MyHighlands.de > Magazin > Skua Attacks! Wie uns Raubmöwen angreifen (und was man tun kann)

Skua Attacks! Wie uns Raubmöwen angreifen (und was man tun kann)


SWUUUSCH! Es ist ein beängstigendes Geräusch, als die große Raubmöwe auf Kopfeshöhe nur wenige Meter entfernt an uns vorbei segelt. Wir werden angegriffen – von Vögeln!

Skua im Flug
Skua im Flug

Es klingt ein bisschen wie ein Lenkdrache, der knapp über dem Boden gezogen wird. SWUSCH. Sie ist immer noch da und wir bekommen es langsam mit der Angst zu tun. Raubmöwen – oder Skuas, wie sie in Schottland meist genannt werden – sind große Tiere, Spannweite bis bis zu eineinhalb Meter. Und so ein fliegender Koloss hat es gerade auf uns abgesehen, umkreist uns, nähert sich immer mehr.

Wandkalender 2019
"Schottlands Mythen und Wunder"

Zwölf Traumhafte Aufnahmen aus dem Herzen Schottlands, jeweils mit kurzer Hintergrunderklärung.
Alle Bilder und Infos hier.

Wir sind auf Hirta, einer der St Kilda-Inseln. St Kilda ist ein Archipel voller Vögel: Basstölpel, Papageientaucher, Eissturmvögel – und leider auch Raubmöwen. Sie sind mit Vorliebe dort, wo andere Vögel leben, denn sie überfallen ihre Nachbarn, wenn sie mit Beute beladen zurückkommen und jagen ihnen das Essen ab. Aggression gehört zu ihrem Konzept.

Diese Aggression bekommen wir nun zu spüren, als wir den Berg Connachair hochwandern. Ganz in der Nähe ist nämlich die große Klippe der Insel, in der unzählige Vogelpaare gerade ihre Kinder großziehen. Und Skuas nisten immer in der Nähe ihrer Opfer, allerdings nicht auf Klippen, sondern in Geröll oder Vertiefungen auf dem normalen Boden – wie hier, am Berghang, den wir gerade besteigen.

Die Nester der Raubmöwe sind nicht ausgepolstert und darum so gut wie gar nicht zu sehen. Doch nähert man sich einem Jungtier, fangen die Skuas an, den Eindringlig zu attackieren.

Im Augenblick sind wir der Eindringling!

SWUUUSCH! Wieder umkreist uns die Möwe. Noch näher diesmal, dann beginnt sie auf unsere Köpfe zu zielen, verfehlt sie nur um Haaresbreite. Je näher man dem Nest kommt, desto aggressiver die Abwehr. Wir sind dem Nest wohl sehr nah, wir ahnen gar nicht wie nah. Nur: Wir wollen das gar nicht, haben doch schon die Richtung geändert.

Das Problem: Der ganze Berg ist Nistplatz für die Raubmöwen. Sobald wir uns von dem einem Nest entfernen, nähern wir uns schon dem nächsten. Wir können weder vor, noch zurück – nur mittendurch.

„Schau doch mal!“ ruft meine Frau plötzlich aufgeregt. Aufgeregt winkt sie mir zu. „Ich wäre fast hineingetreten“.

Ich muss schon dreimal hinsehen, doch dann erkenne ich es: Ein kleines felliges Etwas liegt hinter einen Stein. Ein Skua-Küken. Zwei Gedanken schießen mir gleichzeitig durch den Kopf: „Ich muss ein Foto machen!“ und „Die Eltern werden uns umbringen!“ Mit zitternder Hand nehme ich den Winzling auf die Speicherkarte auf, leider nicht ganz scharf in der Aufregung:

Skua Küken
Skua Küken

Danach machen wir uns wieder auf den Weg, die Jacken über dem Kopf. Als uns schließlich ein anderer Wanderer entgegen kommt, wundern wir uns über seine Haltung:

Skua Angriff 1
Skua Angriff 1
Skua Angriff 2
Skua Angriff 2

Für den Angriff scheint der Mann ganz entspannt, nur warum hält er die Hände in Gebetshaltung nach oben?

Im Dorf, endlich in Sicherheit, erfahren wir von anderen Wanderern, was es mit der seltsamen Haltung des Mannes auf sich hatte: Raubmöwen greifen stets den höchsten Punkt des Gegners an – das ist normalerweise der Kopf. Davon lenkt man sie mit den Händen ab – oder noch besser: Man hält einen Wanderstock oder ein Stativ in die Luft, dann hat man Ruhe.

Schade, dass wir das erst jetzt erfahren.

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

3 Antworten zu “Skua Attacks! Wie uns Raubmöwen angreifen (und was man tun kann)”

  1. Servus Stephan, so ist die Natur. Persönlich finde ich das eindringen in natürlichen Refugien problematisch. Gerade das stören des Brut- oder Aufzuchtbereiches von Tieren, egal ob Vogel, Wildschwein oder sonstige Tierart.

    Antworten
    • Na, auf jeden Fall. Dort sind ja auch Ranger, die haben gesagt: Wenn die Viecher angreifen oder um einen Kreisen, dann Route ändern. Aber er hat uns halt nicht gesagt, dass man dann automatisch auf das nächste Nest zusteuert. Hätte er gesagt: Geht da nicht hoch, hätte ich dem Ranger gehorcht. Aber der hat uns die Route ja noch so genannt.

      Antworten
  2. Auf der Isle of May, letztes Jahr, wurden wir von Küstenseeschwalben angegriffen. Die Vogelkundler gaben uns auch den Rat, den Arm hoch zu halten. Hat wunderbar geklappt, sah nur wirklich lustig aus, wie unsere kleine Reisegruppe dort herum lief.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.