Abhainn Dearg Distillery – Whisky auf den Western Isles

Sie ist die westlichste Destillerie Schottlands und eine von nur zweien auf den Äußeren Hebriden: Abhainn Dearg. Hier wird noch alles per Hand gemacht. Nur eines fehlt …

Abhainn Dearg Tankanhänger
Abhainn Dearg Tankanhänger

Denn wer in und um die Abhainn Dearg Distillery überbordende Romantik sucht, wird sie nicht finden. Kein Besucherzentrum mit Coffee-Shop, keine bunt angemalten Türen an weißgetünchten Gebäuden, wie man es vielleicht von der Edradour Distillery kennt. Es dominiert schlichtes Betongrau unter roten Blechdächern. Abhainn Dearg steht damit eher für eine junge Generation der Whisky-Brenner, ähnlich wie die Kilchoman Distillery auf Islay.

Mein Reiseführer Äußere Hebriden

Auf 264 Seiten beschreibe ich die Inseln Lewis, Harris, North und South Uist, Benbecula, Barra und Vatersay. Außerdem 7 Touren und 180 Fotos.

Mehr Info hier.

Dass das Gebäude noch recht schmucklos ist, hat mehrere Gründe. Zum einen ist die Destillerie noch wenig bekannt. Erst seit 2008 brennt sie ihren Whisky. Die meisten Malts reifen mindestens zehn Jahre und die Abhainn Dearg-Betreiber sagen darum auch ganz klar: „Remember our whisky won’t be ready till our tenth year – 2018.“ – „Denkt daran, unser Whisky wird nicht vor unserem zehnten Jahr fertig sein – 2018“.

Zum anderen konzentriert man sich im Augenblick bei Abhainn Dearg hauptsächlich auf die Produktion, eine touristische Vermarktung ergibt noch gar keinen Sinn, solange noch kein echter Whisky verkauft wird. Und dass der Stoff selbst noch nicht besonders schmeckt, davon konnte ich mich dank zweier kleiner Probierflaschen überzeugen – der Whisky schmeckt im Augenblick irgendwo zwischen Nuss und Metall, und das sehr intensiv. Ich denke aber, dass sich das noch erheblich bessern wird.

Besucher werden hier bei der Abhainn Dearg Distillery dafür auf etwas anderes stoßen: auf eine Philosophie, zusammengefasst durch den Satz „from field to bottle“ – „vom Feld bis in die Flasche“. Das heißt: Alles kommt von der Isle of Lewis. Auch die Gerste – und das ist anders als bei den meisten Brennereien, die ihr Korn teilweise aus dem Osten Schottlands oder gar aus dem Ausland importieren lassen. Abhainn Dearg dagegen hat selbst in der Umgebung Felder gekauft und bezieht zusätzlich noch Gerste von der Melbost Farm.

Abhainn Dearg Destillery
Abhainn Dearg Destillery

Das Wasser schöpft man aus dem namensgebenden Flüsschen, das direkt am Brauhaus vorbeiführt: „Abhainn Dearg“ ist gälisch und bedeutet „roter Fluss“ – ausgesprochen wird das übrigens in etwas „ain dscheräg“. Sogar die Flaschen werden auch selbst abgefüllt und mit Etiketten beklebt. Und noch eine Unsitte lässt Abhainn Dearg weg: Dem Whisky wird keine Zuckercoleur zugesetzt, um die Farbe zu verdunkeln. Auch Kaltfiltern kommt den Machern hier nicht in den Sinn.

Ein Besuch hier lohnt sich also für alle die, die schon die romantischen Destillerien hinter sich haben und nun eine Brennerei in der Entstehung an einem abgelegenen Ort sehen möchten. Dann sind sie bei Abhainn Dearg richtig.

Wissen: Wie Abhainn Dearg produziert

Abhainn Dearg innen
Abhainn Dearg innen
Foto: Abhainn Dearg

Abhainn Dearg ist eine kleine Farm Destillerie, die nicht den selben Ausstoß an Whisky produzieren kann, wie eine der großen und bekannten Marken. Im Inneren gibt es zwei Mash Tuns (Maische-Bottiche) mit einer Kapazität von einer halben Tonne. Darin wird das gemahlene Malz gewässert, um den Zucker auszulösen. Bei großen Brennereien fassen die Mash Tuns mehrere Tonnen.

Der Zuckersaft kommt in die zwei Wash Backs, die 7500 Liter aufnehmen können. Dort wird Hefe zugesetzt, damit die Flüssigkeit gärt. Anschließend wird in der ersten Brennblase, der Wash Still  gebrannt, die 2112 Liter fasst. Der zweite Brennvorgang findet in der Spirit Still mit 2057 Liter Fassungsvermögen statt. Das Endprodukt wird dann in gebrauchten Bourbon- oder Sherry-Fässern gelagert, bis es endlich Whisky ist.

Früher war Abhainn Dearg übrigens die einzige Destillerie auf den Äußeren Hebriden, doch seit Oktober 2015 gibt es in Tarbert auf Harris die Isle of Harris Distillers, die Whisky und Gin produzieren.

Tipp: Der verborgene Strand von Mhangarstadh

Tràigh Mhangarstadh
Tràigh Mhangarstadh

Fährt man die Straße nach dem Besuch von Abhainn Dearg noch 1,7 Meilen, also zirka 3 Kilometer, weiter, erscheint am Straßenrand rechts ein Hinweisschild „To the shore“. Hier parken und dem Schild einige Minuten zu Fuß folgen.

Belohnt wird man mit dem kleinen versteckten Strand „Tràigh Mhangarstadh“, einem Sandstrand eingelassen zwischen Klippen und gesprenkelt mit rotbraunen Felsen, die vom klaren blauen Atlantikwasser umspült werden.

Persönliche Anmerkung: Vor verschlossenen Türen

„Siehst Du das Auto, das da gerade wegfährt? Das ist der Besitzer mit den Schlüsseln.“ Zum zweiten Mal stehe ich vor den Türen der Abhainn Dearg Distillery, um sie zu besuchen – und wieder verpasse ich knapp die Zeit. Darum habe ich selbst das Innere nicht gesehen und konnte dort auch kein Gläschen probieren. Immerhin habe ich die Umgebung gesehen.

Abhainn Dearg Flasche
Probier-Flasche

Und so nähere ich mich Abhainn Dearg quasi Stück für Stück an. Durch Freunde in Schottland habe ich mir kleine Probierfläschchen schicken lassen – denn in Deutschland kommt man nur schwer an eine günstige Flasche.

Abhainn Dearg erinnert selbst daran: Vor 2018 ist der Whisky noch nicht wirklich reif. Darum schmeckt er jetzt auch noch nicht wirklich, davon konnte ich mich überzeugen.

Anfahrt:

Mit Navigationsgerät: Die Eingabe von „HS2 9EX“ bringt einen ganz in die Nähe.

Ohne Navi: Den Weg von Stornoway nach Uig kann man hier nachlesen. Nach dem Tal von Valtos weiter auf der Straße B8011 fahren, vorbei am Uig Community Shop, immer weiter bis man über die Brücke über den Abhainn Dearg kommt. Direkt dahinter geht es links auf den kleinen Parkplatz der Destillerie.

Abhainn Dearg Distillery Infos

BesonderheitWestlichste Destillerie Schottlands, die es erst seit 2008 gibt. Hier kann man eine Brennerei in den jungen Jahren sehen, die noch ohne romantischen Schnick-Schnack arbeitet.

ÖffnungszeitSommer, Montag bis Samstag:
11:00 - 13:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
jeweils alle halbe Stunde Führung
Winter, Montag bis Freitag:
11:00 - 13:00 und 14:00 - 16:00 Uhr

KostenErwachsene: 5 Pfund
Kinder kostenlos
(Stand 2017)

Mapcode für Navis87Z4.5TK
» Was ist das?

Postcode für NavisHS2 9EX

WebseiteHier klicken

» Merkliste ansehen

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.