MyHighlands.de > Sehenswürdigkeit > Natur > Arthur’s Seat in Edinburgh und die siebzehn Särge im Berg

Arthur’s Seat in Edinburgh und die siebzehn Särge im Berg

Bergsteigen in der schottischen Hauptstadt? Geht! Der Arthur’s Seat liegt mitten im Zentrum Edinburghs. Und er birgt dabei manch gruseliges Geheimnis.

Blick vom Arthur's Seat
Blick vom Arthur’s Seat

Als vor rund zweihundert Jahren fünf Buben an Edinburghs Hausberg spielten, machten sie eine Entdeckung: Ein kleiner Hohlraum in der Flanke des Arthur’s Seat war sorgfältig mit Schieferplatten versiegelt. Die Jungs waren natürlich neugierig – was würde sich wohl darunter verbergen? Also entfernten sie den Stein und darunter fanden sie – aufgestapelt in drei Lagen – siebzehn kleine Holzsärge. Jeder einzelne davon gerade einmal so groß, dass heutzutage eine Barbiepuppe hinein passen würde.

Wandkalender 2019
"Schottlands Mythen und Wunder"

Zwölf Traumhafte Aufnahmen aus dem Herzen Schottlands, jeweils mit kurzer Hintergrunderklärung.
Alle Bilder und Infos hier.

Arthur's Seat
Arthur’s Seat

Natürlich konnten die Kinder ihren makaberen Fund nicht lange für sich behalten, und so landeten die kleinen Särge bei Mr. Ferguson, ihrem Schullehrer. Der nahm die Holzkistchen sich in seiner Küche genauer unter die Lupe: Die Särge waren jeweils komplett aus einem Stück Holz geschnitzt, doch seitlich waren mit etwas Draht Scharniere angebracht. In ihnen musste sich also noch etwas verbergen. Ferguson schnappte sich kurzerhand ein Küchenmesser, klemmte es in den Spalt und brach einen der Mini-Särge auf. Wie nicht anders zu erwarten war: Im Inneren lag ein Körper. Doch die Details waren erstaunlich. Es waren geschnitzte Holzpuppen, mit eigenen Gesichtern. Am Leib trugen die kleinen Leichen auch tatsächlich ein Totenhemd aus Baumwolle. Es war so, als hätte man da einen Puppenfriedhof im Arthur’s Seat entdeckt.

Seitdem die Särge im Jahr 1836 entdeckt worden waren, haben sich natürlich Historiker die Köpfe zerbrochen, was es damit auf sich haben könnte. Die meisten Theorien gehen davon aus, dass hier eine Beerdigung stattgefunden hatte für Menschen, deren echte Körper nicht mehr vorhanden waren – waren die Puppen also Statthalter? Wenn ja: Für wen?

Die Zahl Siebzehn ließ bald eine schaurige Vermutung aufkommen: Denn genau siebzehn Menschen hatten die beiden berüchtigten Serienkiller Burke und Hare in Edinburgh umgebracht. Deren Körper hatten sie jeweils für anatomische Studien verkauft. Die Opfer wurden also seziert und somit nicht ordentlich zu Grabe getragen. Wollte jemand also den Opfern der Killer die letzte Ruhe verschaffen? Vielleicht gar die Killer selbst, geplagt durch die Angst, ihre Opfer würden sie sonst als Geister heimsuchen?

Acht Fairy Coffins
Fairy Coffins
Foto: © National Museums Scotland

Die Theorie ist sehr reizvoll, hat allerdings einen Haken: Die Puppen in den Särgen vom Arthur’s Seat waren alle männlich. Burke und Hare hatten aber auch Frauen getötet. So vermuten einige, dass die Bestattungen vielleicht für Matrosen gedacht waren, die auf hoher See verschollen waren. Beweisen lässt sich das im Moment aber auch nicht. Immerhin verraten Untersuchungen, dass die Särge nur wenige Jahre im Arthur’s Seat gelegen hatten. Die kleinen Totenhemdchen wurden aus Baumwolle geschneidert, die erst ab 1800 in Großbritannien die Leine ablöste. Und der spezielle Faden dafür wurde erst ab 1830 produziert. So viel weiß man, doch am Ende bleibt der Zweck der Mini-Beerdigung weiterhin ein Rätsel.

Fairy Coffin und Figur
Fairy Coffin und Figur
Foto: © National Museums Scotland

Genauso rätselhaft ist auch der Verbleib von neun der Särge, denn nur acht sind heute noch übrig. Die befinden sich dafür nicht weit vom Fundort: Die National Museums of Scotland liegen nur wenige hundert Meter vom Fuße des Arthur’s Seat entfernt. Da man den eigentlichen Zweck der Särge nicht klären konnte, haben sich die Schotten wieder einmal im Reich ihrer Mythen bedient. Im Volksmund heißen sie „Fairy Coffins“ – „Feensärge“.

Wissen: Über den Arthur’s Seat

Der Arthur’s Seat liegt wirklich nahe dem Zentrum von Edinburgh bei der Old Town, Luftlinie zirka zweieinhalb Kilometer von Edinburgh Castle entfernt. Der Berg ist ein Überrest eines Vulkansystems aus der Zeit vor 350 Million Jahren, der später von Gletschern der Eiszeit in diese Form gebracht wurde.

Der Gipfel des Arthur’s Seat liegt auf 251 Metern Höhe, und im Prinzip ist der Arthur’s Seat nur ein Gipfel eines ganzen „Massivs“, das sich im Holyrood Park erhebt. Daneben liegen auch noch die Salisbury Crags, steile, zerklüftete Steinwände, die sich rund hundert Meter auftürmen und oben einen Tafelberg bilden.

Salisbury Crags, Foto: Martin Goldmann
Salisbury Crags,
Foto: Martin Goldmann

Rund um den Arthur’s Seat und den Holyrood Park führt eine Ringstraße, an der zwei Seen liegen: St Margeret’s Loch und Dunsapie Loch.

Woher der Name „Arthur’s Seat“ kommt, ist nicht klar. Einige sehen da einen Hinweis auf den Sagenkönig Arthur. 1912 veröffentlichte John Milne ein Buch zu gälischen Ortsnamen, in dem er den Namen von „Suidhe Ard-Thir“ herleitet, zu Deutsch etwa „Platz auf hohem Grund“. Allerdings wäre die Wortfolge hier seltsam gewählt. Eine andere These hat der Historiker William Maitland bereits im 18. Jahrhundert aufgestellt. Demnach wäre der Name „Àrd-na-Said“, „Höhe der Pfeile“, eine Variante, die später zu „Archer’s Seat“ und später „Arthur’s Seat“ abgewandelt wurde.

Tipp: Der Blick vom Arthur’s Seat lohnt sich

Dunsapie Loch
Dunsapie Loch

Auf jeden Fall kann man einen Blick vom Berg genießen, wenn man einen guten und klaren Tag erwischt. Dann sieht man vom Gipfel die Burg und die Innenstadt auf der einen Seite und das Meer auf der anderen.

Grundsätzlich führen zwei Wege den Arthur’s Seat hoch: Relativ leicht geht es von der Ostseite ab Dunsapie Loch, denn von dort steigt der Berg zunächst sanft an. Südwestlich dagegen geht der direkte und steilere Weg in kleinen Serpentinen nach oben.

Weg zum Gipfel
Die letzten Meter sind steil

Aber ganz wichtig: Auch wenn rund 200 Meter Höhenunterschied für unsere Ohren nicht nach viel klingen, der Arthur’s Seat ist dennoch nicht zu unterschätzen. Denn beide Varianten enden unterhalb des Gipfels und die letzten Meter sind steil und es gibt nur schmale Pfade. Gutes Schuhwerk sollte man beim Erklimmen schon tragen. Eine Stunde Zeit sollte man mindestens einplanen – schon alleine, um sich oben ein wenig auszuruhen und den Blick zu genießen.

Fingerhut
Fingerhut

Übrigens sollte man während der Wanderung seinen Blick nicht nur in die Ferne schweifen lassen. Denn rund um den Berg sind auch schöne Blumen zu finden, wie der Fingerhut auf dem Foto rechts.

Persönliche Bemerkung: Am heißesten Tag auf den Berg

Zu dritt haben wir uns den Berg hochgewagt. Wir sind vom Queensdrive aus Richtung Innenstadt gekommen und wollten aber den leichten Weg hoch nehmen, deshalb mussten wir den Arthur’s Seat zunächst umrunden bis zum Dunsapie Loch. Von dort aus sind wir dann aufgestiegen. Das Gelände ist ein langer Berghang mit Wiese, auf dem uns schon viele Touristen entgegen kamen.

Darunter auch eine Gruppe Rugby-Fans, von denen einer einen Ball dabei hatte. Er wollte ihn seinen Kameraden weiter unten wohl per Kick zuschießen. Er hat sich gründlich vertan und das Ei landete irgendwo im Nirgendwo, die Reaktionen der anderen kann man auf diesen drei Bilder gut erkennen:

Allerdings ging es uns auch nicht nur gut bei der Wanderung. Denn wir hatten den heißesten Tag des Jahres zum Aufstieg gewählt, was uns vorher aber nicht klar war. Wir hatten darum keine Sonnenhüte dabei und auch keine Sonnencreme. So haben wir zwar den Gipfel erreicht, waren aber doch recht ausgepumpt durch die Hitze. Am nächsten Tag hatten wir zudem einen heftigen Sonnenbrand – für mich ein Novum in Schottland.

Holyrood Palace vom Arthur's Seat
Holyrood Palace

Der Ausblick ist die Mühen jedenfalls wert. Man kann im Norden den Holyrood Palace sehen, im Westen die Burg und in der Ferne das Meer. Grandios.

Anfahrt:

Mit dem Auto kann man zum Duke’s Walk oder gar bis zum Loch Dunsapie fahren und dort parken.

Ansonsten bringen einen auch viele Busse aus der Innenstadt ans Ziel. Zum Beispiel der Lothian Bus Service 14 nach Greendyke. Aussteigen kann man am Commonwealth Pool. Oder man nimmt die Linien, die an der North Bridge starten und die Clerkstreet entlang fahren bis East Preston Street. Details erfährt man auf der Seite der Lothian Busses.

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

2 Antworten zu “Arthur’s Seat in Edinburgh und die siebzehn Särge im Berg”

  1. Maraike

    Hallo,
    ich habe eine generelle Frage zu Edinburgh. Wir haben auf Fife ca. eine 1 Autostunde von Edinburgh entfernt eine Ferienwohnung. Wo parkt man am besten? Außerhalb und dann mit Bus oder Bahn rein. Aber wo geht das am Besten, zumal wir zum Edinburgh Tattoo wollen und spät wieder zurückfahren werden. Sind für Tipps sehr dankbar.
    Lieben Gruß

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.