MyHighlands.de > Tipps für die Schottlandreise > Zecken in Großbritannien – das muss man wissen

Zecken in Großbritannien – das muss man wissen

Auch in England gibt es die fiesen Blutsauger, in Schottland steigt die Zahl der Zecken sogar drastisch an. Wie schlimm ist es wirklich und wie schützt man sich? Hier steht’s

Zecken auch in Schottland
Zecken auch in Schottland

Der König der Highlands ist schuld, dass in Schottland die Zahl der Zecken steigt – der Hirsch. Denn aufgrund der Rotwildbestände, die von Jahr zu Jahr größer werden, vermehren sich dort auch die Heckenböcke. Rotwild mögen die kleinen Biester nämlich am liebsten. Trockene und warme Winter, wie in den Jahren  2013/2014, begünstigen die Zeckenbrut zusätzlich. Und so scheint es, als ob die Zecke zum Beispiel in Schottland zu einer ähnlichen Plage zu werden, wie die berüchtigte Highland-Midge.

Tatsächlich: Gerade, wenn man in den Highlands ein Stück in die Heide marschiert – und sei es nur, um ein Foto zu machen oder auf Toilette zu gehen – können die kleinen Blutsauger schon anbeißen. (Meine Frau kann davon ein Lied singen.)

Panik ist dennoch nicht angebracht, denn man kann sich schützen.

Welche Krankheiten übertragen britische Zecken?

Anzeige:

Die gute Nachricht zuerst: Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) – eine  lebensbedrohliche Gehirnhautentzündung, die in Deutschland verbreitet ist – gibt es in Großbritannien derzeit (noch) nicht.

So bleibt das zweite Übel: Die Borreliose. Diese Bakterien in Zecken sind sehr wohl auf der ganzen Insel anzutreffen – auch und gerade auf den Highlands & Islands, also dem schottischen Westen.

Die Zahl der angenommenen Infektionen von Borreliose in Großbritannien wird auf zwei bis dreitausend Fälle geschätzt. Geschätzt, weil man eine hohe Dunkelziffer annimmt. Zum Vergleich: In Deutschland kursieren Zahlen von 60.000 bis 100.000 Ansteckungen.

Es gilt also für Schottland und ganz Großbritannien: Es ist nicht so schlimm, wie auf dem Festland-Europa.

Wo und wann treten Zecken in Großbritannien & Schottland am häufigsten auf?

Eine Untersuchung hat gezeigt, dass Zecken folgende Bedingungen bevorzugen:

  • Lebensräume in und um Wald
  • warme Gegenden
  • die Nähe zu Rotwild

Für Schottland heißt das zum Beispiel: Die niedrig gelegenen Gebiete an der Westküste mit Waldbewuchs sind die gefährlichsten. Auch in der Heide gibt es die Blutsauger häufig. Dagegen kann man sich schon ab einer Höhe von 500 Meter über Meereshöhe relativ sicher vor den Biestern fühlen, denn je weiter oben, desto weniger.

Als Hochsaison der Zecken gilt in Großbritannien der Sommer, besonders im Mai ist die Zahl der Blutsauger hoch, im August geht der Bestand schon wieder drastisch zurück.

Gamaschen:
Anzeige:

Für die Haut:
Anzeige:

Für Kleidung:
Anzeige:

Entfernung:
Anzeige:

Wie schütze ich mich?

Vorbeugung: Am besten ist es, hohe Vegetation zu meiden, sprich auf Wegen und Straßen zu bleiben. Das allerdings nimmt gewaltig den Spaß am Urlaub, denn gerade die wilderen Teile der britischen Insel sind die schönsten.

Wenn man sich dann doch in entsprechende Gebiete mit hoher Vegetation begibt, sollte man möglichst viel Hautfläche bedecken. Zum Beispiel, indem man lange Hosen trägt und diese noch in die Schuhe steckt. (Ein Tipp von Armin: Es gibt Wandergamaschen, englisch: „Gaiters“, die ganz gut helfen) Ebenso hilft es, wenn man helle Kleidung trägt, denn darauf erkennt man Zecken leichter und kann sie dann abbürsten.

Der Einsatz Insektenmitteln hilft ebenfalls – nicht nur auf der Haut. Es gibt nämlich Mittel, mit denen man die Kleidung einsprüht. Eine Auswahl habe ich als Amazonlinks in den Artikel eingefügt.

Abends sollte man sich und auch Kinder und Haustiere gründlich absuchen – besonders in Hautfalten nach den kleinen Tieren schauen.

Entfernung: Hat sich eine Zecke bereits eingenistet, zählt die Zeit. Je eher man das Tier nach dem Biss entfernt, desto geringer die Gefahr, dass sie einem mit Borreliose ansteckt. Hilfreich dabei ist eine Zeckenzange – am besten noch mit Alkoholtuch, mit dem man die Hautstelle danach säubert.

Mit der Zange umklammert man das Tier möglichst nah an der Haut, der hintere Körper der Zecke sollte dabei nicht gequetscht werden, denn das erhöht das Risiko einer Infektion wieder. Das Tier dann einfach langsam nach oben hin herausziehen.

Auf den Einsatz von Butter, Öl und Co. um die Zecke zu ersticken (alte Hausmittel) sollte man verzichten, Das setzt das Tier unter Stress und die Infektionswahrscheinlichkeit steigt wieder.

Nachsorge: Die Stelle um den Zeckenbiss sollte man die nächsten zwei Tage genau beobachten. Bildet sich dort ein kreisrunder Ausschlag, kann das ein Hinweis auf Borreliose sein. Ebenso, wenn man ein allgemeines Unwohlsein oder Grippe-ähnliche Symptome empfindet. Dann schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen und den Zeckenbiss erwähnen. „Zecke“ heißt auf Englisch übrigens „Tick“ und die Mehrzahl sind „Ticks“. Ein Zeckenbiss wäre also ein „Tick Bite“.

Borreliose kann meist mit Antibiotika gut behandelt werden.

Fazit: Zecken ja, Panik nein

Zecken sind eine reale und nervige Gefahr auf der britischen Insel. Sie ist aber verglichen mit dem Risiko, das von deutschen Zecken aus geht, relativ gering. Darum braucht man nicht in Panik verfallen, sondern stattdessen für die Reise vorzusorgen und zumindest eine Zeckenzange mitzunehmen.

Quellen:

https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/192504/Green_Book_Chapter_31_v2_1.pdf
http://www.nhs.uk/Conditions/Tick-borne-encephalitis/Pages/Introduction.aspx
http://www.medizin.de/ratgeber/lyme-borreliose.html

Anzeige:

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

7 Antworten zu “Zecken in Großbritannien – das muss man wissen”

  1. Thomas Fischer

    Guten Tag Herr Goldmann,
    tolle website. Im Juni will ich zu meiner zweiten Scot-Tour und diesmal mit dem Motorrad starten. Auch möchte ich gerne den Ben Nevis besteigen. Haben Sie dazu Erfahrung (Artikel) Tourdaten verfügbar? Ich freue mich über Ihre Antwort. Beste Grüße aus der Oberpfalz Thomas Fischer

    Antworten
  2. Anja

    Hallo Stephan,
    wirklich tolle Seite. Eine kleine Anmerkung hätte ich für Dich aus eigener Erfahrung. Nach einem Zeckenbiss muss man sich nicht nur 2 Tage beobachten. Wenn man Glück hat, treten innerhalb von 14 Tagen grippeähnliche Symptome auf. Bei mir war es am 14. Tag nach dem Biss. Abends schlapp, ein Gefühl wie Fieber aber keine Temperatur, ein Gefühl wie wenn eine Grippe / Erkältung anfängt. Habe Gott sei Dank einen sehr guten Hausarzt, der mir sofort das endsprechende Antibiotikum verschrieben hat. Also Achtung auch bis zu 3 Wochen nach dem Biss. Am besten die Zecke in einem verschließbaren Gefäß aufbewahren für einen eventuellen Labortest. Die Chance, dass diese Symptome nach einen infizierten Biss auftreten stehen 50:50. Für die anderen 50% Zecke aufbewahren. Borreliose kann übertragen werden, muss aber nicht unbedingt zu Anfang ausbrechen. Der Ausbruch kann auch Jahre später stattfinden. Leidvolle Erfahrung bei meinen Mann und genauso schlimm bei unserer Hündin. Mein Mann hat sich am Nürburgring infiziert und unsere Hündin in der nähe von Stuttgart. Ein Labortest mit der Zecke (Wirt) erspart sehr viele Unannehmlichkeiten und klärt zu 100% eine Infektion ab.
    Grüße Anja

    Antworten
  3. Elke

    Vielen Dank für den Hinweis. Also zur Taschenlampe auch eine Zeckenzange mitnehmen.

    Antworten
  4. Bärbel

    Moin! Da mich die Zecken wohl besonders mögen, suche ich regelmäßig gezielt am Körper nach ihnen. Für den Fall dass ich fündig werde, habe ich in eine alte Scheckkarte ein kleines, steiles Dreieck geschnitten. Das schiebe ich dann unter die noch so kleine Zecke und heble sie damit immer erfolgreich heraus. Solche Karten gibt es inzwischen auch in Apotheken.
    Gruß Bärbel

    Antworten
  5. Marlene

    Hallo Stephan…

    auch ich finde deine Highlands Seite sehr gut und mit versorgt einen potentiellen Reisenden mit wertvollen Tipps.

    Allerdings muss ich hier mal einen Link einstellen der klar macht dass Zecken nicht beißen …
    sie haben ja keinen Kiefer..
    sondern sie stechen … mit einem Saugrüssel!!

    https://www.zecken.de/de/wissenswertes/zeckenbiss-oder-zeckenstich

    Antworten
  6. Marlene

    @ Bärbel, der Tipp mit der Scheckkarte ist prima. Danke dir.

    Da ich auch wiederholt von den Biestern heim gesucht werde, lege ich mir eine solche Karte zu.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.