The Hill House – der Traum des Architekten

Es gibt kein zweites Haus wie dieses! Das Hill House in Helensburgh ist einzigartig nicht nur in Schottland. Und es zeigt den Stil eines der wichtigsten Söhne Glasgows.

The Hill House bevor es umbaut wurde
The Hill House bevor es umbaut wurde

Denn für das Hill House ist der Architekt Charles Rennie Mackintosh verantwortlich. Für seinen Kunden durfte er nicht nur das Haus, sondern auch dessen Möbel und Innenleben designen.

Schottlandreise buchen

Einfach genießen: Das Reisebüro Lüttje Törn bietet in Zusammenarbeit mit MyHighlands.de handverlesene Individualreisen durch Schottland an. Hier könnt Ihr sehen, welche Touren wir anbieten:

Zu den Reisen

Mackintosh war die bekannteste Figur der „Glasgow Four“, einer Künstlergruppe in Glasgow. Für seinen Auftraggeber, den Herausgeber Walter Blackie, hatte völlig freie Hand beim Design der Villa.

Die Voraussetzungen für das Hill House waren bereits großartig. Denn als Bauplatz suchte man einen Hang am Nordrand des schottischen Örtchens Helensburgh aus. Der Blick fällt auf den Firth of Clyde, dem Meeresarm, der sich westlich von Glasgow erstreckt.

Blick vom Hill House aus
Blick vom Hill House aus

Im Jahr 1902 war das Hill House vollendet. Die Villa selbst ist ein seltsamer Mix aus Stilrichtungen. Mackintosh arbeitete während der Zeit der Art Nouveau, hatten jedoch eine völlig eigene Bildsprache. Doch lassen sich Einflüsse erkennen: der schottische Baronet-Stil, der bei vielen Herrenhäusern des 19. Jahrhundert zu finden ist. Ein japanischer Einschlag komplettiert die interessante Mischung.

Richtig beeindruckend ist das Haus innen. Charles Rennie Mackintoshs Frau Margaret Macdonald Mackintosh entwarf die Textilien und malte die Bilder, die das Thema der Märchen aufgriffen, die den Herausgeber Walter Blackie reich gemacht hatten. Charles schuf Möbel mit strenger Geometrie und knalligen Farbakzenten vor weiß-beigen Wänden.

Das Wohnzimmer des Hill House
Das Wohnzimmer des Hill House

Lampen, die wie kleine japanische Pavillons wirken, …

Lampe im Ess-Zimmer des Hill House
Lampe im Ess-Zimmer des Hill House

… große Stühle und kleine Tische …

Tische und Stühle im Wohnzimmer
Tische und Stühle im Wohnzimmer

… und eher kühle Schlafzimmer.

Schlafzimmer des Hill House
Schlafzimmer des Hill House

Doch heute staunen viele Besucher noch über etwas anderes, nämlich über eine neue Architektur. Denn im Jahre 2019 wurde die gesamte Villa mit einer Halle um- und überbaut. Ein Haus über einem Haus also.

Die Halle um das Hill House
Die Halle um das Hill House

Natürlich raubt die Außenhülle dem Kunstwerk einerseits den Charme, denn man sieht das Hill House nicht mehr als Ganzes in seiner Gartenumgebung. Doch dafür haben die Besucher etwas gewonnen: ungewöhnliche Perspektiven, die vorher nicht möglich waren. Denn Treppen führen neben dem Haus hoch und es gibt sogar einen hängenden Steg über das Dach hinweg.

Der Steg über das Hill House
Der Steg über das Hill House

Und plötzlich sieht man die Genialität der Architektur von allen Seiten – auch von oben.

Blick auf das Dach
Blick auf das Dach

Ein wenig gelitten hat freilich der umgebende Garten. Aufgrund der Halle ist er deutlich geschrumpft – und dennoch wird er gepflegt und strahlt Charme aus.

Blick in den Garten des Hill House
Blick in den Garten des Hill House

Neu gibt es nun auch ein Café am Hill House – Kaffee und Kuchen mit Blick auf die Architektur. Ein echter Gewinn.

Das Hill House ist heute noch mehr als vor einigen Jahren wirklich eine Einzigartigkeit und ein fantastischer Kontrast zu alten schottischen Bauten und Burgen.

Wissen: Warum das Hill House in einer Box steht

Von Außen sieht der Besucher natürlich zunächst nur die neue Außenhülle. Aus der Ferne meint man, sie bestünde aus Glas. Beim Näherkommen wird klar: Es ist eine Art Kettenhemd, das das Haus umgibt.

Die Außenhülle aus der Nähe
Die Außenhülle aus der Nähe

Doch wozu all das? Es liegt an einem Fehler, den der geniale Architekt beim Planen machte. Er wollte unbedingt sein Konzept umsetzen, auch wenn das bedeutete, dass er mit Material experimentierte, das noch nicht erprobt war: Zement-Putz.

Mackintosh war sich sicher, dass dieser Putz nicht nur schön aussehen würde, sondern auch vor Feuchtigkeit schützen würde. Er sollte an den traditionellen Kalkputz erinnern, aber eben neues Material einsetzen und mehr ermöglichen.

Das Problem dabei: Der traditionelle Kalkputz in Schottland wurde seit Jahrhunderten an alten Häusern benutzt – er ließ ein Haus atmen. Wenn Feuchtigkeit eindrang, konnte sie auch wieder trocknen. Der moderne Zement hielt Feuchtigkeit komplett ab – solange er dicht war. Doch bekam er Risse, und der Zement hielt in Folge die Feuchtigkeit auch im Haus.

Der raue Zementputz schützt nicht genug
Der raue Zementputz schützt nicht genug

Das Hill House hat also ein Problem mit Feuchtigkeit, das auch innen zu erkennen ist, wo sich die kunstvollen Fresken in der Feuchtigkeit auflösen.

Um das Kunstwerk zu retten, hat der National Trust Geld gesammelt (ich habe auch etwas gespendet) und den Architekten des Büros Carmody Groarke den Auftrag erteilt eine Halle zu bauen. Das Ergebnis ist heute zu sehen. Die Konstruktion reguliert die Feuchtigkeit. Sie hält 80 Prozent des Regens von der Seite ab und 73 des Regens von oben. Und als Nebeneffekt kann der Besucher alle Seiten des Hauses noch näher betrachten und die Details besser genießen.

Das Hill House und seine Box
Das Hill House und seine Box

Tipp: Wanderung vom Hill House

Oberhalb der Villa gibt es einen größeren Parkplatz. Von dort aus gehen einige Rundwege in ab, die ins Hinterland führen. Ich habe die Wanderungen zwar selbst nicht unternommen, allerdings wurde mir gesagt, sie seien recht schön. Man findet sie bei Walkhighlands.

Auch rund um das Hill House kann man ein bisschen in den Straßen laufen und den Blick auf den Clyde genießen. Zudem gibt es rundum weitere schöne Häuser zu sehen.

Anfahrt:

Mit Navigationsgerät: „G84 9AJ“ bringt einen nach Helensburgh ganz in die Nähe des Hauses. Es liegt am oberen Ende der .

Ohne Navi: Am schnellsten geht es von Glasgow über die A82 Richtung Loch Lomond und dann Kreisverkehr von Arden abbiegen nach Helensburgh auf die A818. Alternativ kann man auch die Küstenstraße A814 entlangfahren, die durch Dumbarton führt.

The Hill House Infos

BesonderheitEinzigartiges Haus des Designers Charles Rennie Mackintosh mit einer Sammlung großartiger Möbel.

KostenErwachsene: 12,50 Pfund
Kinder: 5,50 Pfund
Familien (2 Erw + 1-4 Kinder): 28 Pfund
Familien (1 Erw + 1-4 Kinder): 17,00 Pfund
(Stand 2019)

Mapcode für Navis0D.SZLS
» Was ist das?

Postcode für NavisG84 9AJ

WebseiteHier klicken

» Merkliste ansehen

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.