MyHighlands.de > Sehenswürdigkeit > Natur > Applecross – Zufluchtsort in Schottlands schöner Wildnis

Applecross – Zufluchtsort in Schottlands schöner Wildnis

Eine abgeschiedene Halbinsel im Westen Schottlands, mit überwältigender Natur und wilder Bergkulisse. Mittendrin: das kleine Örtchen Applecross. Die Fahrt dorthin gehört zu den eindrucksvollsten Erlebnissen einer Schottlandreise.

Applecross Ortschild
Applecross Ortschild

Einsame Lochs, windgepeitschte Buchten mit türkisblauem Meer, steil aufragende Berge – Applecross gehört zu den wildesten Plätzen in den Highlands.

Mein Wunsch

Mehr Unterstützung! Ich bemühe mich allen gerecht zu werden, die Schottland so lieben, wie ich es tue. Durch Geschichten, Reisetipps und dem monatlichen TV-Programm. Aber obwohl ich über 40.000 Nutzer im Monat habe, bekomme ich gerade mal von zehn eine monatliche Unterstützung.

Ich würde mich so über mehr Abonnenten freuen.
Hier erfahrt Ihr mehr

Der Ort gibt auf den Landkarten der ganzen wilden Halbinsel seinen Namen – obwohl diese doch eigentlich „A‘ Chomraich“ heißt, „die Zuflucht“. Gerade einmal etwa 600 Einwohner leben in diesem Gebiet.

Doch so verschlafen Applecross scheint, für Besucher bietet es viel: Da wäre zum Beispiel das ausgezeichnete Applecross Inn, das alle einheimische Fischarten schmackhaft zubereitet. Wer lieber Kaffee und Kuchen mag und sie in besonderer Atmosphäre genießen will, kann das im Flower Tunnel Cafe tun, das direkt auf dem Campingplatz beheimatet ist. Wanderungen lassen sich von dem kleinen Ort ebenso unternehmen wie Kayakfahrten.

Anzeige:

Tipp: Blick zu den Inseln

Aussicht auf die Insel Raasay
Aussicht auf die Insel Raasay

Ein Stück die Straße Richtung Norden fahren und den Ausblick über den Sound of Raasay auf Raasay und Skye werfen. Eine großartige Kulisse, besonders wenn die Insel leicht im Nebel liegt und die Sonne ihre Lichtkegel darauf wirft.

Wissen: Keine Apfelbäume in Applecross

Applecross, das hat nichts mit einem gekreuzigten Apfel zu tun. Vielmehr ist es eine Verballhornung aus dem Gälischen „Aber Crossain“ oder dem Piktischen „Aporcrossan“, übersetzt: „Mündung des Flusses Crossan“. Crossan wiederum soll aber kleines Kreuz bedeuten.

Eine schöne Geschichte ist, dass sich selbst Pfarrer aus dem 18. Jahrhundert nicht über den Namen klar waren und so die Geschichte in Umlauf brachten, dass der Name von der einem Einheimischen stammt, der Apfelbäume so angepflanzt hätte, dass sie eine Kreuzform ergeben hätten. Diese Geschichte ist aber eher unwahrscheinlich.

Anzeige:
Applecross Bay
Applecross Bay

Gesichert ist dagegen, dass der Ort sehr alt ist. So finden sich erste Siedlungsspuren schon in der Zeit von vor 8.000 Jahren. Und im 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung hat der Heilige Maelrubha hier eine Siedlung gegründet um die Christianisierung der Pikten voranzutreiben.

Persönliche Anmerkung: Alle Wetter in einer Fahrt

Wind, Sonne , Regengüsse – wir hatten alles oft gleichzeitig auf unserer Rundfahrt über die Halbinsel. Fast wären wir nach den ersten Kilometern umgekehrt, da uns die Straße vom Norden her schon sehr schwer vorkam. Schließlich geht es teilweise neben der Straße steil abwärts ins Meer. Doch dann besserte sich das Wetter ein bisschen und wir wurden belohnt mit einer der schönsten Landschaften und Erlebnisse auf unserer Schottlandreise.

Anfahrt:

Applecross Straße
Applecross Straße

Zunächst eine kleine Warnung: Die Anfahrt zum Ort Applecross ist von beiden Seiten nicht gerade einfach. Man braucht absolute Konzentration dabei. Von Norden her geht es über einen der steilsten und schwierigsten Pässe, dem Bealach na Bà. Ein Bus, Wohnmobil oder Wohnanhänger hat auf dieser Straße nichts zu suchen. Die Straße nördlich von Applecross ist verwinkelt, eng und unübersichtlich.

Aber: Es ist für ein normales Auto absolut machbar – für Motorräder ist es wohl sogar ein Spaß (hab ich gehört). Landschaft und Erlebnis machen die Strapazen auf jeden Fall wett.

Von Süden – also vom Kyle of Lochalsh – her kommend der A890 folgen bis Strathcarron. Dort Achtung: Die Straße kommt an eine T-Kreuzung. Rechts führt die A890 weiter. Hier aber die A896 in Richtung Lochcarron nehmen. Vorbei an der Spitze des Lochs Kishorn, dann kommt eine Abzweigung nach Links, an der Applecross angeschrieben steht, einige hundert Meter kommt eine Gabelung, rechts halten. Hier geht es auf die Straße zum Bealach na Bà, dem Cattle Pass. Sie endet direkt in Applecross.

Anzeige:

Von Norden her – also von Ullapool oder Dingwall zum Beispiel – folgt man der A832 bis die A896 Richtung Torridon und Shieldaig abzweigt. Auch Applecross ist hier schon ausgeschildert. Dieser Straße folgen bis kurz nach Shieldaig. Dann kommt ein Abzweig, an dem zuerst zweimal Lochcarron in beide Richtungen angezeigt wird. Dahinter erst kommt der Hinweis auf  Kenmore, Cualg und Applecross. Hier also nach rechts abbiegen.  Ab jetzt wird die Straße wild. Ein großes Auf und Ab.

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

8 Antworten zu “Applecross – Zufluchtsort in Schottlands schöner Wildnis”

  1. Angela

    Hallo zusammen. Vorneweg, ich finde die Berichte hier super klasse und komme gar nicht mehr aus dem lesen raus. Ich würde gerne mal den Passe von Applecross entlangfahren. Wie sieht es denn aus mit einem Nissan Pathfinder? Ist der auch schon zu groß für die Strecke?
    vG Angela

    Antworten
  2. Kleine Anmerkung, Zitat: „Von Norden her geht es über einen der steilsten und schwierigsten Pässe, dem Bealach na Bà.“ Dieser liegt, wie du selbst dann schreibst, im Süden ;-)

    Diese Singletrackroad, die an der Küste der Halbinsel entlang führt, ist sicherlich teilweise schwierig, aber eben drum auch traumhaft! Das ist wirklich weg vom Tourismusrummel.

    Antworten
  3. Chris

    Wir sind die Strecke (beide Zufahrtstraßen) mit dem Wohnmobil gefahren.
    Äußerst abenteuerlich, aber machbar. :)

    Antworten
  4. Tom

    Geht auch mit Einrad… So habe ich es 2015 im Juni gesehen. Aber mit dem Zweirad = Motorrad machts am meisten Spass

    Antworten
  5. karin decker

    Hallo Zusammen, wir planen gerade unsere Schottlandtour und ich bin ganz begeistert von den Kommentaren. Wie ist es mit Übernachtungen vor Ort oder vielmehr, wo habt ihr übernachtet. lg karin

    Antworten
  6. jörg

    wir fahren seit 1994 regelmäßig mit dem Wohnmobil nach Applecross. Kleine bis mittlere (sollten auf Grund mehrere Haarnadelkurven nicht zu lang sein) WOMOs sind kein Problem, Größere sollten die Küstenstrasse nehmen. Wohnwagen sind am Paß schlicht verboten. Wer mit einem WOMO bis hier in den Norden gekommen ist, kommt auch ohne Problem nach Applecross. Übernachten auf dem Campingplatz oder in diversen B&B bzw. Cottages (vorbuchen, da nicht viele und oft belegt).

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.