Duart Castle – Stammsitz der MacLean

Furchtgebietend wacht Duart Castle über die Meeresenge an der Isle of Mull. Mehr als einmal war sie das Verhängnis für Schiffe und Besatzungen.

Duart Castle vorne
Der Fußweg vom Parkplatz

Für den Spanier war hier Endstation; hier im dunklen Verlies der Duart Castle. Er, ein Offizier der Krone, ein Teil der einst stolzen Armada. Nach der Niederlage im Ärmelkanal gegen die Engländer konnte sein Schiff entkommen. Sie hatten sogar das berüchtigte Cape Wrath im Norden Schottlands sicher umsegelt. Und nun das: Gefangen auf einer unbedeutenden Burg auf einer unbedeutenden Insel.

With a little help from my friends ...

Ihr könnt Euch denken, dass MyHighlands.de zur Zeit so gut wie kein Geld abwirft. Keine Sorge, ich mach trotzdem weiter - schon aus Liebe zu Schottland. Aber vielleicht mag mich ja einer von Euch künftig unterstützen bei der deutschen Plattform Steady. Hier erfahrt Ihr mehr:

MyHighlands.de auf Steady

Duart Castle Kanonen
Duart Castle Kanonen

Hoffnung auf Rettung? Nein! Sein Schiff, sein Kapitän, seine Besatzung – sie alle lagen nun auf dem Grund der Bucht von Tobermory. Eine Explosion hatte die stolze Galeone in ihr nasses Grab fahren lassen. Er und zwei seiner Kameraden, waren die einzigen Überlebenden – denn man hatte sie schon vorher als Geiseln festgesetzt. Doch war das wirklich besser?

Er würde nie von hier weg kommen. Duart Castle würde sein dunkles Grab werden. Diese verfluchte Burg!

Wissen: Duart Castle und die MacLeans

Eins vorweg: Die spanischen Offiziere, die 1588 in Duart Castle ins Verlies geworfen wurden, kamen letztendlich doch frei. Sie wurden nach Edinburgh entlassen, wo sie sich über den Verlust ihres Schiffes beschwerten – ohne jedoch großen Erfolg zu erzielen.

Wann Duart Castle genau gebaut wurde, ist nicht ganz klar. Sicher ist dagegen, dass die Burg den Lords of the Isles gehörte. Als Lachlan Lubanach MacLean die Tochter des Herrschers John of Islay heiratete, erhielt er das Gemäuer als Mitgift. Die nächsten Jahrhunderte residierten die MacLeans auf Duart und erweiterten die Burg. Dabei erhielt sich die kastenartige Form – Duart teilte also nicht das Schicksal der „Schlossifizierung“, wie es etwa bei Dunrobin Castle der Fall war.

Duart Castle Hof
Duart Castle Hof

Schulden zwangen die MacLeans dazu 1691 die Burg aufzugeben, es zog für einige Jahre eine englische Garnison ein. 1751 zogen auch die ab und Duart Castle wurde zur Ruine.

Erst 1910 kaufte Sir Fitzroy Maclean die Burg zurück und restaurierte sie. Heute ist sie Stammsitz der MacLeans und kann besichtigt werden.

Der Besucher sieht dabei umfangreiche Sammlungen an Relikten und Kleidungen. In original eingerichteten Zimmern kann man das Leben der ehemaligen Bewohner nachfühlen. Zudem erfährt man viel Wissenswertes über den Clan und dessen Geschichte.

Tipp: Auf dem Dach der Burg

Duart Castle und Mull
Duart Castle und Mull im Hintergrund

In Duart Castle wandert man durch die verschiedenen Zimmern und Hallen, bis man schließlich ins oberste Geschoss gelangt. Hier geht eine Treppe noch weiter auf das Dach der Burg – den Ausblick sollte man sich gönnen.

Übrigens: Einen tollen Blick auf die Burg und eine geniale Foto-Möglichkeit erhält man von der Fähre zwischen Oban und Craignure.

Persönliche Anmerkung: Schauriges auf dem Lady’s Rock

Von außen sieht die Burg unscheinbar aus. Doch schon als wir in den grünen Hof mit der Esche (sie soll Gefahr abhalten) eingetreten sind, wurden wir entlohnt. Überall sind Erklärungstafeln aufgestellt, die Geschichte und Geschichten erzählen. Die von den spanischen Offizieren natürlich, die als Puppen heute noch im Verlies zu sehen sind. Oder die vom englischen Schiff Swan, das hier versenkt wurde und nun geborgen wird.

Duart Castle Eingang
Duart Castle Eingang

Am gruseligsten fand ich die Geschichte  vom Lady’s Rock. Auf dem Felsen in Sichtweite der Burg setzte ein Clanoberhaupt seine Ehefrau zum Ertrinken aus. Es gelang nicht, da sie von einem Fischer gerettet wurde. Später, als der „trauernde Witwer“ den Verwandten den vermeintlichen Tod mitteilte, flog er auf – seine Frau war vor ihm dort angekommen. Die Schandtat kostete ihn einzige Zeit später das Leben.

Wir sind jedenfalls voll auf unsere Kosten gekommen auf Duart Castle.

Duart Castle
Duart Castle

Anfahrt:

Für das Navigationsgerät: Die Eingabe von “PA64 6AP” bringt einen in die Nähe der Burg. Allerdings nicht ganz hin.

Ohne Navi: Von Tobermory aus auf die  A848 fahren. Nach zirka 40 Kilometern und 40 Minuten erscheint rechts das Schild nach „Kilpatrick“ und auch schon ein Hinweisschild für Duart Castle. Hier links abbiegen und der engen Straße bis zum Parkplatz bei der Burg folgen.

Duart Castle Infos

BesonderheitDüstere und sehr alte Trutzburg auf der Isle of Mull, die von einem Felsen aus eine Meerenge kontrolliert

ÖffnungszeitApr:
So - Do: 11:0 - 17:00 Uhr
1. Mai - 18. Okt:
täglich 10:30 - 17:00 Uhr

KostenErwachsene: 6,50 Pfund
Kinder bis 14 Jahre: 3,25 Pfund
Kinder unter 5 Jahre: frei
Ermäßigte: 5,80 Pfund
Familien: 16,25 Pfund
(Stand 2017)

Mapcode für NavisDCFN.DWV
» Was ist das?

Postcode für NavisPA64 6AP eingeben, das bringt einen grob in die Nähe der Castle. Aber unterwegs auf Hinweisschilder achten.

WebseiteHier klicken

» Merkliste ansehen

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

2 Kommentare zu “Duart Castle – Stammsitz der MacLean

    Von McNass

    Guter Bericht!

    Wir waren vor einigen Wochen auf Mull und meine Frau zwang mich wieder mal, ein Schloss zu besichtigen. Duart Castle aber war wirklich gut, wie Du richtig schreibst: Von außen sieht die Burg unscheinbar aus.

    Alle Gute weiterhin!
    Mike McNass

    Von Jürgen Beiler

    Eine ursprüngliche Burg, die nicht zur Ruine verfallen ist (bzw. nicht mehr). Anschauenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.