Jedburgh Abbey – Schönheit unter Dauerbeschuss

Die Jedburgh Abbey ist eine von vier großen Klosterkirchen in den schottischen Borders. Und wie die anderen vier ist sie eine Ruine … das hat einen Grund.

Jedburgh Abbey
Jedburgh Abbey

Kein Dach, keine Fenster – sie wirkt wie das stolze Gerippe eines einst mächtigen Körpers. Und das war die Jedburgh Abbey tatsächlich: Eine strahlende Klosterkirche. Es war ihr Standort, der ihr immer wieder Probleme einbrachte.

Schottland Wandkalender A3

Zwölf wunderschöne Motive aus Schottland mit Loch Lomond, der Isle of Skye, Fife und vielen anderen Orten. Alle Seiten hier ansehen:

Zum Kalender

Denn Jedburgh, der Ort in dem die Kirche steht, liegt keine 20 Kilometer entfernt von der Grenze zu England. Einer stets hart umkämpften, sich ständig bewegenden Grenze zwischen zwei Königreichen.

König David I. von Schottland gründete hier im Jahr 1138 das Kloster, das bald zu einer Klosterkirche aufstieg. David gründete etliche Kirchen und Klöster, zum Beispiel auch die St Margaret’s Chapel, die heute als ältestes Gebäude Edinburghs gilt. David entwickelte das damalige Schottland und ließ weitere Abbeys entstehen: in Dryburgh, Kelso und Melrose. Es war auch ein Zeichen der Macht des schottischen Königs in einer Grenzregion, die schon immer umstritten war.

Wie Jedburgh Abbey einst ausgesehen hat
Wie Jedburgh Abbey einst ausgesehen hat

Jedburgh Abbey wurde betrieben von Augustinern – allerdings nicht Mönchen sondern von Regularkanonikern. Der Unterschied? Diese Männer verließen die Klosterkirche und nahmen in der Gemeinde um das Gebäude geistliche Aufgaben wahr.

Doch kaum ein Jahrhundert konnte die Gemeinde am Südrand Schottlands den Frieden genießen. Dann kam sie zwischen einen Jahrhunderte währenden Konflikt. Es begann mit William Wallace. Als der den Engländern bei Stirling eine empfindliche Niederlage beibrachte, folgte die Racheaktion der Verlierer prompt bei Jedburgh. Nur das erste Mal, dass die Kirche verwüstet wurde.

Das Hauptschiff der Jedburgh Abbey
Das Hauptschiff der Jedburgh Abbey

Robert the Bruce und sein Nachfolger bauten die Jedburgh Abbey im 15. Jahrhundert wieder auf, erweiterten sie sogar noch. Die Engländer antworteten im 15. Jahrhundert mit mehrmaliger Zerstörung.

Die Augustiner hielten tapfer aus, doch die Zukunft sah nicht gut aus. Denn es begann die Zeit der Reformation und plötzlich waren auch Schotten gegen diese Klosterkirche. Es durften zwar noch Augustiner hier leben, doch die Kirche wurde von der protestantischen Gemeinde genutzt.

Der Friedhof hinter dem Kirchenschiff
Der Friedhof hinter dem Kirchenschiff

Letzter Höhepunkt: 1547 bauten französische Truppen, die die Schotten gegen die Engländer unterstützten, die Ostseite – also die Seite, die zur Straße liegt – mit Rampen und Kanonstellungen aus. Da war von „Gotteshaus“ schon nicht mehr viel zu spüren. Und im 17. Jahrhundert wurde auch eine neue Kirche auf Sichtweite gebaut. Seitdem vegetiert die Jedburgh Abbey vor sich hin. Heute kümmert sich Historic Scotland um das Gebäude.

Und so kommt die Jedburgh Abbey doch noch zu Ehren. Denn heute ist sie eine Top-Sehenswürdigkeit der schottischen Borders. Und zu sehen gibt es hier mehr als die Kirche. Denn beim Ausgraben um die Abbey hat sich einiges gefunden, was heute im kleinen Museum ausgestellt wird.

Der Weg zur Abbey führt durch das kleine Museum
Der Weg zur Abbey führt durch das kleine Museum

Dort erfährt man nicht nur die Geschichte der Abbey, sondern aus der Zeit davor. Alte, wunderschön behauene Steine sind zu sehen, die früher Teil eines Schreins waren.

Teil eines Schreins aus dem 8. Jahrhundert
Teil eines Schreins aus dem 8. Jahrhundert

Und ein Kamm, der berühmte Jedburgh Comb. Vermutlich für Bärte genutzt, ist er um das Jahr 1100 entstanden. Material: Walross-Elfenbein. Reich verziert.

Der Jedburgh Comb
Der Jedburgh Comb

Wissen: Jedburgh Abbey – ein wunderbarer Stilmix

70 Jahre benötigte die erste Bauphase der Jedburgh Abbey. In dieser Zeit änderte sich die Mode der Baukunst – von der Romanik zur Gotik. Und das zeigt die Abbey eben so schön. Runde Bögen und Spitzbögen sind beide vorhanden. Dazu kommen reiche Verzierungen, wie sie an der südlichen Eingangstür zum Hauptschiff zu sehen sind.

Eingang zum Hauptschiff
Eingang zum Hauptschiff

Der baugleiche Eingang gegenüber wurde übrigens restauriert und zeigt die Bögen, wie sie einst ausgesehen haben mögen.

Zum Stilmix kommen noch Bauten, die erst nach der Nutzung der Kirche hier entstanden, wie etwas das Grabmal am Ostende der Kirche – schön anzusehen ist es dennoch.

Das Grabmal am Ostende
Das Grabmal am Ostende

Berühmt ist noch die Lothian Burial Aisle, ein Raum, in dem Gräber der Earls of Lothian zu sehen sind.

Lothian Aisle
Lothian Aisle

Anfahrt:

Mit Navigationsgerät: „TD8 6JQ“ ins Navigationsgerät eingeben, das bringt einen nach Jedburgh.

Ohne Navi: Von Edinburgh aus nimmt der Fahrende die A68 nach Jedburgh.

Parken: An der A68 in Jedburgh kommt nach dem Hinweisschild zum Town-Center ein kleines Schild „Abbey“. Hier rechts abbiegen und direkt auf den großen Parkplatz am Fluss fahren. Zum Museum und dem Eingang sind es weniger als 100 Meter über den Fluss.

Hier klicken, um Karte anzuzeigen. Dabei wird ein Cookie gesetzt. Mehr dazu in den Datenschutzhinweisen.

Jedburgh Abbey Infos

BesonderheitJedburgh Abbey ist eine von vier großen Klosterkirchen, die es einst in den schottischen Borders gab. Sie zeigt einen Stil aus romanischer und gotischer Baukunst. Heute ist sie eine sehenswerte Ruine.

ÖffnungszeitApr bis Sep:
tägl.: 09:30 - 17:30 Uhr
letzter Einlass 17:00 Uhr
Okt bis Mrz:
10:00 - 16:00 Uhr
letzter Einlass 15:30 Uhr

KostenErwachsene: 6 Pfund
Ermäßigte: 4,80 Pfund
Kinder bis 15 Jahre: 3,60 Pfund
Kinder unter 5 J.: frei
(Stand 2020)

Mapcode für NavisB5L3.NM
» Was ist das?

Postcode für NavisTD8 6JQ

WebseiteHier klicken

» Merkliste ansehen

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.