MyHighlands.de > Sehenswürdigkeit > Natur > Coral Beach – besonderer Sandstrand der Isle of Skye

Coral Beach – besonderer Sandstrand der Isle of Skye

Die Insel Skye ist eher für Klippen und Berge bekannt. Doch am Loch Dunvegan liegt ein ganz besonderer Sandstrand, der nur durch einen Fußmarsch zu erreichen ist: Es sind die Coral Beaches bei Claigan.

Coral Beach
Coral Beach

Rund 500 Kilometer Küstenlinie hat die Isle of Skye zu bieten. Doch Sandstrand ist nur selten dabei. Vielleicht noch die Talisker Bucht oder Glenbrittle mit ihren dunklen Sandfarben. Doch leuchtend hellen Sandstrand, den gibt es nur hier, nur bei den Coral Beaches beim Örtchen Claigan.

Mein Reiseführer
"Isle of Skye"

Auf 208 Seiten beschreibe ich 45 Sehenswürdigkeiten auf der Isle of Skye und Raasay. Zusätzlich Infos zur Anreise, zum Klima und zur Geschichte der Isle of Skye. Mit vier Vorschlägen für Tagestouren.
Mehr Info hier.

Anzeige:

Die Coral Beaches, die „Korallen Strände“, liegen am Loch Dunvegan, nicht weit weg von Dunvegan Castle. Um sie zu erreichen, muss man das Auto stehen lassen und sich auf einen kleinen Fußmarsch begeben. Etwa eineinhalb Kilometer wandert man durch ein geschütztes Naturgebiet, ehe man die weiße Küste vor sich sieht.

Doch schon diese Wanderung hat es in sich. Denn blickt man links und rechts des Pfades, findet man eine Flora in blühender Vielfalt. Fingerhut, verschiedene Orchideen, Wollgras, Heide und Disteln säumen den Wegesrand.

Blick auf Loch Dunvegan
Blick auf Loch Dunvegan

Noch bevor man den eigentlichen Sandstrand erreicht, trifft man auf die Küste mit dicken Steinen. Von hier aus bietet sich ein Blick hinein ins Loch Dunvegan, das tief in das Land schneidet. Ein wunderbarer Blick ins Landesinnere und die gegenüberliegende Küstenlinie tut sich auf.

Allzu lang sollte man aber hier nicht verweilen, es ist noch ein Stück zu gehen. Vorbei an freilaufenden Kühen und über einen kleinen Bach geht es über einen Hügel. Oben eröffnet sich dann der Blick auf die Coral Beaches selbst. Der Strand schmiegt sich im sanften Bogen in eine Graslandschaft, im Hintergrund erhebt sich der kleine Berg Cnoc Mòr a‘ Ghrobain. Weiter in der Ferne erkennt man auf dem Meer die Inseln Isay und Mingay. Nur noch ein paar Schritte den Hang hinab, und man kann die Füße auf den Sand setzen – und wer sich traut sogar in die seichte Brandung.

Den Blick darf man hier übrigens durchaus länger über das Wasser schweifen lassen. Denn immer wieder tauchen hier verspielte Seehunde auf, die gemeinsam tollen.

Anzeige:

Am Strand selbst lohnt es sich bei gutem Wetter zu verweilen und ihn vielleicht bis ganz hinten abzugehen, ehe man dann wieder umkehrt und zum Parkplatz zurückkehrt.

Spielende Seehunde
Spielende Seehunde

Wissen: Warum es Coral Beaches heißt

Sand des Coral Beach
Sand des Coral Beach

Was es mit dem Namen auf sich hat, das zeigt sich, wenn man eine handvoll Sand am Strand aufnimmt und ihn sich genauer ansieht. Es ist kein typischer Sand. Statt feiner Körner finden sich hier seltsame Formen, die tatsächlich an Korallenstrukturen erinnern. So hat man also eine Zeitlang gedacht, die Strände wären aus Korallenstückchen entstanden.

Das allerdings – so weiß man heute – ist falsch. Denn statt Korallen handelt es sich um gebleichte und getrocknete Algenstücke. Das allerdings macht den Coral Beach nicht weniger schön anzusehen.

Tipp: Dunvegan Castle auf der Rückfahrt

Dunvegan Castle von Norden
Dunvegan Castle von Norden

Auf dem Rückweg ergibt sich nach einigen Kilometern ein interessanter Blick auf Dunvegan Castle von der Seite. Diese Perspektive ist noch nicht sehr bekannt.

Persönliche Anmerkung: Ein wenig sitzen auf dem Berg

Fingerhut
Fingerhut

Ich hatte doch ein bisschen mehr Zeit am Strand, da andere Mitglieder unserer kleinen Gruppe hier noch verweilen wollten. Ich habe mir einen schönen Platz auf der Anhöhe südlich des Strands gesucht. Von dort aus kann man sehr gut über das Wasser blicken, um Seehunde zu sehen. Gleichzeitig hat man eine schöne Sicht auf den Strand.

Beeindruckt hat mich auch die Natur entlang des Weges. Zusammen haben wir einige schöne Aufnahmen von Pflanzen hier gemacht.

Anfahrt:

Mit Navigationsgerät: Ausnahmsweise scheint die Postleitzahl in diesem Fall einmal nichts zu nutzen. So hilft es meist den Ort Claigan einzugeben und dort Stadtzentrum zu wählen. Allerdings konnte ich das nur auf einem Navi austesten. Kurz vor dem Ziel muss man allerdings dann auf die Beschilderung zum Strand achten.

Anzeige:

Ohne Navi: Ziel ist zunächst der Ort Dunvegan. Zwei Straßen führen dorthin: Die A863 aus dem Süden von Sligachan aus und die A850, die von der A87 auf der Strecke zwischen Portree oder Uig abzweigt. Im Ort Dunvegan angelangt, folgt man zunächst den Schildern zur Castle, fährt an dieser vorbei die Straße weiter. Achtung: Kurz hinter der Burg ist der Weg auch deutlich weniger ausgebaut, aber immer noch gut befahrbar. Zirka sechs Kilometer oder 3,5 Meilen geht es immer weiter auf dieser Straße, teils mit wunderbarer Aussicht über Loch Suardal und Loch Corlarach. Immer weiter fahren, bis es nach einer scharfen Linkskurve an eine T-Kreuzung kommt, an der bereits mehrere Schilder für die Beaches angebracht sind. Am Parkplatz bei Claigan parken. Weiter geht es dann zu Fuß auf dem Weg. Achtung: Im Zweifelsfall immer etwas links halten.

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.