgeschlossen wird, darf man sicher auch eine Nacht an Parkplätzen verbringen.

      Bei Gaststätten würde ich sagen: Habe ich noch nich gesehen, dass man dort übernacht parken darf und die sanitären Anlagen benutzen darf. Aber sicher bin ich nicht, mir fehlt auf dem Gebiet die Erfahrung.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  13. Angela

    Hallo,
    Vielen Dank für die ausführlichen Infos.
    Wir planen Schottland für nächstes Jahr mit zwei Personen und einem Hund.
    Hast Du Erfahrungen ob und wie das möglich ist bzw. Wo ich mich da schlau machen kann?
    Danke im Vorfeld .

    Antworten
  14. Thomas Schuss

    Hallo Stefan
    eine wirklich tolle Seite die unbedingt weiter empfehlen kann.
    Ich war vor 2 Jahren mit dem Motorrad schon dort und kann nur sagen „Traumhaft“.
    Nächstes Jahr möchte ich mit dem Auto fahren.
    Wir waren damals Anfang Juni unterwegs und das einzige was störte waren die „Midges“.
    Wann wäre die beste Zeit diese zu umgehen.
    Danke im voraus
    Gruss
    Thomas

    Antworten
  15. Martin Marmet

    Hallo zusammen, wir möchten mit einem Mietwagen 10 Tage Schottland erforschen. Wir sind 2 Erwachsene und ein 13.Jähriger. Wir fahren auch mal 300 Km im Tag. Was könnt ihr mir raten.

    Antworten
    • Ohje, wo soll ich da anfangen? Zunächst: Bed & Breakfast könnte schwierig werden, viele sind nur für Paare ausgelegt, einige bieten aber auch Dreibettzimmer oder Beistellbetten.
      Also Route würde ich den obigen Routenvorschlag „Quick & Dirty“ favorisieren mit einer Erweiterung über die Road to the Isles und der Fahrt durch das Glen Coe.

      Antworten
  16. Hallo Stephan, ein großes Kompliment für deine sehr schöne und informative Seite! Ich hab schon ganz viele Infos bekommen und doch noch eine Frage…Mein Mann und ich möchten mit unserem Hund im nächsten Mai nach Schottland. Wir haben drei Wochen Zeit und möchten am liebsten ein Cottage mieten und von dort aus mit unserem Auto Ausflüge machen ( und vielleicht ein bischen wandern ). Hast du einen Tip für mich, bezüglich Ausgangspunkt, Touren,..? Ich freue mich schon auf deine Antwort u d stöbere bis dahin weiter auf deiner netten Seite. Viele herzliche Grüße, Petra

    Antworten
    • Kommt auch darauf an, was für eine Landschaft Ihr bevorzugt und ob Ihr Städte dabei haben wollt. Darum ist das recht schwer pauschal zu beantworten…

      Antworten
  17. Gaby Hämmerling

    Hallo, ich würde gerne meinen Mann mit einem Besuch des Military Tattoos in Edinbourgh überraschen, und das in Verbindung mit einer Rundreise ( am Besten Mietwagen) durch Schottland. Ich stelle mir eine gute Mischung von Wandern, Städte und Sehenswürdigkeiten vor. Allerdings denke ich, dass wir maximal 14 Tage insgesamt dort verbringen können. Hast du hierzu Tipps für uns?

    Antworten
  18. Petra Gorholt

    Hallo Stefan, danke für deine Antwort. Wir möchten gern in die Highlands und an die Küste. Uns gefallen Natur und Weite, Berge, Seen,Steinkreise, Vllt. mal eine Destille, kleine Ortschaften. Städte brauchen wir im Urlaub eher nicht. Liebe Grüße, Petra

    Antworten
  19. Dann die Hebriden. Tour von Edinburgh durch Glencoe nach Ft William, Road to the Isles, Isle of Skye, dort länger bleiben. Wenn noch viel Zeit rüber auf die Äußeren Hebriden und dsort Weite, Meer und Strände genießen. Zurück über Oban, Loch Awe, rüber nach Inverary, Loch Lomond, vielleicht noch Striling und zurück nach Edinburgh. Ist aber nur eine grobe Idee.

    Antworten
  20. Petra Gorholt

    Vielen Dank, das hört sich toll an!

    Antworten
  21. Yvette Richter

    Hallo Stephan, vielen Dank für diese tolle und sehr informative Seite. Beim Schmökern kann man deine Leidenschaft für Land und Leute deutlich spüren und das macht Lust auf einen Besuch. Ich würde gerne einen Kurztripp an meinen Whisky-Liebhaber verschenken. Also wirklich kurz und knackig als verlängertes Wochenende (3 Übernachtungen) und natürlich mit einem Whisky-Tasting. Hast du einen Vorschlag für eine so kurze Tour auf der wir trotzdem noch etwas zu sehen bekommen? Vielen Dank schon vorab für deine Antwort! Beste Grüße Yvette

    Antworten
    • Hallo Yvette,

      Nunja, Edinburgh und Umgebung. Zum Beispiel:
      Von Edinburgh nach South Queensferry mit Blick auf die Forth Bridge, weiter nach Falkirk zu den Kelpies und dem Falkirk Wheel. Übernachten in oder bei Stirling. Am nächsten Tag das Wallace Monument und Doune Castle, wo Teile von Ritter der Kokosnuss gespielt haben (und Outlander). Stirling Castle würde ich weglassen, zu groß, dauert zu lang.

      Über das Hinterland wie Callander, Killin und Kenmore gemütlich nach Pitlochry. Übernachten Dort zu Edradour Distillery, die lohnt sich vom Aussehen, Whisky gibt es dazu. Dann die große Straße zurück nach Edinburgh. So ungefähr könnte man es machen, es gibt aber tausend andere Möglichkeiten.

      Gute Tastings mit mehreren Whiskies als nur dem einen der Distillery sind knifflig. Aber so sieht er wenigstens was von Schottland.

      Das ist nun aber nur eine Anregung. Entscheiden musst Du selbst.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  22. Yvette

    Hallo Stephan, das klingt nach einem guten Plan! 🙂 Ganz herzlichen Dank und schöne Weihnachtsfeiertage!
    Viele Grüße
    Yvette

    Antworten
  23. Henrik Keller

    Hallo Stephan,
    vielen Dank für diese sehr informative und strukturierte Seite!
    Könntest Du mir vielleicht per Mail ein paar mehr Infos zur Autoroute „Quick & Dirty” zukommen lassen?
    Ich und ein Freund möchten diese Route Ende April/Anfang Mai mit einem Mietcamper von Edinburgh aus „erfahren“.

    Viele Dank und freundliche Grüße
    Henrik

    Antworten
    • Hallo Henrik,

      ich habe keine weiteren Infos, das ist keine fertige Reise, sondern ein Tourenvorschlag.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  24. Sandy

    Hallo Stephan,

    vielen, vielen Dank für die tolle Seite! Wir (3 Mädels) sind derzeit mit der Planung für unseren ersten Schottland-Trip im Mai 2016 beschäftigt und die unheimlich vielen Infos und Tipps hier sind gold wert! 🙂

    Ein paar Fragen hätte ich jedoch und hoffe Du hast Zeit und Gelegenheit kurz zu antworten.
    Wir planen ca. 10 Tage: start in Edinburgh über Fort William nach Skye, nach Harris/Lewis, weiter nach Inverness, dann Aberdeen und zurück nach Edinburgh. Längster (mit Abstand) Streckenabschnitt ist aktuell Aberdeen-Edinburgh mit ca. 250km. Ist das grundsätzlich in der Zeit machbar? Oder zu straff? Die Inseln sollten auf jeden Fall dabei sein – beim Festland sind wir flexibel. 🙂

    Und dann: für drei Personen im Mai – Unterkunft im Voraus buchen? Wir wollen uns auf Hostels und B&Bs beschränken. Oder ist es problemlos möglich immer einen Tag vorher noch gute Übernachtungsmöglichkeiten zu finden?

    Vielen Dank schonmal!

    Ganz liebe Grüße
    Sandy

    Antworten
    • Ganz ehrlich: Aberdeen würde ich mir dann sparen und lieber mehr Zeit auf den Inseln haben. Oder die Inseln weglassen – aber Westen und Osten ist sehr aufwendig. Dann lieber nochmal wiederkommen.
      Machbar ist es freilich, 250 Kilometer sind schon zu packen. Ist halt eine Tagesreise mit Stopps, die nicht allzu lange dauern dürfen.

      Buchen: Ich buche immer im voraus. Andere machen das nicht. Aber den Stress mag ich eben nicht, wenn ich abends nicht weiß, wo ich mein Haupt betten soll.
      Buchen für Mai ist jetzt eh schon fast etwas spät, könnte aber noch klappen.

      Antworten
  25. Lorena

    Hallo,

    erstmal Kompliment an die tolle Seite! Wir möchten das erste mal nach Schottland und deine Page hilft uns beim Planen super!

    wir wollen die Route Quick & Dirty“ mit der Erweiterung über die Road to the Isles und der Fahrt durch das Glen Coe machen. Wir sind 3 Erwachsene. Gibts das irgendwie buchen?

    Freu mich auf eine Antwort! 🙂

    Viele Grüße

    Antworten
    • hallo, ich kann die Anfrage an unser Partner-Reisebüro weitergeben. Vielleicht macht sie das. Soll ich?

      Antworten
  26. Henrik Keller

    Vielene Dank für die sehr informative Seite. Haben sie nähere Informationen zum Routenverlauf von „Quick & Dirty“? Mit freundlichen Grüßen
    H. Keller

    Antworten
  27. Lena

    Hallo Stephan
    Wir wollen zu zweit eine 14-tägige Rundreise durch Schottland machen und wollten eigentlich mit dem Zug am Edinburgh starten inkl. Jacobite Steamtrain und dann von Mallaig mit dem Auto weiter (Sky, äussere Hebriden, North Highlands und Iverness). Nun finden wir aber keine Autovermietungen ab Mallaig, da wir das Auto dann in Edinburgh abgeben möchten. Hast du eine Idee, wie man den Jacobite Steam Train mit einer Autorundreise verbinden kann? Vielen lieben Dank. Lena

    Antworten
    • Da fällt mir leider nur ein, mit dem Zug nach Ft William zurpck zu fahrne und dort ein Auto zu mieten. Auf Google habe ich gesehen, dass es da Sixt gibt. Die würden dann auch wieder am Fliughafen zurücknehmen. Ihr verliert dadurch vielleicht einen halben Tag und könnt dafür die Strecke mit dem Auto noch mal abfahren und am Gelnfinnan Monument halten.
      Außerhalb von Fort William wird es schwer einen landesweit agierenden Vermieter zu finden.
      Altwernativ könnt Ohr ncoh viel mit Bussen machen. zum Beispiel von Mallaig auf die Fähre, drüben mit dem Bus nach Portree und in Portree für die Insel ein Auto mieten, dann wieder weiter mit dem Bus, etc.

      Antworten
  28. Andreas

    Hallo Stephan,
    ich reihe mich mal ein: Top-Seite! Respekt und vielen Dank schon mal dafür.
    Bezüglich unserer Urlaubsplanung bin ich mir in einer Sache jedoch noch nicht ganz sicher:
    Wir fahren als Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder 11 und 13 J.) im August 14 Tage nach Schottland. Die Anreise erfolgt über Amsterdam-Newcastle. Von dort nach Edinburgh, wo wir 2 Nächte bleiben werden. Von dort wollen wir mit 2 Zwischenstationen ganz hoch in den Norden in die Nähe von Bettyhill. Und hier sind wir unsicher. Ist dieses Vorhaben evtl. zu stressig, da wir v.a. wegen der Kinder jeden Tag auf der Strecke bzw. am Übernachtungsort wenigstens ein paar Stunden Zeit für die dortigen Schönheiten haben wollen. Laut Routenplaner wäre die Gesamtstrecke in 5-6 Stunden Fahrzeit machbar (bis nördlich von Inverness auf der A9). Allerdings habe ich jetzt auch schon gelesen, dass man auf die Google-Fahrzeiten nicht allzu sehr vertrauen und stattdessen deutlich mehr Zeit einplanen sollte. Was sagt der Fachmann dazu? Ich habe ein wenig Angst, dass ich bedingt durch das „Durchrasen“ des Landes zu viel verpasse. Andererseits würden wir auch sehr gerne dort von Samstag bis Samstag ein Cottage als Stützpunkt für die Erkundung der Nordküste mieten. Ich bin irgendwie hin- und hergerissen?!

    Antworten
    • Hallo Andreas,

      ich kann Deinen Zwispalt nachvollziehen. 🙂 Ich mag den Norden sehr, aber mit wirklichen Sehenswürdigkeiten wie Burgen ist die Gegend um Bettyhill eher spärtlich gesegnet.
      Insofern wäre mein persönlicher Tipp, Dir tatsächlich ein wenig mehr Zeit zu nehmen und zum Beispiel noch Queensferry, Falkirk mit den Kelpies und das Falkirk Wheel (super für Kinder!), Stirling und seine Burg sowie das Wallace Monument. Dann nach Pitlochry und Edradour Destillery, Queensview, Inverness, danach schönd die Ostküste hoch mit Delfinschauen, Dunrobin Castle, etc.

      Vier Tage ab Edinburgh fände ich da angemessen. Eventuell könnt Ihr die Anreise ja mehr in die Mitte der Woche legen?

      Zurück könntet Ihr dann die Westküste und eventuell sogar durch das Glencoe fahren.

      Ach, möglich wäre so vieles. :o)

      Aber Du siehst: Ich (!) würde mir etwas mehr Zeit zwischen Edinburgh und Inverness lassen. 🙂

      Hilft Dir das?

      Antworten
  29. Ingo

    Hallo Stephan, sehr schöne, informative Seite…
    Wir haben 14 Tage im Mai mit schon 3 Tagen in Edinburgh und wollen bei kleiner Rundreise nur wenige Hotelwechsel haben, eher „Sternfahrten“ von dafür neben Edinburgh 3-4 weiteren guten Standorten. Welche Ausgangspunkte könnten das sein? Ist das empfehlenswert? Interesse: Natur, Landschaft, Panorama, etwas Wandern, Burgen, Steinkreise …
    Viele Grüße

    Antworten
    • Hallo Ingo,

      da fällt mir spontan Callander ein, das an den Trossachs liegt, aber auch Ausflüge nach Stirling und zu diversen anderen Sehenswürdigkeiten und Orten in den Cenrals erlaubt. Crieff, Killin, Loch Katrine, Loch Lomond, Wallace Monunment, Doune Castle … jede Menge geboten.

      Dann wäre in oder um Ft William sicher gut. Von hier aus ins Great Glenn oder nach Glenfinnan (Wanderungen, Panorama). Oder gleich in Glenfinnan.

      Als drittes vielleicht noch eine Insel. Da bietet sich Skye natürlich an – Portree? Oder Sligachan Hotel? Wandern und Kulisse satt!

      Das sind jetzt aber nur Schnellschussideen.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  30. Ingo

    Vielen Dank Stepfan,
    habe in der Zwischenzeit etwas anders geplant, doch mit mehr Hotels… Edinburgh 3Tage, dann 2 Ü noch offen, Inverness 3 Ü, Sky 1 Ü, dann 2 Ü noch offen, 3Ü nähe Sterling für Sterling, Glasgow, usw. und dann über Edinburgh zurück.
    Kann letztlich aber alles noch kostenlos stornieren und bin nun am überlegen ob ich mit Deinen Vorschlägen noch etwas ändere… Parallel stelle ich fest, dass Hotels aktuell schnell ausgebucht sind also wahrscheinlich nicht mehr soviel Zeit zum überlegen bleibt. Viele Grüße und nochmals Dank Ingo

    Antworten
  31. Andreas

    Vielen Dank für die Info!
    Habe versucht, die Fixpunkte (Fähre, Cottage) etwas umzubauen, was leider nicht funktioniert hat. Dennoch werde ich versuchen, logistisch noch etwas von deinen Reisetipps ins Programm einzubauen. Ich will versuchen, keine Hetze aufkommen zu lassen und mir lieber noch etwas für die nächste Schottland-Reise aufzuheben. 😉

    Antworten
  32. Karin

    Hallo Stephan,

    du empfiehlst auf deiner Seite die Touren entgegen dem Uhrzeigersinn zu fahren. Trotzdem sind vorgeschlagene Touren im Uhrzeigersinn beschrieben. Welche Variante empfiehlst du für Mitte/Ende August bis Anfang September? Edinburgh, Elgin, Inverness, Ullapool, Isle of Skye, Fort William, Glasgow, Edinburgh.
    Vielen Dank für deine Antwort.

    Antworten
    • Stimmt, einige sind hier im Uhrzeigersinn beschrieben, unter anderem „Highlands Total“, die so fest vom Reisebüro angeboten wird.
      Die von Dir angesprochene Tour würde ich genau so abfahren, wie Du sie beschreibst, also gegen den Uhrzeigersinn. Ist aber echt auch eine Geschmacksfrage.

      Antworten
  33. Cina

    Hallo Stephan,

    vielen Dank für die vielen tollen Infos auf Deiner Seite.

    Ich würde auch gerne eine 7-8 tägige Tour planen und denke das die „Quick & Dirty” tour was für mich wäre.

    Könntest Du mir bitte auch per email ein paar mehr Details zukommen lassen.

    Würden zu dritt reisen und 1-2 Tage in Edinburgh bleiben um uns das Royal Edinburgh Military Tattoo anzugucken im August.

    Viele Grüße und danke vorab,
    Cina

    Antworten
    • Hallo Cina,

      Alle Infos, die ich habe, habe ich auf der Webseite stehen. Es sei denn, DU hast spezifischere Fragen.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  34. Evelyn

    Hallo Stephan,

    ich muss schon sagen, Du hast eine fantastische Internetseite und unglaublich gute Tipps. Hut ab!

    Ich plane gerade für meinen Mann und mich die erste Reise ohne Kinder und dafür haben wir uns Schottland ausgesucht. Leider haben wir nur 7 Tage zur Verfügung, deshalb wollte ich Dich mal fragen, ob mein Plan so umsetzbar ist oder ob ich etwas wirklich Gutes übersehen habe.

    1. Tag – Ankunft in Edinburgh und Fahrt nach Inverness

    2. Tag – von Inverness aus nach Loch Ness und vielleicht nach Dunrobin Castle (lohnt es sich oder ist es ähnlich wie die bayerischen Schlösser?)

    3. Tag – von Inverness aus nach Ullapool und über Applecross nach Skye, allerdings würde ich mir das Eilean Donan Castle und die five sisters of kintail vielleicht auch gerne noch anschauen.
    Wird das zuviel für einen Tag? Ist Applecross so sehenswert? Oder lieber Ullapool und Applecross weglassen?

    4. Tag – Insel Skye

    5. Tag – von der Insel Skye nach Fort William evtl. auch noch nach Glennfinnan
    unbedingt müssen wir durch das Glen Coe und das Glen Etive

    6. Tag – Loch Lomond + The Trossachs National Park und Stirling

    7. Tag – Edinburgh

    Was denkst Du? Ist die Route ok? Ist das machbar oder zu stressig für eine Woche? Soll ich noch etwas einbauen oder lieber etwas streichen?
    Mein Mann und ich lieben die Natur, gehen gerne auch mal wandern und wollen uns nicht durch Schottland hetzen sondern schön rumfahren, etwas sehen und die Natur genießen.

    Da ich gänzlich unerfahren bin mit Schottland-Reisen wäre ich sehr dankbar für Deinen Rat und Deine Tipps!

    Herzlichen Dank und ganz liebe Grüße
    Evelyn

    Antworten
    • Hi,

      das sind große Etappen, die aber meist machbar sind. Viel Zeit zum Umsehen bleibt dann aber nicht.

      Dunrobin lohnt sich, vor allem die Vogel-Show dort. So toll wie Neuschwanstein ist es wohl nicht, aber schön. Loch Ness dagegen … naja, muss man wohl mal abhaken.

      Ein Tag für Skye ist zu kurz. Die Insel ist riesig und es gibt so viel zu sehen. Ehrlich! Dafür würde ich eher Loch Lomond und die Trossachs streichen, die ich nicht so eindrucksvoll finde.

      Aber viel zum Wandern kommt ihr vermutlich nicht bei der Dichte…

      Viele Grüße
      Stephan

      Antworten
  35. Melanie Stern

    Hallo Stephan,
    wir fliegen im Mai nach Schottland, haben jedoch nur 1 Woche Zeit- und zwei Kinder im Gepäck, die vor allem naturbegeistert, aber noch zu jung sind, um stundenlang im Auto sitzen zu wollen…
    Hast Du einen Tipp für uns, wie wir möglichst stressfrei von Edinburgh durch die Highlands nach Skye (und wieder zurück nach Edinburgh) kommen und dabei ein paar tolle Burgen/Schlösser ansehen können? „Nessie“ darf natürlich auch nicht fehlen… 😉
    Und noch eine Frage: Hast Du ein paar Tipps bezüglich Unterkunft für mich? Wäre es ratsam, diese vorab zu buchen oder geht das auch problemlos vor Ort?
    Über eine Nachricht wäre ich Dir ausgesprochen dankbar!

    Grüße aus Hamburg!

    Antworten
    • Hallo,

      Sorry für die lange Verzögerung. Ich würde immer zuhause schon buchen, gerade mit Kindern wird es nicht leichter, weil viele B&Bs nicht für Kinder gerüstet sind.
      Mein Routentipp: Edinburgh – Callander (Falkirk Wheel besuchen, sehr kinderfreundlich) – durch das Glen Coe – Ft William (Jacobite Steam Train?) – dann entweder Road to the Isles und mit der Fähre nach Mallaig oder über Glenelg Ferry. Skye ein bisschen ansehen, über die Brücke und Eilean Donan zurück und dann heim nach Edinburgh. Aufteilung hängt jeweils vom Routenstückchen ab.

      Antworten
  36. Katja

    Hallo Stefan,
    erstmal vielen Dank für diese sehr informative und super gestaltete Seite!
    Ich bin auf die Autoroute „Quick & Dirty” gestoßen. Könntest Du mir vielleicht per Mail ein paar mehr Infos zukommen lassen? Würdest Du diese Route vier Personen mit einem Auto Anfang Oktober (2016) empfehlen? Wir wollen 10 Tage verreisen, was empfiehlst du, sollten wir noch hinzufügen bzw. welchen Aufenthalt verlängern?
    Viele Grüße und danke vorab für Deine Antworten
    Katja

    Antworten
    • Hallo,

      klar, und wenn mehr Zeit ist, dann lasst Euch da auch mehr Zeit. Dann macht die Tour zu einem nicht ganz zu Quick und Dirty 😉
      Eventuell könnt Ihr dann noch einen Tagesausflug nach Orkney machen und Euch im Gebiet an der Westküste ein wenig aufhalten.

      Für vier Leute solltet Ihr aber auch ein entsprechend gemütliches und großes fahrzeug nehmen. Auch der Koffer wegen.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  37. Oscar

    Hallo Stefan,
    Danke für deine super Tipps. Wir möchten im Juli für 2 Wochen nach Schottland. Welche Route empfiehlst du für möglichst viel spektakuläre Natur?
    Wir überlegen, ob wir einen Camper mieten sollen oder ein normales Auto + übernachten im B&B. Meinst du wir finden jetzt überhaupt noch Unterkünfte für Juli?
    Grüsse Oscar

    Antworten
    • Highlands total oder die Hebriden Tour. Juli dürfte allerdings knifflig werden, ist halt Hochsaison.

      Antworten
  38. Michael Müller

    Hallo Stephan,

    ich interessiere mich für die quick and dirty tour und werde diese auch zum Teil abfahren,
    meine Frage ist nun ob du hier noch eine detaillierte Karte (Strassenbezeichnungen bzw. kleinere Ortschaften hast) möchte es meiden nur auf Autobahnen unterwegs zu sein.

    Vielen Dank für Deine Hilfe.

    Antworten
  39. Christoph

    Hallo,

    ich fliege am 28.06. nach Edinburgh, Rückflug am 08.07. ab Edinburgh. Mein grober Plan bisher:
    29. + 30.06. in Edinburgh bleiben. Dann ab 30.06. oder 01.07. Mietwagen.
    01.07. Edinburgh – Stirling
    02.07. Stirling – Oban oder Stirling – Inverary
    03.07. Oban / Inverary – Fort William
    04.07. Mit dem Dampfzug von Fort William nach Mallaig und zurück
    05.07. Frei / Wandern / Reserve
    06.07. Fort William – Pitlochry
    07.07. Pitlochry – Perth – Edinburgh

    Mir ist wichtig, auch alles genießen zu können und Zeit zu haben. Außerdem will ich mich auch umschauen können und nicht alles nur vom Auto aus sehen.
    Findest Du, daß es etwas gibt, daß man unbedingt noch einbauen sollte?
    Weitere Frage: Bekommt man problemlos überall günstige Unterkünfte? Mein Plan wäre, nur die ersten 3 und die letzte Nacht in Edinburgh vorab zu buchen und den Rest spontan vor Ort zu suchen. Ich habe aber weder Erfahrungen mit dieser Art des Reisens im Allgemeinen noch mit Schottland im Speziellen. Daher die Frage: Funktioniert das so?

    Vielen Dank für Deine Hinweise
    Christoph

    Antworten
    • Hallo Christoph, auf jeden Fall eine runde Tour. Hast Du das Glen Coe da irgendwie unterwegs mit eingeplant? Großartige Landschaft!

      Ich persönlich buche gerade in der Hauptsaison – und Juni Juli gehören dazu – immer alles durch. Denn dann muss ich nicht lange Zeit mit Suchen verbringen und weiß, wo ich abends heimkommen kann. So bin ich im Urlaub länger unterwegs am Abend.

      Antworten
  40. Akeem McAstrock

    Hallo Stephan!
    Seit Highlander bin ich ein großer Schottlandfan und doch ist es mir bisher erst 1x gelungen ein paar Tage in Glasgow, Ayr und am Loch Lommond zu verbringen. Fast ein Jahrzehnt später reizt es mich aber mit meiner Frau und meinem Anfang September 6,5 Monate alten Sohn eine 14tägige Mietautorundreise durch Schottland zu unternehmen. Beginnend in Edinburgh, im Osten hoch, im Westen runter. Da unser Reisebüro irgendwie an unseren Anforderungen scheitert (beginnend am typischen Range Rover für das passende Autofeeling), sind wir kurz davor, uns die Reise selbst zusammenzustellen und so landete ich auf deiner sehr informativen Seite. Vielleicht kannst du uns ja weiterhelfen. Was wir nicht wollen: übermäßig wandern (Kinderwagen!), Whiskey-Destillerien (meine Frau stillt noch), Museen besichtigen (beeindruckende Kirchen, Burgen, Schlösser und Ruinen von außen, sowie grandiose Landschaften gefallen uns viel besser). Nächte pro Stop max. 1-2 (je nach Sehenswürdigkeiten in der unmittelbaren Umgebung) Tages-km-Höchstleistung: 170-200km (wegen Kind). Gerne dabei: Orkneys, sowie Isle of Skye (nicht zwingend: Hebriden). Unter Umständen typische Schauplätze von Highlander, Rob Roy, Braveheart, usw. Übernachtungen gerne in Castles, ggf. auch mal über einem originellen Pub. (aber vllt. stelle ich mir das grade zu romantisch vor) Je küstenstraßenlastiger die Tour ist, umso besser. Falls ein Helikopterrundflug mit Kind möglich ist und einen Besichtigungs-Mehrwert bringt, wäre sogar das vorstellbar. Kannst du uns da weiterhelfen? Wie gesagt: Anfang September solls losgehen. (mit Flug max.16 Tage)

    Antworten
    • Hallo Akeem,

      die Frage ist recht allgemein gestellt, was meinst Du mit „weiterhelfen“?

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  41. Annja Koch

    Hallo,werden auch mit Kindern unterwegs sein.Die Clunebeg Lodge in der Nähe von Drumnadrochit hat ein 6 Bett Zimmer mit separatem Eingang.Kinder sind willkommen.Sehr sehr nette Kommunikation.Kann man immer anfragen,melden sich zügig zurück und machen auch einiges möglich.
    Viele Grüße an alle Reisende!

    Antworten
  42. Akeem McAstrock

    Hallo Stephan!

    Mit „weiterhelfen“ meinte ich, ob du für meine genannten Punkte und dem genannten Reisehorizont eine vielleicht schon öfters empfohle Tour aus dem Ärmel schüttelst, wo zumindest die Highlights grob angerissen sind. Nur um ein Gefühl für diesen Roadtrip zu bekommen, bevor wir ihn ggf. noch adaptieren und die entsprechenden Unterkünfte dazubuchen. Gib mir doch bitte einfach so eine Idee, was du in meiner Situation mit Kind (fährt aber gern Auto) alles machen würdest, ohne dabei wesentliche Punkte auslassen zu müssen. Habe erst heute bspw. gehört, dass man das NO-Eck samt Orkneys nicht zwingend machen muss, um sagen zu können, man habe Schottland gesehen. Wohingegen die äußeren Hebriden wiederum schon Pflicht sind, bevor man über Skye wieder aufs Festland zurückkehrt. Was meinst du dazu? Macht es sind den NO-Zipfel abzuschneiden, um von Ullapool überzusetzen? Was hat es mit dem ‚Reise buchen‘ auf deiner Seite auf sich? Organisierst du auch oder gibt es Reisespezialisten für Schottland? mfg

    Antworten
    • Hallo Akeem,

      Nord Osten ist tatsächlich nicht sooo toll. Es kommt immer darauf an, was man sucht. Die Orkneys sind dann toll, wenn man sich für Steinzeitmonumente wie Steinkreise und Grabhügel interessiert. Dann würde ich sie machen.
      Nord Osten abschneiden ist durchaus eine gute Idee, die Westküste ist eine Schau und Skye ebenfalls. Ich kann die Äußeren Hebriden sehr empfehlen, ABER: für Lewis alleine braucht man schon viel Zeit, wenn man die schönen Ecken genießen will. Die Gegend um Uig mit ihrem riesen Sandstrand im Westen von Lewis ist toll. Da wird es aber eben schon recht einsam… Die unteren Hebriden kann man sich als Einsteiger vielleicht sparen. Sie sind wunderschön, aber das braucht zeit zu genießen.
      Harris mit Sandstränden und der Golden Road ist großartig. Lewis und Harris sind findet man aber nicht die Arhcitektur Highlights. Die würde ich dann wieder rund um Oban und Loch Awe suchen. Dort St Conans Kirk zum Beispiel. Das ist sicher eine kurioses Highlight an Architektur.

      Kurz: Ja, lass den Nordosten weg, fahr nach Ullapool, fahr über Applecross nach Skye, setze eventuell über auf Harris (Fahrt ist kürzer, besser für Kind?) => https://www.calmac.co.uk/uig-tarbert-harris-ferry-summer-timetable

      Bleib ein paar Tage dort und fahre dan den Western runter. Was man sich auch sparen kann aus meiner Sicht ist aber Kintyre und der Mull of Kintyre.

      Architektur und sehenswertes gibt es in Glasgow noch en masse.

      Eine Tour habe ich dafür noch nicht gemacht. Insofern musst Du hier leider selbst ausrechnen, was geht. Tut mir leid :o(

      Viele Grüße

      Stephan, der gerade auch auf den Sprung in den Urlaub ist :o)

      Antworten
  43. Verena Schmitt

    Hallo Stephan,

    dein Blog ist super, großes Lob! Wir planen Ende Juli unseren ersten Schottland-Urlaub. Ich stelle gerade die Reiseroute zusammen, vielleicht hast du noch ein paar Tipps, welche Sehenswürdigkeiten entlang der Route sind und welche Orte ich noch hinzufügen/weglassen sollte. Sind Ullapool, Applecross und Oban ein „Muss“?

    Tag 1: Ankunft mit der Fähre in Newcastle um 9 Uhr, Fahrt nach Stirling (Stirling Castle), Übernachtung in Pitlochry bzw. Umgebung
    Tag 2: Fahrt nach Inverness (Blair Castle, Balmoral Castle, Loch an Eilean)
    Tag 3: Fahrt zur Skye Bridge (Loch Ness, Urquhart Castle, Fort Augustus)
    Tag 4: Isle of Skye (Fairy Falls)
    Tag 5: Isle of Skye, Fahrt nach Fort William (St. Eilean Donan Castle, Ben Nevis)
    Tag 6: Jacobite Steam Train Fort William-Maillaig und zurück
    Tag 7: Fahrt nach Edinburgh (Glencoe, St. Conan’s Kirk)
    Tag 8: Edinburgh
    Tag 9: Edinburgh, Fahrt nach Newcastle (Alnwick Castle), Fähre um 17 Uhr

    Viele Grüße
    Verena

    Antworten
    • Hallo,

      das klingt doch nach einem Plan :o)

      Die Fahrt an Tag eins ist natürlich zu Beginn sehr lang, um dann noch Stirling Castle anzusehen. Das geht schon, aber ist eher eine Durchfahrt. Alternativ: Die Ostküste hoch, aber das plant Ihr für die fahrt runter, oder? Ich mochte dort noch sehr gerne die Tantallon Castle.

      Habt Ihr gar keine Destillerie eingeplant?

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  44. Carsten

    Halllo Stephan,

    ich bin ziemlich spät auf deine Seite gestoßen und habe meine Route bereits zusammengestellt. Da wir in Oban 3 Übernachtungen haben, hatten wir uns gedacht, eine Autotour auf die Insel Mull und Iona zu machen. Welche Stationen würdest du uns empfehlen für diese Ganztagestour?
    Oder ist eher eine Ganztagestour nach Süden über Kilmartin nach Lochgilphead und zurück über Inveraray und das Loch Ave für einen Teenager interessanter?
    Eine weitere Tagesttour wollen wir Richtung Glenn Coe und dort eine kurze Wanderung (nicht länger als 2 Stunden da Teenager an Bord) machen, bei der man etwas von diesem schönen Tal und möglicherweise auch dem Ben Nevis sieht. Wo sollte man dort halten? Am Abreisetag auf die Insel Skye (Staffin) wollen wir dann in Ft. Williams und Umgebung noch mal die Natur genießen und nach einem kurzem Abstecher an das Glenfinnan-Viadukt und wieder zurück (da wir keine Fährtickets haben) und über die Brücke auf die Isle of Skye. Ist das an einem Tag zu schaffen?
    Vielen Dank im Voraus.
    Beste Grüße
    Carsten

    Antworten
    • Hallo,

      Mull: Ankommen, nach Süden von der Fähre aus, direkt abbiegen zur Duart Castle, ansehen. Danach weiter nach Iona und dort übersetzen und ansehen. Nicht unterschätzen: Das Fahren auf der Insel dauert seine Zeit. Darum ist es nur unter Umständen ncoh machbar ganz nach Norden zu fahren, um Tobermory zu sehen. Allerdings gibt es auch im Süden noch eine nette Ecke, in der ich aber selbst noch nicht war. Das ist rund um den Ort Lochbuie http://www.lochbuie.com/

      Ich fände Mull interessanter als die Tagestour ins Inland.

      Glen Coe: Ben Nevis habe ich nie extra gehalten für, fand den Berg nicht so imposant 🙂 Aber: ins Glen Etive ein Stück reinfahren, finde ich toll. Hinter Glen Coe noch ins Rannoch Moor, zurück über Loch Awe und evtl Kulchurn Castle. Kommt immer darauf an, wie früh Ihr losfahrt und wie lange Ihr stoppt.

      Auch der Weg FT William Staffin ist schon auch machbar in der Zeit, ABER: das ist eine ziemliche Plackerei. Vor allem die Fahrt ab der Brücke bis nach Staffin zieht sich doch recht lange hin. In sofern sich auf langes Fahren einstellen und am besten mal abwechseln. Und eher früh starten. Oder eben auf Glenfinnan verzichten und nächstes Mal.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  45. Anne Raeck

    Lieber Stefan,
    Danke für deine tolle Seite, hat mir mehr geholfen als die alle Reiseführer zusammen!
    Wir (Familie mit zwei Kindern 13 und 16) wollen vom 28.7. – 21.8.16 eine Tour durch Schottland mit Auto plus Dachzelt sowie kleinem Wohnanhänger machen. Fest steht am 28.7. die Fähre von Rotterdam nach Hull. Für die ersten 4 Nächste habe ich schon einen Campingplatz in Edinburgh gebucht, danach wird es nämlich eng mit dem Campen wegen der vielen Festivals. Danach dachte ich eigentlich, im Osten erstmal hochzufahren. Wenn ich es richtig sehe, gib es da drei verschiedene Routenmöglichkeiten. Erstens über Sterling, Perth, Pitchory, Blair, Kingussie, Carrbridge, Inverness. Oder zweitens über Perth, Braemar, Balmoral Castle, Ballater, Duftown, Elgin, Inverness. Oder drittens über Perth, Glamis Castle, Dunnotar Castle, Aberdeen, Dufftown, Inverness. Welche würdest du empfehlen? Oder überhaupt welchen Ort um von da aus am meisten zu erkunden?
    Wir wollen Natur, Wandern und auch was Angucken, Burgen, Ruinen, mein Sohn will viel Fotografieren….Delfine und Papageientaucher wären auch noch sehr toll!
    Insgesamt plane ich so ca. 5 Stationen, so dass man immer ein paar Tage irgendwo bleiben und von da aus was unternehmen kann. Ständig weiterziehen ist zu stressig. Des weiteren haben wir das Problem, dass meine Tochter an einer chronischen Krankheit leidet, so dass wir nicht zu weit von evt. notwendiger medizinischer Versorgung entfernt sein können. Der hohe Norden und die Äußeren Hebriden entfallen damit leider…Oder gibt es dort ein Krankenhaus? (Hoffe allerdings, dass du damit keine Erfahrung hast :))
    Auf jeden Fall wollte ich länger nach Skye, Protree hat ja auch ein Krankenhaus. Ich habe mir schon dein tolles Buch über Skye gekauft und gerade gelesen. Kannst du sagen, welcher Campingplatz als Ausgangspunkt am besten ist? Oder lohnt es sich sogar zwei verschiedene Campingplätze zu nehmen?
    Danach bin ich noch unsicher. Ich glaube Glen Coe auf jeden Fall, oder? Glen Orchy?Was hälst du von der Isle of Arran? Lohnt sich das? Du schreibst auch viel über Islay, ist das besser? Loch Awe? Oder Troisach? Oder eher Richtung Oban? Wenn du gut 3 Wochen Zeit hättest und ca. 5-6 Stationen als Ausgangspunkte planen würdest, was würdest du empfehlen?
    Ich hoffe, das sind jetzt nicht zu viele Fragen!
    Erstmal herzlichen Dank und viele Grüße
    Anne

    Antworten
  46. Ina

    Hallo Stephan!
    Vorerst möchte ich mich meinen Vorrednern anschließen : herzlichen Dank für diese tolle, informative Seite!
    Ich bin ebenfalls ein „Planungsmensch, auch sehr gern weit im Voraus – und so habe ich mir bereits jetzt für den Zeitraum 3.-20. Oktober 2019 eine Tour überlegt – es gibt ja wirklich eine Menge zu beachten, erst recht, wenn man mit 2 Erwachsenen, zwei Kindern und einem Hund unterwegs ist (zum Beispiel, dass nicht jede Fähre an jedem Wochentag fährt – muss ja mit den Buchungen der Unterkünfte passen, sonst hat man ein Problem…)
    Anbei sende ich die geplante Tour über Google Maps – es sollen 14 Übernachtungen sein, jeweils immer 2: Glasgow, Mull, Glenfinnan, Skye, Lewis, Inverness und Edinburgh. Anhand der Strecke kann man glaube ich schon sehr gut erkennen, was wir uns anschauen möchten – ich denke, ich habe die „Wichtigsten“ Sachen dabei und auch genug Zeit eingeplant…?
    Eine Meinung und ggfls Tipps von Dir wäre toll!
    LG Ina

    Geteilte Route
    https://goo.gl/maps/V26wshEcBKM2.

    Antworten
    • Hallo Ina,

      danke für das Lob. Eure Route finde ich klasse und mir scheinen die grandiosesten Kulissen dabei zu sein – natürlich ist es am Ende nie genug ;o)
      Habt Ihr eine Destillerie geplant? Wie wäre es mit Edradour?
      Spontan und persönlich würde ich fast sagen: Überlegt Euch, ob Ihr die Zeit von Mull spart und auf Skye aufschlagt. Skye ist groß und benötigt viel Zeit. Die Straßen dauern länger als gedacht. Mull ist auch toll, aber nicht derart schön. Auch Lewis sollte man zeitlich nicht unterschätzen.
      Glenfinnan und Road to the Isles könnte eine schöne Ergänzung sein …

      Ich hoffe, ich konnte etwas helfen. Viel Spaß!

      Stephan

      Antworten
  47. Ina

    Hallo Stephan!
    Vielen Dank für Deine Meinung! Ja, mit Mull habe ich auch hin und her überlegt. Dachte, es wäre gut, dort die 2 Tage zu verbringen, um erstmal runter zu fahren und im Urlaub anzukommen – meinem Mann fällt das immer sehr schwer – und Mull schien mir ideal dafür – schön reizarm! ;-))
    Nach einer Destillerie hätte ich noch geschaut – auch für den Mann 😉 – liegt Edradour auf unserer Strecke?
    Glenfinnan ist ebenfalls mit 2 Nächten eingeplant und an einem Tag werden wir auch „den Zug“ nehmen. Außerdem von dort aus Neptunes Staircase. Auf dem Weg nach Skye dann über Land mit Stopps an den five sisters und Eilean Donan Castle.
    Vielleicht wird Mull ja doch noch gestrichen und lieber eine Nacht mehr auf Skye und eine mehr auf Lewis – dann muss er halt in Glasgow schon „runterfahren“… :-))

    Antworten
    • Das klingt doch nach einem Plan. Edradour liegt in Pitlochry, vor Dunkeld und Perth hinter Inverness auf Eurer Tour. Das wäre dann also eher gegen Ende. Talisker auf Skye wäre auch eine Möglichkeit, ich mag die Destillerie allerdings nicht mehr. Sehr besonders ist die Abhainn Dearg Distille in Uig auf Lewis – eine sehr schöne Gegend, nebenbei! Die ist aber wirklich sehr neu und roh. Ansonsten gibt es freilich noch viele weitere …

      Antworten
  48. Andreas & Daniela

    Hallo Stephan,

    auch von uns ein großes Lob für deine Seite, echt super!

    Wir planen einen Roadtrip mit einem Mietwagen vom 16. – 24.08. und haben uns folgende Route zurecht gebastelt:
    Tag 1: Edinburgh – Stirling – Loch Lomond – Glen Coe – Oban
    Tag 2: 3 Inseltour Staffa, Iona, Mull
    Tag 3: Oban – Fort Williams – Glenfinnan – Mallaig – mit der Fähre auf die Isle of Skye – direkt in den Norden nach Duntulm (aufgrund der raren bezahlbaren Übernachtungsmöglichkeiten)
    Tag 4: Duntulm – Quieraing – Mealt Falls – The Storr – Portree – Broadford
    Tag 5: Broadford – Dunvegan Castle – Fairy Pools – Eilean Donan Castle – Stromeferry
    Tag 6: Stromeferry – Applecross – Fearnmore – Shieldaig – Kinlochewe – Evanton
    Tag 7: Evanton – Fortrose – Glen Affric – Loch Ness – Urquhart Castle – Fort Augustus – Kinloch Rannach
    Tag 8: Kinloch Rannach – Edinburgh
    Tag 9: Edinburgh

    Was hälst Du von dieser Route? Machbar? Zu stressig? Irgendwelche Verbesserungsvorschläge?

    Vielen Dank schonmal für deine Tips!
    Liebe Grüße Andreas & Daniela

    Antworten
    • Also machbar ist es. Aber ihre werdet eigentlich kaum Zeit zum Aussteigen haben, wenn ich mir die Tage so ansehe. Nur als Beispiel: Alleine die Fahrt von Armadale nach Duntulm wird mit kurzen Pausen zwei Stunden dauern. Vorher noch Glenfinnan und Fährüberfahrt … das muss man aushalten und vor Ort hat man dann nicht so viel Zeit, wie man manchmal möchte. Aber wenn Euch das bewusst ist.

      Dito Tag 1: Alle genannten Wegstationen sind wirklich schön und bei den meisten kann man lockern einen halben bis einen ganzen Tag verbringen – oder halt eben durchfahren. Geht, aber nicht viel Sightseeing dabei.

      Antworten
  49. Elena

    Hallo Stephan,

    ich und eine Freundin planen im Moment eine Rundreise mit dem Mietwagen für etwa 7 bis 9 Tage. Was uns besonders interessiert sind Burgen, Steinkreise, das mystische Programm eben ! Loch Ness darf auch auf keinen Fall fehlen. Eine Stadt dabei zu haben wäre super, kannst du mir eher Glasgow oder Edinburgh empfehlen ? Welche Route passt am besten, wenn man besonderes schönes Panorama/Kultur und eventuell mal eine schöne Destillerie sehen möchte ?

    Liebe Grüße,

    Elena

    Antworten
    • Hallo Elena,

      nun, 9 Tage würde ich mir schon nehmen für Schottland. Wenn Ihr eher Mystik haben wollt, empfehle ich Edinburgh als Stadt der Wahl. Macht ruhig nachts eine Geistertour mit. Die sind meist nett vorgestragen. Eine geht auch auf den Friedhof. Wann fahrt Ihr denn, also welcher Monat?

      Die Richtig schönen Steinkreise gibt es leider nur auf den Inseln oder im Kilmartin Glen. Schaut mal: http://www.myhighlands.de/tag/steinkreis/

      Wie wäre es mit folgender Route, die Orte am Anfang sind jeweils Übernachtungsorte:
      – Edinburgh (2 Nächte) Stadt ansehen, City of Dead Tour oder ähnliches – starten nachts am Mercat Cross, einfach vor Ort fragen, die versuchen eh zu verkaufen dort)
      – Pitlochry oder Umgebung – unterwegs: Queensview und die Forth Bridges ansehen, bei Pitlochry auf jeden Fall Queens View, eventuell Edradour Destillery, Killicrankie Pass, solche Sachen
      – Inverness (2 Nächte) – auf dem Weg dahin: Highland Folk Museum, in der Umgebung von Inverness: Culloden, Ft George und Loch Ness, wenn noch Zeit und die richtige Tide: Delphine ansehen im Moray Firth, direkt bei der Kessock Bridge (http://www.moraydolphins.co.uk/watch/inverness.html#.V8Z1prWQ5r8)
      – Ft William (2 Nächte) – auf dem Weg dahin: Great Glen: Loch Ness/Urquahart Castle, Ft Augustus mit den Schleusen. In Ft William den Jacobite Steam Train buchen und nach Mallaig fahren (dauert ein Tag etwa)
      – Callander (1 Nacht) oder etwas in der Gegend: Auf den Weg durch das Glen Coe und ins Glen Etive, Rannoch Moor.
      – Edinburgh (1 Nacht), unterwegs dahin: Doune Castle, eventuell Stirling, Tipp: die Kelpies bei Nacht

      Nachteil: Keine Steinkreise. Vorteil: JEDE Menge Panorama, viele Burgen, einiges, was man zum Beipsiel aus Outlander, Harry Potter oder Highlander kennt.

      Ansätze von Steinkreisen gibt es im Kilmartin Glen. Aber die wirklich guten Stehen auf den Inseln, und daführ habt Ihr vermutlich wenig Zeit, oder?

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  50. Elena

    Vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort!
    Zuerst wollte ich diesen Oktober sehr spontan hinfliegen, da mich Schottland immer schon gereizt hat und ich bald spontan Urlaub habe. Da ich mich nun aber informiert habe (bei dir und auf anderen Seiten), halte ich es für eine bessere Idee, doch nochmal bis nächstes Jahr im Frühling zu warten und ausgiebig zu planen!
    Die vorgeschlagene Route gefällt mir wirklich sehr gut!!

    Viele Grüße,
    Elena

    Antworten
  51. Kornelia Wiesenbach

    Wir möchten nächsten Mai mit zwei Kleinkindern nach Schottland. Wegen der Kinder haben wir daran gedacht, zwei verschiedenen Ferienhaüser für je eine Woche zu mieten. Welche zwei Standorte würdest du uns vorschlagen, von wo aus man möglichst viel anfahren und unternehmen kann?

    Antworten
    • Das ist wirklich schwer. Es gibt so viele. Mit Kindern würde ich eher in den Grenzbereich zu den Highlands gehen. Von dort aus kann man auch mal in die Städte, wie zum Beispiel Stirling, kann zum Falkirk Wheel mit seinen ausgeprägten Spielbereichen oder nach Glasgow in eines der Museen, wie dem Science Museum mit vielen spielerischen Elementen. oder mal nach Bo’ness mit seiner schönen kleinen Eisenbahn.

      Als zweites könntet Ihr dann hoch in den Norden, in die Gegend um Ullapool/Durness. Sandstrände Höhlen, Burgen, alles vorhanden.

      Aber ich bin leier mit Ferienhäusern nicht absolut kundig, da ich meistens in Touren unterwegs bin.

      Antworten
  52. Udo

    Hallo Stephan

    Wenn man deine Seite liest, muss man ja nach Schottland fahren. Man bekommt wirklich große Lust, eine der Touren zu fahren.
    Daher meine Frage an dich:
    Wir möchten nächstes Jahr für 3 Wochen nach Schottland mit einem Campingbus fahren. Für uns sind Städte etc. nicht so wichtig, wir möchten gerne die wunderbare Natur mitnehmen.

    Du schreibst, das man den Osten nicht unbedingt mitnehmen muss. Hättest du einen Vorschlag, welche Tour wir in 3 Wochen fahren sollten, um so viel wie möglich von der Landschaft zu sehen? Wir haben kein Problem damit, auch einige Stunden jeden Tag zu fahren, die Entfernung spielt also keine Rolle. Vielleicht kannst du auch einen persönichen Tipp geben, zu welchen Zeit wir am besten fahren, da wir da flexibel sind.

    Schon jetzt vielen Dank für diese tolle Seite und deine Mühe.

    LG
    Udo

    Antworten
    • Da wäre ich ein großer Freund der Hebriden Tour. 🙂

      Das mit dem Osten ist allerdings eine persönliche Ansicht, ich kenne andere, die den Osten gerade mögen.
      Und es gibt auch die North Coast 500, die sehr abwechslungsreich ist.

      Die Äußeren Hebriden sind meist etwas weniger besucht, das finde ich sehr entspannt. Dafür dominiert dort die Landschaft – anderen ist es da zu still.

      Antworten
  53. Martina

    Wir haben am 07.04. (Freitag) einen Termin in Glasgow. Danach sind vom 08.04. bis einschließlich 16.04. (Sonntag) eine gute Woche Zeit für eine Rundreise von Glasgow aus. Da müssen wir am 17.04. auch abfliegen. Wir haben einen Mietwagen und mögen es eher langsamer. Angesichts der Jahreszeit und der begrenzten Zeit bin ich mit einer Planung irgendwie überfordert. Was würde sich anbieten? Für eine Hilfestellung bzw Ideen wäre ich sehr dankbar. Uns interessiert eigentlich alles.

    Antworten
    • Hallo Martina,

      zwei Varianten kommen wir da in den Sinn. Erstens: Tagesausflüge von Glasgow und in Glasgow. Von Dort aus kannst Du viel erreichen: Loch Lomond, Loch Katrine, das Falkirk Wheel und die Kelpies, die Gegend um den Firth of Forth mit Culross bis nach Queensferry und nach Edinburgh.

      Und dann natürlich alles IN Glasgow, wie hier beschrieben.

      Variante zwei: Eine Woche Rundfahrt. Da könntet Ihr die Küste im Westen langsam hochfahren, könntet durch Helensburgh mit dem Hill House, entlang der Straße und über den Pass „Rest and be Tahnkful“ schließlich nach Argyll mit Inverary und seiner Castle runter nach Lochgilphead, dort hoch zu Dunadd und Kilmartin, weiter nach Oban, vobrei an der Castle Stalker und schließlich bis Fort William, wo Ihr – je nachdem, wie lange Ihr jeweils verweilen wollt – die Road to the Isles abfahrt mit dem Glenfinnan Monument, Loch nam Uamh, die Strände bis nach Mallaig.
      Zurück von Fort William aus fahrt Ihr dann durch das wunderbare Glen Coe und das wilde Rannoch Moor, entlang am Loch Lomond wieder nach Glasgow.
      Je nach Einteilung ist das eine ausgefüllte Woche.

      Antworten
  54. Jessica Durieux

    Hallo!

    Erst einmal vielen Dank für die tollen Inspirationen. Ich plane für nächsten Juli/August eine Rundreise mit meinem Freund in Schottland. Nun stellt sich für mich das Problem, dass ich bei meiner Planung keine „perfekte“ Route gefunden habe nach tagelanger Internetsuche. Wir haben 14-15 Tage die wir in Schottland verbringen könnten und schaffen so einiges an Kilometern am Tag. (Letztes Jahr haben wir so zB innerhalb von 9 Tagen Irland besichtigt)
    Für Schottland wollen wir es vielleicht ein klein wenig stressfreier angehen, was bei allem was wir besichtigen wollen aber wohl eher noch stressiger wird 😉
    Hättest du vielleicht einen Routenvorschlag für uns?
    Start wäre Edinbourgh von wo aus wir aber gleich am ersten Tag losfahren würden, da wir am Ende der Reise im August dort 2 Tage verbringen wollen (geplant ist das Millitary Tattoo falls wir Tickets ergattern)
    Auf dem Plan stehen auf jeden Fall:
    – Dunnottor Castle
    – Inverness
    – Culloden
    – Loch Ness
    – Orkney
    – Applecross
    – Skye
    – Hebriden
    – Fort William
    – Glen Coe
    – Castle Stalker

    Eventuell:
    – Cairngorms National Park

    Wahrscheinlich unmöglich:
    – Borders

    Für die Highlands hatten wir die Route 500 im Sinn.
    Ist diese Tour überhaupt binnen 14-15 Tagen realisierbar? Falls ja, wie würdest du dies organisieren? (Besonders im bezug auf wo wir am Besten unsere Übernachtungen einplanen sollten)
    Ich gehöre auch zu den Planern und ich gehe NUR in Urlaub wenn ich alles im Detail geplant habe um so so viel wie möglich ohne zu viele Pannen im Urlaub zu sehen 🙂
    (Trotz aller Planung hatten wir letztes Jahr dennoch unser „Abenteuer“ im Burren.. Vielen Dank an dieser Seite an TomTom für die ungeplante Bergetappe….)
    Wichtig für uns sind: Steinkreise, Steinkreise, Panoramen, Panoramen, noch mehr Panoramen, Burgen/Schlösser und wenn möglich Puffins! (Haben die leider in Irland verpasst… Dafür aber viele andere tolle Vogelarten entdeckt!!)

    Vielen Dank schon mal für deine Hilfe!

    LG
    Jessica

    Antworten
    • Hallo Jessica,

      grundsätzlich halte ich die Tour schon für möglich, wenn Ihr WIRKLICH viel fahrt, wobei ich in dem Fall die Äußeren Hebriden vielleicht aussparen würde. Die NC500 ist rein von der Fahrstrecke schnell abfahrbar. Die Frage ist, ob Ihr Alles am Rande der Strecke sehen wollte oder nur sehr ausgewählte Orte?

      Puffins hat man am besten auf der Insel Lunga. Da geht aber alleine schon ein Tag für den Ausflug drauf und man muss rüber nach Mull.

      Die Borders würde ich dann in der tat sein lassen.

      Die Route ergibt sich in dem Fall aber einfach von der sinnvollen Aneinanderreihung von Orten: Start EDI, Dunnotar, von Dunnotar quer durch die Cairngorms nach Inverness (falls Zeit vor Inverness Culloden besichtigen). Inverness Übernachtung und Erkundung sowei eventuell Ausflug zum loch Ness (wobei das ein echt Dröges Ziel ist, das kann man sich wirklich sparen). Nacht wieder in Inverness ODER fahren bis nach Fortrose, dort ins The Anderson und am nächsten Tag zum Chanonry Point – dort könntet Ihr mit Glück Delphine sehen.

      Dann weiter die Ostküste hoch – Dunrobin Castle würde ich sehr empfehlen. Je nachdem, welches Tempo Ihr veranschlagt, könntet Ihr abends schon auf Orkney sein. Dort habe ich keine spezielle Empfehlung zur Übernachtung. Kirkwall bietet einige B&Bs.

      Auf Orkney in Ruhe Inselrundfahrt, nochmal dort Übernachten (wenn Ihr die Steinkreise und Cairns genießen wollt, dann macht dort drei Nächte) und am nächsten Tag mit der Fähre zurück.

      Weiter auf der NC500. Unterwegs Castle of Mey, Loch Eriboll, Smoo Cave, Strände, Ardvreck Castle, etc. Je nachdem, wie lange Ihr Fahrt dann vielleicht schon in Ullapool nächtigen, sonst davor.

      Von Ullapool über Applecross nach Skye, eventuell Gärten ansehen.

      Nacht auf Skye, mein Lieblingsplatz ist das Coruisk House, ist aber nicht ganz billig und eher gehoben.

      Inselrundfahrten auf Skye findet Ihr hier. Im Juli/August ist es mittlerweile sehr voll auf Skye – das nur als Hinweis. Vier Nächte würde ich schon avisieren, Skye ist lohnenswert und groß. Alleine hier bekommt Ihr Burgen und Panoramen satt.

      Äußere Hebriden – so sehr ich sie liebe – verdienen mehr als nur eine Durchfahrt. Ich würde hier mindestens vier Nächte andenken. Dann könnte die Rechnung schon schwierig werden.

      Wenn Ihr die Eilean Donan Castle während einer Skye-Rundfahrt macht, dann könnt Ihr anschließend die Fähre von Skye nach Mallaig nehmen und die Road of the Isles nach Ft. William abfahren – Unterwegs Glenfinnan ansehen und zur rechten Zeit auch den Dampfzug.

      Bei Ft William nächtigen – gibt viele B&Bs dort.

      Dann runter nach Oban, unterwegs Castle Stalker. In Oban die Fähre nach Mull nehmen, wenn Ihr es schafft bis nach Tobermory und dort in der Nähe schlafen (Glengorm? Teuer, aber Schloss).

      Nächster Tag Rundfahrt mit dem Boot zu den Inseln inklusive Staffa und Lunga, wo Puffins – es sei denn, Ihr Fahrt erst August. Da sind die oft schon wieder weg.

      Das nimmt den Tag gut in Anspruch, also nochmal auf Mull schlafen, dann wieder nach Oban.

      Von Oban durch das Glen Coe, Glen Etive nicht vergessen.

      Eventuell die Nacht im Drovers Inn bleiben – 300 Jahre alt. Tätowierte und gepiercte Bedienungen, eventuell Live Musik. Ziemlich cool…

      Nächster Tag zurück nach Edi: Tipp Fahrt über Falkirk, schat die Kelpies und das Wheel an, haltet beim Linlithgow Palace (krasses Teil!), bei der Bo’ness Kinnel Railway und bei der Blackness Castle.

      Abends in Edi oder in South Queensferry, dann rein nach Edi.

      Hilft Dir das?

      Antworten
  55. Svenja W.

    Hallo Stephan,

    Zuerst will ich loswerden, was das für eine hammermäßige Website ist!
    Mein Mann und ich waren bereits 2012 6 Tage in Edinburgh und haben natürlich auch das Military Tattoo mitgenommen. Nun soll es eine Rundreise werden, zusammen mit einem befreundeten Ehepaar. Wir sind im Moment dabei die Reise zu buchen, Flug steht, Military Tattoo Tickets sind auch schon gekauft… aber ich tu mich etwas schwer mit einem Mietwagen, da ich mir unsicher bin, was für ein Fahrzeugtyp die Beste Wahl ist. Ich dachte an einen Kombi, habe aber Sorge, dass das Fahrzeug etwas Geländetauglicher sein müsste, vielleicht hast du dazu einen Tipp? Meine nächste Frage wäre, wenn man schon mal dabei ist , ob die Route so machbar und sinnig ist?
    Vielen Dank schon mal für deine Mühe!
    Grüße Svenja

    Unsere Route:
    1. Tag: Ankunft Edinburgh
    2. Tag: Edinburgh
    3. Tag: Edinburgh
    4. Tag: Fahrt nach Glasgow
    5. Tag: Fahrt von Glasgow nach Fort Williams (Auf dem Weg Loch Lomond, Kilchurn Castle, Saint Conans Kirk, Castle Stalker)
    6. Tag: Fort Williams (Ausflugsmöglichkeiten/Wandern: Glen Evite, Glen Coe, Moor Rannoch, Steall Falls, Glenfinnan Monument + Glenfinnan Monument + Viaduct + Jacobite Steam Train)
    7. Tag: Fort Williams
    8. Tag: Fort Williams
    9. Tag: Fahrt nach Skye, auf dem Weg Eilean Donan Castle + Five Sister Aussichtspunkt
    10. Tag: Skye (Ausflugsmöglichkeiten/Wandern: Sligachan Old Bridge, Old Man of Storr, Leat Falls, Kilt Rock + Wasserfall, Quiraing Viewpoint, Kilmuir Friedhof)
    11. Tag: Skye
    12. Tag: Fahrt von Skye nach Ullapool (Hier soll der hier beschriebene Pass bei Applecross insgesamt mitgemacht werden http://www.myhighlands.de/bealach-na-ba/ )
    13. Tag: Fahrt nach Inverness über die A837, auf dem Weg Dunrobin Castle + Loch Ness
    14. Tag: Fahrt nach Dufftown, auf dem Weg Battlefield of Culloden + Cawdor Castle
    15. Tag: Fahrt nach Perth unterwegs liegt das Dunnotar Castle, bei Perth der Scone Palace.
    16. Tag: Fahrt zum Flughafen Edinburgh

    Antworten
    • Hi, um es kurz zu machen: Alles kombitauglich 🙂
      Waren selbst nun schon mehrfach mit einem Kombi unterwegs. Bei uns kein Problem, man muss sich eben nur der Breite bewusst sein und aufpassen.
      Es gibt sogar Leute, die fahren Applecross mit dem Wohnmobil.

      Einen geländetauglichen Wagen habe ich dort noch nie gebraucht.

      Antworten
  56. Svenja W.

    Super, da beruhigt mich deine Expertenmeinung 🙂

    Antworten
  57. Anna

    Hallo Stephan,
    WOW, ich bin beeindruckt von deiner Seite und dem super Service der persönlichen Empfehlungen. Wir planen im Juni/Juli 2017 eine Rundreise mit dem Mietwagen in Schottland. Es wird unser erster Besuch sein. Wir haben eigentlich 10 Tage geplant, aber so langsam frage ich mich, ob wir nicht zumindest 12 Tage versuchen sollten hinzubekommen.
    Wir möchten möglichst nicht jede Nacht in einem anderen Hotel schlafen, aber deine „Highlands Küsten“ Tour klingt spannend (vielleicht etwas abwandeln?). Wir hatten gedacht die Tour mir 2 Nächten in Edinburgh zu starten und mit 2 Nächten in Glasgow zu beenden – oder umgekehrt. Als weitere Ziele sind Inverness, (Ullapool), Skye und Fort William auf dem Plan. Aber kann man auf den Norden und die Hebriden (Lewis) verzichten? Und das Dunnottar Castle wäre doch sicher auch ein Highlight, oder? Was sollten wir auf der Prioritätenliste weiter nach oben nehmen und was eher unten platzieren bei 10-12 Tagen? LG Anna

    Antworten
    • Zu Skye sei der Hinweis gestattet: Derzeit ist im Sommer die Insel sehr voll, hat man mir berichtet (wir waren dieses jahr im Oktober, da war es angenehm).
      Insofern könntet Ihr auch gezielt auf die Äußeren Hebriden ausweichen, wenn Ihr mehr Ruhe wollt.

      Dunnotar finde ich tol. Allerdings deswegen an die Ostküste rüber, wäre mir zu viel. Dann lieber in den wilden Westen. Ist aber auch Typfrage, was man lieber mag: Wilde Landschaft oder mehr Orte.

      Aus meiner Sicht kann man schon auf den Norden verzichten. Die schönen Landschaften sind für mich die Westhighlands und dort die Berge und das Meer. Also Glencoe, Glenfinnan, Ardnamurchan (sehr wenig los, eine der ketzten Wildnisse, gutes B&B von einer Bekannten geführt mit dem Salen House).

      Auch die Tour von Ullapool nach Applecross und weiter nach Kyle of Lochalsh ist fantastisch.

      WENN Skye, dann bitte dort mehrere Tage.

      Antworten
  58. Frank

    Hallo Stephan, eine sehr gute und informative Seite. Wir planen für nächstes Jahr eine Tour durch die Highlands. Welche Reiseführer sind für die Detailplanung zu empfehlen?
    Unsere Tourplanung für 14 Tage (Anzahl Nächte):
    (2) Edinburgh
    (1) Newtonmore
    (1) Lossiemout (nach Elgin)
    (1) Inverness
    (1) Keiss (Thurso)
    (1) Bettyhill (Durness)
    (1) Lochinver (Ullapool)
    (3) Portreer
    (1) Kinlochleven
    (2) Edinburgh

    Viele Grüße & fröhliche Weihnachten & guten Rutsch
    Frank

    Antworten
    • Hallo,

      erstmal herzlichen Dank für das Lob. Was die Reiseführer angeht, muss ich aber leider passen. Viele sagen, dass Lonelyplanet immer sehr gut ist. Den habe ich auch zuhause, aber ich finde ihn recht knapp gehalten.
      Zu Edinburgh habe ich auf der Seite gerade tewas veröffentlicht, vielleicht hilft das?
      Portree: Naja, mein eigener Skye-Reiseführer 🙂
      Zum Rest kann ich leider kein Buch empfehlen…

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  59. Caroline

    Hallo Stephan
    Super Website und sehr informativ, herzlichen Dank erstmal dafür! Wir fliegen Ende Mai nach Edinburgh (das erste Mal in Schottland) und möchten eine Mietwagenrundreise machen, wir haben 8 Tage zur Verfügung. Mit Hotels spontan buchen sind wir nun des Besseren belehrt worden, also müssten wir unsere Route schon ungeführ planen. Was würdest Du empfehlen: wir stellen uns Schlösser, wilde Natur, vielleicht 1-2 Destillerien vor und Loch-Ness müsste auch dabei sein). Wir dachten von Edinburgh nach Fort-William, Road of Isles und rüber nach Skye (dort 2 Nächte in Portree oder verteilt auf die Insel?) und dann sind wir nicht schlüssig ob noch auf die äusseren Hebriden oder wird das zu stressig und lieber via Lochness wieder runter nach Edinburgh? In Deiner Short&Dirty Tour geht’s noch ganz in Norden aber das wär wahrscheinlich zu viel oder? Oder würdest Du die North Coast Route unbedingt empfehlen? Herzlichen Dank 🙂

    Antworten
    • Hallo Caroline,

      bei acht Tagen würde ich mich eher zentral aufhalten. Die Äußeren Hebriden würde ich genauso streichen, wie die North Coast Route.
      Mit Skye und Ft William ist wilde Natur ja bereits geplant, das Glen Coe würde und Rannoch Moor mit dazu nehmen.

      Ihr könntet von Edinburgh die A9 hoch, in Pitlochry die Edradour Destillerie ansehen, weiter hoch via Newtonmore (Freilichtmuseum und Ruthven Barracks) bis nach Inverness und dort am Chanonery Point Delfine anschauen. Übernachten zum Beispiel im Anderson in Fortrose. Dann ins Glen Affric und dort wandern – wunderbare Natur, machbrae Spaziergänge auf klaren Wegen. Hoch zum Aussichtspunkt unbedingt.

      Über das Great Glen weiter Richtung Skye (Achtung, längere Fahrt). Dort drei Nächte je nach Lust auf der Insel. Würde vielleicht eher streuen, damit man alle Teile in Ruhe abfahren kann.

      Per Fähre nach Mallaig rüber und von dort die Rod of the Isles in Ruhe erkunden. Nacht dann in Ft William.

      Am nächsten Tag durch das Glen Coe weiter fahren und dort oft und gerne halten. Glen Etive nicht vergessen. Übernachten vielleicht im Drovers Inn? Das aber unbedingt vorbuchen.

      Zurück dann am Loch Lomond, weiter Richtung Falkirk, dort die Kelpies ansehen, anschließend Linlithgow Palace, Bo’ness Kinniel Raiulway und Blackness Castle. eventuel Übernachten in South Queensferry bei der Brücke, das ist auch schon ganzt ums Eck vom Flughafen.

      So würde ich das grob empfehlen.

      Antworten
  60. Caroline

    Hallo Stephan
    Wow, vielen Dank! Dein Vorschlag klingt super, herzlichen Dank! Gehe gleich an die Planung 😉

    Antworten
  61. Johanna

    Hallo,
    wir (2 Mädels) planen gerade unseren Trip für ca. 3 Wochen in Schottland.
    Wir würden in Edinburgh starten und ein Auto mieten und dann gerne in die Highlands und auf Skye. Wie sieht es aus mit den Fähren? Ist es problemlos möglich, vor Ort noch einen Platz zu buchen, oder sollten wir das im Voraus machen? Außerdem würden wir gern ein bisschen wandern – wo eignet sich das am besten?
    Danke!

    Antworten
    • Das kommt auf die Route und die Saison an. Im Juli noch Fähren in viel befahrenen Gebieten zu bekommen, KANN knifflig werden. Ich bin ein Sicherheitsmensch, ich buche vor, was nur geht. Aber dann ist man halt weniger flexibel.
      Einige kleine Fähren kann man aber gar nicht vorbuchen…

      Antworten
  62. Claudia Kahl

    Lieber Herr Goldmann,
    erstmal vielen Dank für Ihre Tolle Webseite mit den vielen, vielen Tipps – klasse !
    Wir möchten im August 2017 eine 14-tägige Schottlandrundreise mit unseren zwei Kindern (10+12 Jahre alt) im Mietauto machen. Hierbei haben wir uns die Highlands, und die Inseln als mögliche Ziel rausgesucht, sind aber unsicher, welche Inseln sich hier am besten anbieten würden, gerade in Hinblick auf die Möglichkeiten, was „Spannendes“ mit den Kindern zu erleben (spannende Wanderungen, Schlösser und Burgen, sportliche Aktivitäten, Tierbeobachtungen – Robben / Delphine o.ä., wahrscheinlich darf die „Harry-Potter Eisenbahn nicht fehlen – kann man hier auch hin und retour fahren? ). Haben Sie vielleicht auch Tipps zu schönen Übernachtungsmöglichkeiten auf der Strecke (Spukschlösser, Broaches oder Blackhouses, Wigwams, schöne B&Bs,….). Ich denke, man sollte zumindest versuchen, meist min. 2 Übernachtungen an einer Stelle zu planen, damit man nicht die ganze Zeit packen muss und auch ein bißchen Zeit hat, die Gegend zu erkunden.
    Ich freu mich jetzt schon auf Ihre Antworten
    vielen lieben Dank im Voraus
    liebe Grüße
    Claudia und Thorsten Kahl mit Sebastian und Simon

    Antworten
    • Hallo,

      am meisten davon vereint die Isle of Skye auf sich: Adler, Robben, eventuell auch Delphine und Riesenhaie. Und hier liegt der Jacobite Steam Train sozusagen auf dem Weg. ALlerdings: August ist Hochsaison, das heißt es wird nicht gerade leer sein auf der Insel und man sollte dringend jetzt reservieren.

      Übernachtungstipps kann ich da keine geben, denn nicht alle B&Bs bringen Kinder unter. Das müssen Sie dann leider selbst recherchieren.

      Also grobe Route:
      Edinburgh – Stirling (Burg ist groß und sehenswert, auch die Umgebung ist großartig mit Wallace Monument und mehr, hier vielleicht zwei Nächte) – Edradour Destillerie – Highland Folk Museum – Inverness (hier drei oder vier Nächte und Tagesausflüge – Culloden, Ft George, Chanonery Point für die Delphine, Loch Affric mit Wanderung, wenn die Zeit reicht Dunrobin Castle mit der Falkenshow) – durch das Great Glen nach Ft William (Jacobite Steam Train, Rundfahrt durch Glen Coe, Glen Etive, Loch Awe, Westküste wieder hoch – hier 3 Nächte) – Road to the Isles (Glenfinnan) mit Überfahrt auf die Isle of Skye bei Mallaig (dort 4 oder 5 Nächte) – dann bald schon Rückfahrt nach Edi und den Rest der Zeit dort verbringen. Es ist Fringe dort und Tattoo – also wird es sehr voll sein, aber es ist auch viel geboten.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  63. Claudia Kahl

    … ach so, noch bei der Anfrage vergessen, wir starten in Edinburgh…..
    Liebe Grüße und ein dickes Dankeschön
    Claudia Kahl und Family

    Antworten
  64. Claudia

    Hallo Stephan,
    erstmal vielen Dank für die tollen Tipps….das hört sich nach einem Plan an….
    Eine Frage habe ich noch….

    Wie würdest Du den Rückweg von Skye nach EDI planen ? Denselben Weg zurück über Mallaig – Fort Willian – Glen Coe – (Loch Lomond – EDI) oder gibt es eine Alternative ? Ist hier vielleicht die „Hinfahrt“ von Inverness auf Skye übers Glen Affric -> Shiel Bridge und Kyle of Lochalsh zu empfehlen (wie lange dauert die Fahrt ungefähr auf den kleinen Straßen?) ? Dann könnte man hinterher über Mallaig – zurückfahren…. ist das ebenso zu empfehlen?

    Der Plan wäre dann:
    Tag 1 EDI – Stirling
    Tag 2 Stirling – Pitlochy (über Edradow und Highland Folk Museum)
    Tag 3 Pitlochy – Inverness
    Tag 4+5 Inverness (Delphine, Culloden, Fort George, Dunrobin Castle)
    Tag 6 Inverness – Loch Affric – Kyle of Lochalch – Skye
    Tag 6-7 Skye
    Tag 8 Skye – Glenfinnan (die Kinder würden so gern im Eisenbahnwaggon schlafen…)
    Tag 9 Glenfinnan – Glen Coe
    Tag 10 Glen Coe – Trossachs (Loch Lomond / Loch Katrine ?)
    Tag 11 Trossachs
    Tag 12 Trossachs – Edinburgh
    Tag 13+14 EDI

    Denkst Du, das ist so machbar ???? Sollte man irgendwo unbedingt länger bleiben und wenn ja, was dafür kürzen ????
    Nochmals tausend Dank für Deine Antwort…..
    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten
    • Ja, klingt doch nach einem Plan. 🙂
      Highland Folk Museum liegt allerdings südlich von Pitlochry.

      Glen Affric ist wunderbar, aber die kleine Single Track Road braucht schon eine Weile, zudem sollte man sich dann auch Zeit nehmen für einen ausgiebigen Spaziergang – am besten zum Aussichtspunkt am letzten Parkplatz und den Flussrundweg. Das dauert dann schon ein paar Stunden mit rein und raus fahren. Dann noch den Weg nach Skye ist auf jeden Fall eine lange Fahrt von zirka 4 Stunden. Da ist halt nicht mehr viel Luft für zum Beispiel Eilean Donan Castle drin. Aber gehen täte es.

      Klingt sonst nach einem guten Plan

      Antworten
  65. Sarah

    Hallo Stephan,
    wir haben folgenden Plan Mitte/Ende Juni :
    1 Nacht Region von Aberdeenshire mit Dunnottar Castle
    1 Nacht Region von Inverness
    2 Nächte Region von Ullapool, Applecross
    2 Nächte Isle of Skye mit Besuch der Talisker Brennerei / Destillerie
    2 Nächte Region Fort William
    1 Nacht Region Loch Lomond
    2 Nächte Edinburgh
    Hältst du die Planung für realistisch und meinst du dort ist alles vertreten was am Wichtigsten ist und auch abwechslungsreich? Oder hast du ergänzende Ideen oder Änderungen die besser wären?
    Habe gelesen, dass man zu der Zeit lieber vorbuchen sollte und nicht drauf los fahren und vor Ort Unterkünfte suchen oder? Sind zu viert und bräuchten immer 2 DZ in den B&B oder Hotels. Was meinst du dazu?
    Freue mich über Antwort. Die Seite und Tipps sind wirklich super klasse.
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Zunächst: Ich bin ein großer Freund vom Vorbuchen und zwar jetzt, denn wenn man in der Hauptsaison reist, wird es schon recht voll – vor allem auf Skye.

      Die gesamte Tour ist recht kurz. Die Isle of Skye ist wirklich eine große Insel, das sollte man nicht unterschätzen. Zwei Nächte bedeuten nur einen ganzen Tag. Da werden also nur wenige Gebiete von Skye drin sein. Aber vielleicht reicht das auch.

      Die Gegend um Aberdeen könnte man weglassen, Dunnotar ist zwar ganz schön, aber ich würde lieber die Gegend um Inverness mit Culloden, Ft George, Chanonery Point (Delfine!) und eventuell Glen Affric (traumhaft!) mit zwei Nächten veranschlagen. Außer natürlich Dunnotar MUSS sein.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  66. Sepp und Anika

    Hallo Stephan,
    als Schottland-Neulinge wollte wir folgende Tour im kommenden August in Angriff nehmen:
    Edinburgh – Glasgow – Loch Lomond – Inverary Castle – Fort Williams – Inverness – Aberdeen – Edinburgh
    Geplant hatten wir 11 Tage unterwegs zu sein – die ersten zwei Tage in Edinburgh und dann mit dem Mietwagen neun Tage on tour.
    Da wir die Straßenverhältnisse nicht kennen, wollten wir Euch Experten fragen, ob die Tour in der geplanten Zeit machbar ist, oder ab wir uns damit zu viel Stress antun.
    Über Kritik und/oder gute Ratschläge freuen wir uns.
    Vielen Dank für Eure Mühe und viele Grüße

    Antworten
    • Hallo,

      neun Tage und rund 800 Kilometer halte ich durchaus für machbar. Die Straßen sind durchweg gut in Schottland und meist kommt man gut voran.
      Ich würde mir für Glasgow auf jeden Fall einen Tag Zeit nehmen. Die Stadt hat einiges zu bieten, siehe hier.

      Eventuell würde ich mir Aberdeen und den Osten sparen und lieber mehr Zeit im Westen und rund um Stirling verbringen.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  67. Oliver

    Hallo Stephan

    Obwohl ich nun schon mehrere Male mit dem Auto und den Hunden in Schottland unterwegs sein durfte und daher etwas Erfahrung sammeln konnte, freue ich mich, Deine Seite hier entdeckt zu haben. Derzeit plane ich meine diesjährige, sechs-wöchige Schottlandreise und finde bei Dir tolle Tipps. Vielen Dank! Ich freue mich schon riesig auf den Sommer. Diesmal nur noch mit einer alten Hündin und dem Dachzelt auf meinem Land Rover. Dafür aber mit viel Zeit für alle Regionen und viele Begegnungen…Bin gespannt.

    Einen Whisky gebe ich Dir gern vor Ort aus, falls es Dich dieses Jahr wieder dort hoch zieht 🙂

    Herzliche Grüsse!

    Oliver

    Antworten
  68. Thomas "Alba" Schmidt

    Hallo Stephan,

    erstmal Danke für die tolle Seite über das meiner Meinung nach schönste Land, das ich bisher besucht habe.
    Ich plane im Oktober 2017 eine Mietwagenrundreise, die mich von Edinburgh aus bis hoch auf die Orkneys führen soll. Ich habe +/- 14 Tage Zeit (da bin ich relativ flexibel, könnten auch 15 oder 16 Tage werden 😉 ). Nun meine Fragen: da ich allein unterwegs bin, welche Etappenlänge am Tag ist realistisch ohne „Co-Pilot“? Und wie viele Tage sollte ich für die Orkneys einplanen? 2 oder doch lieber 3?

    Liebe Grüße aus BaWü

    Thomas

    Antworten
    • Hi,

      also das mit der Etappenlänge ist halt eine Frage, die ich kaum echt beantworten kann, weil es so abhängig vom Menschen und von der Lust an „Stopps“ unterwegs ist. Im Oktober darf man zudem nicht vergessen, dass es früher dunkel wird. Was aber auch gute Nacht-Aufnahmen mit dem Foto bedeuten kann. Ergo: Schwer zu sagen, aber ich bin schon mal von Orkney morgens bis auf die Äußeren Hebriden abends gekommen. Dann aber war es schon dunkel un dun dunkel in SCO ist halt was anderes als dunkel in Deutschland.

      Orkney: Bleibst Du auf Mainland? Dann können zwei volle Tage ausreichen. „Voll“ bedeutet aber, dass nicht noch Fähre morgens und am zweiten Tag Föhre abends dabei ist. Auch da kommt es wieder darauf an, wie sehr Du genießen möchtest…

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  69. Thomas "Alba" Schmidt

    Hi Stephan,

    dann plane ich einfach mal 3 Tage Orkneys ein, ich will mich ja nicht hetzen und wenn ich mir die ganzen neolithischen Stätten und sonstigen Sehenswürdigkeiten da ansehe, wird es mir bestimmt auch in 3 Tagen nicht langweilig ;-).
    200-300 KM sind in Schottland im Zweifelsfall aber schon machbar am Tag, oder?

    Liebe Grüße,

    Thomas

    Antworten
  70. Stephanie

    Hallo Stephan,
    wir zwei Mädels wollen Ende März Anfang April 9 Tage nach Schottland. Wir landen und starten in Edinburgh. Ist es schaffbar in der Zeit nach Inverness, die Isle of Skye und Fort Williams bzw Glencoe und Glasgow zu fahren oder hättest du einen optimalen Vorschlag was man unbedingt gesehen haben muss in der kurzen Zeit?
    Vielen Dank im Voraus.
    Liebe Grüße
    Stephie

    Antworten
    • Ich denke, das geht schon.
      Route wäre:
      – Edinburgh
      – Inverness
      – Great Glenn
      – Isle of Skye via Brücke
      – nach Ft William via Fähre zur Road of the Isles
      – Glencoe
      – Edinburgh

      Jetzt ist die Frage, wie lange Ihr wo verbringen wollt und was Ihr sehen wollt. Skye alleine könnte drei voll Tage brauchen. Der Rest ist aus meiner Sicht Durchfahrtstation mit längernn Autofahrten.

      Schaut Euch auf jeden Fall das Highland Folk Museum in Newtonmore an und fahrt in Ruhe die Road to the Isles von Mallaig aus nach Ft William. An der Strecke ist alle Nase etwas zu sehen. Silver Sands of Morar, Loch Eilt, Glenfinnan, Neptunes Staircase. Der Rest liegt eh auf dem Weg :o)

      Antworten
  71. Angelika

    Servus Stephan,
    ich bin total begeistert von Deiner Seite und klicke mich bestimmt schon eine Stunde durch. Wäre schön, wenn Du noch ein paar zusätzliche Fragen beantworten könntest.

    Wir wollen Anfang März mit dem Wohnmobil nach Schottland. Geplant ist die Fähre nach Newcastel. Aus München kommend, wollen wir nicht noch die lange Tour durch England fahren.
    Die geplante Tour (ca. 4 Wochen nur in Schottland ) ähnelt Deiner „Highlands-Küste und Highlands-Total“ Vielen Dank auch fur die zusätzlichen Tipps.
    Meine Fragen: Muss ich um diese Jahreszeit mit Schnee auf den Strassen rechnen?
    Hast Du Erfahrung mit Gasflaschen im Wohnmobil bzw. Auffüllen unserer deutschen Gasflaschen?
    Ich habe hier im Netz schon so unterschiedliche Antworten gelesen.
    Ist die North Coast 500 für Wohnmobile geeignet? (Sind keine Anfänger)

    Vielen Dank und schöne Grüße
    Angelika

    Antworten
    • Hallo Angelika,

      die NC500 ist für Wohnmobile durchaus geeignet. Nur die Tour über Applecross ist nicht unbedingt empfehlenswert für WoMos.
      Was Schnee angeht, habe ich den bisher nur einmal in den Cairngorms im November erlebt. Es ist relativ selten, dass es auf der Küstenstraße schneit, da würde ich eher mit Wind rechnen.
      Wenn es schneit, sind die Schotten meist sehr vorsichtig, zumal sie oft keine Winterreifen aufgezogen haben. Auch im Mietwagen waren wir da etwas beeindruckt bei der fahrt durch die Berge. Aber mit Erfahrung, Konzentration und richtig guten Reifen, sehe ich da wenig Probleme. Wenn es geht halt Pässe meiden bei Schnee. Die Wahrscheinlichkeit im März Schnee zu haben ist nicht sehr hoch, aber auch nicht auszuschließen.

      Bei den Gasflaschen kann ich Dir leider nicht helfen, da fehlt mit die tiefe Erfahrung mit Wohnmobilen, ich fahre meist Mietwagen und gehe in B&Bs.

      Viel Spaß in SCO!

      Stephan

      Antworten
  72. Claudia

    Hallo Stephan,
    Mein Freund und ich haber beschlossen unseren diesjährigen Sommerurlaub mit eines Reise mit de Mietauto durch Schottland zu verbringen. Obwohl wir erst am Beginn der Planung sind, bin ich mir jetzt schon sicher, dass uns deine tolle Seite eine große Hilfe sein wird.

    Nun zu meiner Frage: Mein Freund sitzt im Rollstuhl (obwohl er mit diesem eine recht hohe Mobilität hat). Kennst du eine Internetseite auf der wir uns über behindertengerechte Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten informieren können? Obwohl wir gerne ins Blaue fahren und uns in der Gegend „verlieren“, ist es doch recht ärgerlich wenn wir zu einer bestimmten Sehenswürdigkeit fahren, nur um dann festzustellen, dass wir sie nicht besuchen können. Auch behindertengerechte Wanderwege würden uns interessieren.

    Vielen Dank im Voraus und auch für deine Internetseite.
    Liebe Grüße,
    Claudia und Ismael

    Antworten
    • Hallo Claudia,

      zum einen eine Bemerkung, die ich oft gemacht habe: Die Schotten bemühen sich sehr stark, die Sehenswürdigkeiten zugänglich zu machen, zum Beispiel auch durch Rampen, etc. Das ist aber auch eine Frage, wann zuletzt etwas an dem Ort gemacht wurde. Aufgefallen ist mir das positiv zum Beispiel am Queensview Aussichtspunkt oder im National Museum.
      Was Reisen mit Rollstuhl angeht, kann ich nur sehr wenig sagen, aber als Tipp an diser Stelle: Es gibt einen Reisespezialisten für diesen Bereich: http://www.schottland-fuer-alle.com/1.html
      Vielleicht erfährst Du da mehr?

      Deine Erfahrung diesbezüglich würde mich aber wahnsinnig interessieren, weil die Frage durchaus öfter kommt. Vielleicht kannst Du ja nach der reise kurz erzählen, wie Ihr es empfunden habt?

      Viele Grüße und viel Spaß in Schottland

      Stephan

      Antworten
  73. Angelika

    Hallo Stefan,
    vielen Dank für die ausführliche Antwort. Am Samstag geht es los. Winterreifen sind noch drauf auf dem Wohnmobil und es kann ja wettertechnisch nur besser werden. Wenn wir zurück sind, kann ich ja kurz berichten.

    Viele Grüße
    Angelika

    Antworten
  74. AAAAALSOOOO: Sehr viel, sehr gedrängt, aber interessante Route.

    Ich würde mir bei dem Schwerpunkt tatsächlich die NC500 sparen. Nicht weil sie nicht sehenswert ist, eher weil sie mehr Zeit verdient. Das Gleiche gilt für die Äußeren Hebriden. Die hätten alleine schon eine oder zwei Wochen verdient.

    Persönlich finde ich Callander nicht so den Hit, das ist aber Geschmacksache. Persönlich würde ich mir lieber einen oder zwei Tage dann für Mull einplanen. Gerade die Isle of Iona und ein Ausflug zu den Puffins und zu Staffa finde ich einen tollen Kontrast zum Wandern.
    Ballater finde ich persönlich auch nicht so den Hit, kenne aber die Wanderroute nicht.

    Was halt auch auffällt: Ihr habt keinen richtigen Ruhetag. Das nur als Hinweis 🙂

    Antworten
  75. Holger

    Hallo Stephan,
    wir planen mit sechs Personen (alle ü50) per Kleinbus unsere erste Schottlandreise kommenden Juni. Was meinst Du zu unserer Tour?:
    1. Tag Flug nach Glasgow, Fahrt nach Stirling und Besichtigung William-Wallace-Monument
    2. Tag Fahrt über Glencoe nach Fort William, dort zwei Übernachtungen
    3.Tag Fahrt mit dem Harry-Potter-Zug hin und zurück
    4.Tag Fahrt über Loch Ness und Inverness nach Lairg, dort drei Übernachtungen in einem gemieteten Cottage
    5.Tag Lairg-Scourie-Durness-Tongue-Lairg
    6.Tag Lairg-Loch Assynt-Lochinver-Ullapool-Lairg
    7.Tag Fahrt von Lairg über Golspie, Fortrose (Delfine) nach Grantown-on-Spye, dort zwei Übernachtungen
    8.Tag Whisky-Tour in der Spyeside
    9.Tag Fahrt an die Ostküste über Balmoral in die Nähe von Stonehaven (Besichtigung Dunnottar Castle)
    10.Tag Fahrt über Dundee nach Glasgow, abends Rückflug
    Den Mietwagen haben wir über Arnold Clark gebucht, die Übernachtungen außer Lairg sämtlich in Wir können auch noch ändern durch Umbuchungen oder Stornierungen.
    Vielen Dank, Holger

    Antworten
    • Klingt nach einem guten Plan 🙂 Ich nehme an, Ihr habt die Streckenlängen ein bisschen bei Google ausgemessen? Ich würde es mir so schon zutrauen, die Frage ist, wie viel sich die anderen Persoenn die Beine vertreten wollen.
      Viel Spaß dabei.

      Antworten
  76. Holger

    Danke für Deine mutmachende Antwort. Wir wollen eben so viel wie möglich sehen 🙂

    Antworten
  77. Friederike

    Hallo! zuerst mal Danke für diese tolle informative Website 🙂
    Meine Mann und ich wollen Anfang Juli 2 Wochen nach Schottland fahren. Uns interessiert die NC 500 sehr, aber ich habe die Befürchtung, dass diese Tour, kombiniert mit Edinburgh (Startpunkt) über Inverness + Isle of Skye zu dicht gedrängt ist. Wir wollen dort, wo es schön ist, auch ein paar Tage bleiben… Natur und Panorama genießen, ein paar Sehenswürdigkeiten begutachten, aber alles ohne viel Stress (Städte interessieren uns nicht so sehr).
    Was hältst du von folgender Route:
    Tag 1,2 Ankunft Edinburg,
    Tag 3 Weiterfahrt nach Pitlochry mit Übernachtung
    Tag 4 Aufbruch Richtung Inverness, Culloden ansehen, Übernachtung in Lairg
    Tag 5 – 6 Lairg und Umgebung erkunden (Dunrobin Castle)
    Tag 7 Fahrt an N-küste entlang Thurso + Übernachtung
    Tag 8 Fahrt nach Durness + Übernachtung
    Tag 9 Fahrt nach Ullapool + 2 x Übernachtung,
    Tag 10 Fahrt nach Applecross + 2 x Übernachten
    Tag 11 Fahrt nach Glencoe + 2 x Übernachen (1 Tag Jacobite Steam Train)
    Tag 13 Rückfahrt nach Edinburgh, Auto zurück geben und Rückflug
    Würde uns die Isle Of Skye sehr fehlen? Sollen wir sie stattdessen einplanen und die NC 500 Tour schneller durchfahren? Danke dir vielmals für dein Feedback,

    Antworten
    • Eine sehr ausgewogene Tour, die sich tatsächlich gut Zeit lässt. Da Ihr im Juli fahren wollt, lasst Skye getrost weg. In der Hauptsaison ist die Insel mittlerweile sehr voll. Fahrt lieber mal im Mai oder September extra. Insgesamt würde ich Euch raten, dringend nach Unterkünften zu suchen. Denn Schottland ist gerade sehr angesagt und auf Skye ist zum Beispiel schon fast nichts mehr zu finden.
      Mein Tipp also: Macht die Tour so, wie oben angegeben und fahrt bald mal nach Skye, dann aber eher in der Nebensaison und mit minimum einem halbe Jahr Vorlauf bei der Buchung – eher mehr.

      Antworten
  78. Christian

    Hallo Stephan,

    erst einmal möchte ich dir auch für diese tolle Seite danken.
    Ich fahre im Mai das erste mal nach Schottland und habe mir schon viele Tipps von deiner Seite geholt. Da ich 11 Tage Zeit habe, habe ich die „Quick & Dirty“ Tour mit Erweiterung zur Isle of Skye geplant um einen ersten Eindruck zu bekommen. Hast du für diese Tour noch mehr Informationen wie z.B. die einzelnen Tagestouren oder Übernachtungsmöglichkeiten?

    Viele Grüße
    Christian

    Antworten
  79. Angelika

    Hallo Stephan,
    ich bin die mit dem Wohnmobil. Ich wollte nur kurz berichten, dass es eine superschöne und Dank Deiner Tipps interessante Fahrt war. Ein Vorteil im März zu fahren sind die freien Straßen. Bis auf Glasgow und Edinburgh kein Verkehr und wir konnten überall stehen bleiben. Wettertechnisch war der März bis auf dem ständigen Wind mit Böen o.k. Nur einen Dauerregentag. Selbst die trockene Heidelandschaft in den Highlands hatten etwas Mystisches. Für die Fotos hätte ich mir etwas mehr blauen Himmel gewünscht. Die Strecken sind alle gut mit einem Wohnmobil zu fahren. Im Ben Nevis Gebiet und in Glen Coe lag Schnee. Die Straßen sind frei.
    Falls andere Wohnmobilisten das lesen: Gas in deutschen Flaschen zu Füllen ist eher ein Problem. Ver- und Entsorgen ist einfach.
    Es wird nicht unsere letzte Reise nach Schottland gewesen sein.

    Viele Grüße
    Angelika

    Antworten
    • Hallo Angelika,

      freut mich, dass Ihr eine schöne Zeit hattet und danke für den wertvollen Erfahrungsbericht.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  80. Johannes

    Hallo Stephan,

    ich bin gerade dabei einen Schottland Roadtrip zu planen. Ich habe 14 Tage ein Auto vor zu mieten. Es soll von Edinburgh nach Stirling, Dunnottar Castle, Whiskytrail, Inverness, Dunrobin Castle, Falls of Shin und Scourie gehen. Von dort mehr oder weniger über die Hauptstraßen nach Skye. Dort 2 Tage bleiben und die West Küste runter zum Fährpunkt Kennacraig und je nach Zeit 1 bis 2 Tage Islay. Dann über Rest and be thankful nach Glasgow. Ich komme auf ca. 170km am Tag im Schnitt. Ist das realistisch? Und wieviel muss man in der Realität zu den Google KM circa addieren? Geht auch um die Frage ob man das Auto Kilometerfrei bucht oder mit Begrenzung bucht. Ich komme ohne Routenänderung auf 2500km aufgerundet.

    Vielen Dank für die super Seite und Ihre Einschätzung.

    Gruß und Frohe Ostern
    Johannes

    Antworten
    • Hi,

      das ist schon machbar, aber eben nur mittel enstpannt. 170 Kilometer als SCHNITT pro Tag halt ich für viel. Als einzelne Strecke ist es ohne weiteres machbar. 14 Tage mit 2.500 KM ist schon echt happig. Wenn man aber gerne fährt, geht das schon. Ich empfinde Googles berechnungen meist als recht akkurat, aber es ist die Frage, wie oft man zwischendurch halten und etwas ansehen will.
      Wenn der Rhytmus anders ausfällt, also mal kürzere Fahrten und dann wieder lange Übergangsetappen, ist es was anderes.

      Insofern würde ich den Reiseplan eben auch daraufhin ansehen, ob sich Tage mit kurzen und langen Fahrten so abwechseln, dass man nciht das Gefühl hat nur auf der Straße zu leben.

      Das mit dem Aufaddieren weiterer Kilometer auf Googles Schätzungen kann ich nicht seriös beantworten, zumal bei mir die Kilometerbegrenzung bei Mietwägen nie relvant war.

      Viele Grüße

      Stephan

      Antworten
  81. Johannes

    Vielen Dank für die Einschätzung. Da es sich um den Schnitt handelt. Gibt es viele kürzere aber auch ein paar längere Verbindungsetappen. Ich werde Ihren Rat zu Herzen nehmen und ein paar Punkte streichen.

    Vielen lieben Dank!
    Johannes

    Antworten
    • Ist auch eine Typ-Frage: Menge der Eindrücke gegen Tiefe der Eindrücke. An schönen Orten möchte ich mir mehr Zeit lassen können. Berichte gerne, wie es Dir gefallen hat, und ob der Rat richtig war.

      Antworten
  82. Thorsten

    Hi Stephan,
    Wow, was für eine klasse Website….. ich surfe hier schon seit Stunden umher und bin begeistert.. !!!
    Wir, d.h. 2 Erwachsene und 2 Kinder (12+10 Jahre) wollen diesen August mit dem Wohnmobil nach Schottland fahren. Wir werden nach EDI fliegen und von dort unsere Tour starten. Nun haben wir uns gedacht, das Augenmerk v.a. auf Skye und die äußeren Hebriden zu legem…… nun stellt sich uns die Frage, ob dies zum einen in 14 Tagen zu schaffen ist, und zum anderen, welche Route wir für den Trip nehmen sollten, um ein „abwechslungsreiches “ Programm zu haben, was auch den Kindern gefällt. Bin schon gespannt auf Deine Antwort
    Liebe Grüße
    Thorsten

    Antworten
    • Hallo Thorsten,

      Ich denke, dass in 14 Tagen eine schöne Tour über Skye und einen Teil der Äußeren Hebriden durchaus möglich ist. Ich würde dann eben von Edinburgh aus recht schnell nach Skye fahren. Die Fahrt ist durchaus an einem Tag zu schaffen. Auf Skye würde ich mir vier Nächte gönnen, durchaus auf verschiedenen Campsites. Fangt im Südosten an und kämpft Euch in den Nordwesten vor. Drei ganze Tage sollte einen guten Eindruck der Insel vermitteln können.
      Von Uig aus könnt Ihr dann auf die Western Isles übersetzen. Ich würde Euch raten nach Lochmaddy und dann bis nach Eriskay hinunter zu fahren. Auch das ist an einem Tag gut machbar. Dann arbeitet Euch von unten nach oben durch. Nehmt in Lewis auf jeden Fall Uig mit (ein anderes Uig, als das auf Skye).
      Zum Schluss setzt ihr von Stornoway nach Ullpool über und fahrt nach Edinburgh zurück an zwei Tagen.

      1 Tag Transfer Edi – Skye
      3 Tage Skye
      1 Tag Transfer Skye – Lochmaddy – Eriskay
      2 Tage nach oben Arbeiten bis nach Berneray
      übersetzen nach Harris
      2 Tage Harris
      3 Tage Lewis
      2 Tage über Ullapool – Edinburgh

      Natürlich wäre mehr Zeit besser, aber für einen ersten starken Eindruck der Inseln wäre es sicher nicht verkehrt, denke ich.

      Antworten
  83. Thorsten

    Das hört sich gut an…Welchen Weg würdest Du denn nehmen um von EDI nach Skye bzw. von Ullapol wieder zurück nach EDI zu nehmen ?
    Hast Du noch irgendeinen „Geheimtipp“, was man auf der Strecke nicht verpassen sollte ????
    Tausend Dank
    Thorsten

    Antworten
  84. Thorsten

    …oder doch lieber N / S Uist weglassen, und dafür mehr Zeit auf der Strecke verbringen…???
    Was denkst Du ?
    LG

    Antworten
  85. Edi nach Skye: Das was das Navi vorschlägt. Den schnellsten Weg: A9, A86 Richtung Ft William, A82, dann A87 nach Skye. Bis zur Brücke dürften es je nach Tempo zwischen 4 und 6 Stunden sein.

    Auf dem Rückweg von Ullapool würde ich die Westküste nehmen und durch das Glencoe zurückfahren. Aber das müsst Ihr bitte noch einmal alles nachrechnen auf Google Maps, denn ich weiß ja nicht, wie lange Ihr pro Tag fahren könnt und wollt. Da ist jetzt schon einiges an Strecke dabei. Alternativ lasst die Uists weg und nehmt nur Harris und Lewis.

    Antworten
  86. Lisa

    Hi,
    auch von mir großes Lob – Wir haben erst vor ein paar Tagen entschieden, dass wir nach Schottland wollen und bei meiner Recherche seither, musste ich feststellen, dass ich eigentlich keine andere Webseite als diese hier benötige! TOP!!!
    Da es unser erster Urlaub ist, benötige ich nun aber doch etwas Hilfe und würde mich wirklich sehr über eine Antwort freuen!
    Wir haben 13 Tage inkl Anreise Tag / exklusive Abreise da wir morgens in Edinburgh landen und auch morgens von Glasgow wieder fliegen. Ich habe mich an der Quick&Dirty Route orientiert. Folgend eine erste Version wo wir überall übernachten würden. Wo würdest du länger bleiben und wo eher nur 1 Nacht? Oder was habe ich vielleicht nicht auf der Liste aber noch toll am Weg? Edinburgh und Glasgow bleiben definitiv bei 1 Nacht, wir wollen lieber Natur als Stadt.
    1. Anreisetag – Edinburgh
    2. Cairngorms NP (Nethy Bridge/Grantown)
    3. Inverness
    4. Inverness
    5. John Ogroats
    6. John Ogroats
    7. Durness
    8. Durness
    9. Ullapool (2 Nächte?)
    10. Invermoriston oder Drumnadrochit oder irgendwo entlang Loch Ness
    11. Fort William
    12. Fort William ???
    13. Glasgow
    14. Abreise

    Naja, auf alle Fälle, ganz ganz lieben Dank für diese tolle Webseite!!!

    Liebe Grüße,
    Lisa

    Antworten
  87. Anna

    Hallöchen,
    super tolle Website! Danke dafür. Wir sind auch gerade am planen, und haben bereits eine Route für uns herausgesucht. Wir würden ein Auto in Schottland mieten wollen, haben aber unheimliche Angst davor, über den Tisch gezogen zu werden o.ä.
    Hast Du einen Tipp, auf was ich achten muss bzgl. der Auto-Vermietung? Es gibt auch einfach so viele unterschiedliche Bewertungen, dass man da gar nicht richtig durchsteigt….
    Vielen Dank und liebe Grüße

    Anna

    Antworten
    • Schwer zu sagen, weil es sehr Erfahrungs-abhängig ist. Ich bin (und das soll keine Werbung sein) mittlerweile bei Sixt. Die sind etwas teurer, aber dafür etwas komfortabler und freundlicher. Das ist aber nur die Erfahrung dreimal mit dem Schalter in Edi. Mit Hertz bin ich durchaus auch gut gefahren und sie sind etwas günstiger. Mit Europcar habe ich halt grottige Erfahrungen gemacht, aber eben auch nur, weil ich hier in Probleme gekommen bin, die ich bei Sixt nie hatte. Insofern ist es eben wirklich schwer da etwas zu sagen… Avis fällt mir noch ein, da habe ich aber keine Erfahrung.

      Nachtrag: Habe eine Umfrage in der Schottland Gruppe gemacht. Stand jetzt: Europcar vor Hertz und Arnold Clark. Was ganz oft gesagt wird: Buchen über den ADAC, dann habe man weniger Probleme.

      Antworten
  88. Markus

    Hallo, so eine tolle Seite.
    ich hätte eine frage zu den Routenvorschlägen quick und highlands Küste.
    könntest du freundlicherweise ein paar Infos zur route geben ?
    Sprich Strassennummern zb A 439 etc.
    Ich komme nicht mit dem abschnitt zwischen Edingburgh und Iverness zurecht.
    Ich kann es auf der Karte nicht zuordnern trotz Finger nachfahren ;-).

    Vielen Dank für eine kurze Info.
    wir fahren heute in einer Woche los, für 14 Tage.
    Ist die Route ,,Küste machbar ,, mit nur 2 Tagen skye dafür Abstecher nach Loch Ness ?

    Liebe Grüße
    Markus und Sabine

    Antworten
    • Bei Quick & Dirty geht es von Edinburgh nach Inverness auf der schnellsten Strecke, der A9.
      Bei der Küste geht es über Blairgowrie nach Ballater, Tomintoul und Grantown on Spey.

      Antworten
  89. Wander-Willy

    Hallo Stephan, tolle Seite!
    Wir sind ab Ende August für 20 Tage in Schottland und finden deine Hebriden-Tour sehr reizvoll. Lässt sich zeitlich die Gegend um Loch Muick noch in die Tour einbauen?
    Wir gehen gerne viel Wandern, ist dafür in dieser Zeitspanne ausreichend Zeit für, oder hetzt man mit dem Auto von Ort zu Ort? Wo ließe sich alternativ die Hebriden-Tour deiner Meinung nach abkürzen?
    Außerdem würden wir gerne ein bis zwei Kanutouren machen. Hast du Tipps für Orte, die schöne Touren bieten?
    Danke und viele Grüße!

    Antworten
    • Hallo,

      Loch Muick liegt schon etwas Abseits dann, aber ja, Alles ist möglich. Ihr könntet vielleicht Islay weglassen, es sei denn, Ihr wollt den Whisky nicht verpassen. Oder Ihr kürzt Glasgow, obwohl ich die Stadt sehr schön finde.

      In 20 tagen kann man das schon halbwegs entspannt erledigen. Ich würde an Eurer Stelle eben vorher überlegen, wo Ihr wandern wollt und dort mehr Zeit einplanen.

      Übrigens: Die Äußeren Hebriden kann man auch auf dem Hebridean Way abwandern: https://www.visitouterhebrides.co.uk/see-and-do/activities/hebridean-way/walking-hebridean-way

      Antworten
  90. William Wallace

    Hallo Stephan,
    vielen Dank für deine tolle webseite !
    ich plane im august 2 wochen, inkl. hin- und rückfahrt, mit eigenem auto durch schottland zu fahren. mich interessieren hauptsächlich die schönsten landschaften und die schönsten autorouten, sehr viel fahren ist kein problem..
    nach lektüre deiner seite tendiere ich dementsprechend in den westen, küstenstrassen, auch wegen den mücken, skye, hebriden und ein bischen highlands, die schönsten ecken dort..
    ich würde mich sehr freuen, wenn du mir kurz eine tour empfehlen könntest, evtl. auch einschliesslich schönster autoroute durch england ab dover..
    welche orte sind auf den äusseren hebriden am schönsten ?
    vielen dank für deine mühe ! ich werde dann über deinen tourvorschlag berichten..
    William 🙂

    Antworten
    • Hallo,

      erstmal viel Spaß für die Tour. In England/Wales kenn ich mich fast gar nicht aus. Da kann ich also nichts zu sagen.
      Zu den Orten in den Äußersten Hebriden: Hast Du Dir die Orte über die Karte einmal angesehen? Zwei Wochen sind recht knapp, ich würde mich an Deiner Stelle darum vielleicht zunächst auf Lewis und Harris beschränken.
      Lewis im Norden kannst Du eine schöne Runde über den Weg Stornoway – über Gearraidh na h’Abhaine (Garynahine) – Calanais (Callanish) – Dun Carloway – Blackhouse Arnol – Butt of Lewis – Stornoway fahren. Ist etwa ein schöner Tag. Ebenso die Tour nach Uig und Umgebung mit dem Iron Age House.
      Auf Harris lohnt sich die Golden Road runter und die Küstenstraße rauf, dazu noch die Fahrt nach Huisinis.
      Vier Tage Zeit sollten für die beiden Inseln schon dabei sein. Ansonsten: Immer an der Küste bleiben. Eventuell von Oban aus eine Runde über Glencoe drehen und zurück über Loch Awe mit der Burg Kilchurn und der St Conan’s Kirk. dauert etwa einen Tag. Dazu noch die fahrt an der Road of the Isles mit Glenfinnan und dem Viaduct. Auch etwa ein Tag.
      Den Rest: Nach Gusto die Westküste hoch. 🙂

      Antworten
  91. William Wallace

    Hallo Stephan, vielen Dank für Deine informative Antwort !
    Ich werde Deinen Vorschlägen gerne folgen, wünsche weiter viel erfolg für diese tolle Webpräsenz hier und alles Gute für Dich ! .. wenn wir wieder da sind berichte ich nochmal, vielen Dank !
    Ahoi

    Antworten
  92. Torsten

    Hallo Stephan,
    wir waren vor 3 Jahren das erste mal in Schottland.
    Bin beim planen einer neuen Tour für das nächste jahr auf Deine Seite gestossen.
    Macht totalen Spaß hier zu lesen.

    Wir waren mit unseren beiden Kinder und Hund (eigenem Auto) 2 Übernachtungen in Edinburgh und danach 14 Tage fix in Beauly (hatten da ein tolles Haus) und haben von da aus alles erkundet.
    Eine wunderschöne Gegend dort und vieles mit dem Auto in guten Zeiten sehr gut zu erreichen.

    Jetzt wollen unsere Kinder nicht mehr mit Ihren alten Eltern in Urlaub und meine Frau und ich möchten gerne noch einmal nach Schottland.

    Ich wieder gerne in die Gegend nach Beauly, meine Frau in die Gegend um Aberdeen.
    Hast Du eine Idee wie man das bei einer 10-14 Tage Tour irgendwie sinnvoll kombinieren kann ?
    Eine Idee wäre toll.

    Danke schon mal und weiter so.

    Gruß Torsten

    Antworten
    • Och ja, macht doch eine Fahrt durch entlang der Ostküste hoch.
      Fahrt durch Fife, nehmt dort die schönen Fischerdörfer wie Pittenweems mit. Könnte von Edinburgh aus der erste Tag sein.
      Dann am Tag 2 Zeit für Falkland. Wunderbarer Ort mit einem Palast darin, den man besichtigen kann.

      Tag 3: Fahrt die Ostküste weiter hoch zur Dunnotar Castle liegt. Übernachten dann in Stonehaven.
      Tag 4: Weiter nach Aberdeen. Ich bin nicht sicher, ob Ihr da bleiben wollt?
      Tag 5: Auf jeden Fall würde ich danach weiter die Ostküste entlang fahren nach Pennan. Dort eine Nacht verbringen.
      Tag 6: Am nächsten Morgen Pennan von Gegenüber sehen von der Cullykhan Bay aus, die auch noch einen schönen Spaziergang verspricht, weiter nach Elgin und die Kathedrale dort ansehen. Vielleicht am Ende des Tages in Beauly bleiben?
      Tag 7: Ausflug ins Glen Affric. Abends wieder in Beauly.
      Tag 8: Jetzt wird es gewagt. Wenn Ihr sichere Fahrer seid, fahrt von Beauly über Shieldaig nach Applecross und übernachtet dort. Ihr seht das Torridon Massiv und eine wunderbare Landschaft mit Blick auf Meer.
      Tag 9: Eilean Donan Castle. Von Applecross aus geht es nach Kyle of Lochalsh. Dort die Castle ansehen. Wenn ihr mögt fahrt über die Brücke nach Skye, eventuell bis nach Elgol, wenn ihr viel Zeit habt. Dann nach Armadale. Entweder nehmt Ihr hier noch die Fähre nach Mallaig abends und übernachtet dort, oder am nächsten morgen, wenn Ihr noch auf Skye bleibt.
      Tag 10: Road to the Isles. Von Mallaig über die wunderbare Straße nach Glenfinnan. Immer ein Auge offen halten, ob der Jacobite Steam Train nicht kommt. Am besten ist es natürlich, wenn Ihr ihn auf dem Viadukt seht. Auf dem Weg bis nach Ft William, wo Ihr übernachtet, nehmt noch die Schleusen mit.
      Tag 11: Durch das Glen Coe und Glen Etive zum Loch Lomond. Vielleicht ins Drover’s Inn?
      Tag 12: Das Loch Lomond unten umrunden und nach Stirling. In der Umgebung gibt es viel zu sehen. Die Castle, Doune Castle, das Wallace Monument
      Tag 13: Kelpies, Falkirk Wheel, Linlithgow Palace, Boness … abends dann in oder bei Edinburgh.
      Tag 14: Edinburgh und Abschied.

      Ist aber nur meine Idee…

      Antworten
  93. Wir wohnen im Dorf Coldingham, unweit der englischen Grenze. Deutsche Kombiwagen machen oft Station im Dorf, um an der Gruenanlageparkplatz zu ubernachten. Das stoert niemanden, und in der Tat heisst Ihr bei uns wilkommen, aber ab und zu benutzen die Fahrer oder deren Famile die Gruenanlage als Hundetoilette. Unsere eigne Kinder Spielen hier, und eigentlich ist es strafbar bei uns, einen Hund sein Geschaeft im Freiem machen zu lassen. Es wuerde einen besseren Eindruck machen, wenn das nie passiert… Danke

    Antworten
  94. Torsten

    Hallo Stephan,
    vielen Danke für Deinen tollen Routenvorschlag,
    Werde das mal im Detail anschauen und ausarbeiten.

    Ja da Glen Affric „Träum“. Schon wunderschön dort.
    Bin mit meiner Tochter dort 6 Stunden um das Loch Affric gewandert.
    Auch toll auf dem Weg dorthin sind die Dog Falls, sowie in der Nähe von Beauly die Plodda Falls.
    Wunderschöne Wanderungen.

    Am Viadukt Glenfinnan ist es es auch toll. Wir hatten damals das Glück oben am Viadukt stehend die Dampflok kommend zu sehen. Meine Tochter als Harry Potter Fan war natürlich hellauf begeistert.

    Danke nochmal für Dein Feetback.

    Gruß Torsten

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.