Devil’s Beeftub – himmlischer Blick über teuflische Senke

Fleischwanne des Teufels – ein drastischer Name. Dabei ist der Blick über die Gegend um den Devil’s Beeftub in den Hügeln nördlich von Moffat wunderschön.

Blick vom Viewpoint beim Devil's Beeftub
Blick vom Viewpoint beim Devil’s Beeftub

Es ist ein dunkles Loch. 150 Meter fallen die Hänge rund um die Senke ab und formen die Devil’s Beeftub, die Fleischwanne des Teufels hier. Die Sonne hat wegen der umgebenden Hügel kaum eine Chance hier vorzudringen.

With a little help from my friends ...

Ihr könnt Euch denken, dass MyHighlands.de zur Zeit so gut wie kein Geld abwirft. Keine Sorge, ich mach trotzdem weiter - schon aus Liebe zu Schottland. Aber vielleicht mag mich ja einer von Euch künftig unterstützen bei der deutschen Plattform Steady. Hier erfahrt Ihr mehr:

MyHighlands.de auf Steady

Die Devil’s Beeftub liegt direkt an der A701, einer Straße, die parallel zur wesentlich größeren Autobahn 74 von der kleinen Stadt Moffat in Dumfries und Galloway nach Norden zu den großen Städten führt. Die szenische Route führt dabei durch die Moffat Hills bis auf eine Höhe von 395 Metern.

Die Senke selbst ist gar nicht so spektakulär. Wären da eben nicht die umgebenden Berge – und natürlich die Geschichte. Denn die ist eng verknüpft mit den Border Reivers, den Grenzräubern, die die Gegend ab 1400 rund 300 Jahre zu einer fast gesetzlosen Region machten.

Mord, Erpressung, Raub und vor allem Viehdiebstahl gehörten für viele Familien zur Normalität. Es heißt: Wenn die Frau kein Essen mehr zur Zubereitung hatte, servierte sie dem Mann seine Sporen auf einem Teller. So wusste er, dass er wieder ausreiten musste.

Die eigentliche Devil's Beeftub
Die eigentliche Devil’s Beeftub

Eine Familie dieser Gegend waren die Johnstones. Sie waren so mächtig und gefürchtet, dass sie „Teufel“ genannt wurden – Devils. Ihr geraubtes Vieh mussten sie auch irgendwo auf eine eigene, geschützte und versteckte Weide bringen. Eine davon war eben jene Senke, die darum den Namen Devil’s Beeftub erhielt.

Weitere Geschichten ranken sich um diesen Ort: So steht hier auch ein Denkmal für einen im Jahr 1685 erschossenen Covenanter. Der floh einst vor berittenen Soldaten und versuchte ihnen zu entkommen, indem er den Hand hinaufrannte. Leider waren die Kugeln der Soldaten schneller.

Das Denkmal für John Hunter
Das Denkmal für John Hunter

Etwas mehr Glück hatte der Sage nach ein Jakobiter, der nach der Niederlage von Culloden versuchte den britischen Soldaten zu entkommen. Laut der Sage soll er sich den Hang hinabgerollt haben, während um ihn herum die Gewehrkugeln der Verfolger einschlugen. Ob es stimmt oder nicht, der Name MacCleran’s Loup (Loup = Leap = gleich „Satz) wird darum ebenfalls für diesen Ort verwendet.

Wissen: Der weiße Van im Devil’s Beeftub

Es gibt auch jüngere Geschichten hier. So lässt sich bei genauem Hinsehen ein zerstörter VW-Transporter am Boden des Devil’s Beeftub erkennen. Der liegt hier seit dem Jahr 2002. Damals war eine gewisse Samantha McShane von der Straße abgekommen und die 150 Meter in die Senke hinabgestürzt. Der Wagen landete auf den Rädern und die Fahrerin konnte sich selbst aus dem Auto befreien.

Trotz Verletzungen kletterte sie wieder hoch zur Straße, wo sie ein anderes Auto anhalten konnte. Den Transporter allerdings konnte man nicht bergen und ließ ihn einfach vor Ort zurück. Dass die Dame den Sturz überlebtem grenzt übrigens an ein Wunder.

Blick am John Hunter Memorial
Blick am John Hunter Memorial

Das Auf und Ab a, Devil’s Beeftub scheint ein Thema zu sein, und oft ging es dabei um Leben und Tod. Gut dass es auch eine sportliche Seite bei dem ganzen gibt. Denn hier findet auch jährlich ein Lauf statt, das John Blair-Fish Memorial Devil’s Beeftub Hill Race.

Anfahrt:

Mit Navigationsgerät: Der Postcode „DG10 9LT“ bringt einen in die Nähe.

Ohne Navi: Moffats Hauptstraße ist bereits die A701. Am Ortsausgang folgt man ihr nach Edinburgh. Wichtig ist, dass man die Straße dann weiter nach Peebles nimmt und nicht zur großen Autobahn abbiegt. Oben muss man etwas aufpassen: Wenn rechts das John Hunter Denkmal zu sehen ist, gibt es direkt links an der Straße eine Haltebucht. Hier SEHR vorsichtig die Straße überqueren und durch das kleine Gatter. Es gibt eine weitere Bucht rechts nach einigen Hundert Metern mit einer Erklärungstafel.

Hier klicken, um Karte anzuzeigen. Dabei wird ein Cookie gesetzt. Mehr dazu in den Datenschutzhinweisen.

Devil's Beeftub Infos

BesonderheitDie Devil's Beeftub ist eine Senke in den Moffat Hills, in der früher gestohlenes Vieh versteckt wurde. Ein wunderbarer Aussichtspunkt an der szenischen Straße A701.

Mapcode für Navis4620.0K
» Was ist das?

Postcode für NavisDG10 9LT

» Merkliste ansehen

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

2 Kommentare zu “Devil’s Beeftub – himmlischer Blick über teuflische Senke

    Von Jürgen Beiler

    Hallo Stephan,

    wenn Ihr dort wart, wart Ihr dann auch in Wanlockhead im Leadmining Museum? Falls nicht, das ist ein sehr nett gemachtes kleines Bergbaumuseum quasi hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen, in dem sie auch drei Arbeiter-„Wohnhäuser“ aus drei verschiedenen Epochen hergerichtet haben. Sehr empfehlenswert vor allem auch für Leute, die immer jammern, dass früher alles besser war.

    Hi Jürgen,

    leider hat da die Zeit nicht gereicht. Wir waren froh, dass wir noch Zeit hatten, die szenische Straße zu nehmen. Aber guter Tipp für nächstes Mal, danke!

    Viele Grüße

    Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.