MyHighlands.de > Sehenswürdigkeit > Burgen > Armadale Castle und Museum of the Isles – romantische Gärten auf Skye

Armadale Castle und Museum of the Isles – romantische Gärten auf Skye

Traumhafte Gärten, eine düstere Ruine und die Geschichte der MacDonalds auf einem Fleck: Armadale Castle und das Museum of the Isles auf Skye bieten das.

Armadale Castle auf der Isle of Skye
Armadale Castle auf der Isle of Skye

Clan Donald war einst die wichtigste Sippe der Highlands und Islands. Doch dann kamen die Highland Clearances, deren Auswirkungen die MacDonalds in alle Himmelsrichtungen der Erde verstreute.

Mein Reiseführer
"Isle of Skye"

Auf 208 Seiten beschreibe ich 45 Sehenswürdigkeiten auf der Isle of Skye und Raasay. Zusätzlich Infos zur Anreise, zum Klima und zur Geschichte der Isle of Skye. Mit vier Vorschlägen für Tagestouren.
Mehr Info hier.

Anzeige:

Als 1971 ein MacDonald-Chief die letzten Clan-Länderreien auf der Isle of Skye zum Verkauf anbot, handelten die Mitglieder: Sie legten Geld in einer Stiftung zusammen und kauften die Armadale Castle sowie das umliegende Land auf. So schufen sie hier die letzte Heimat der MacDonalds, die das Clan-Erbe bewahren soll.

Das Gute: Die Armadale Castles, Gardens und das Museum of the Isles sind nicht nur den MacDonalds sondern allen Menschen zugänglich. Und sie lohnen einen Besuch.

Die düstere Ruine des einstigen Gutssitzes strahlt nämlich durchaus eine gewisse Romantik aus. Vor allem durch den wunderschönen Torbogen, der hier von Ranken überwuchert wird.

Torbogen: Der frühere Eingang zu Armadale Castle
Torbogen: Der frühere Eingang zu Armadale Castle

Vor wenigen Jahren wurden darunter sogar Hochzeiten abgehalten, doch nun ist der Bereich umzäunt, da das Gebäude kein sicherer Bereich mehr ist.

Eine echte Schönheit sind die Gärten und der Park, die gerade im Herbst mit bunten Bäume prahlen.

Anzeige:
Gärten der Armadale Castle im Herbst
Gärten der Armadale Castle im Herbst

Der verantwortliche Clan Donald Lands Trust bemüht sich dabei ständig um das Verschönern der Anlage.

Teich im Garten
Teich im Garten

Nach einem Spaziergang in den Gärten lohnt sich dann der Besuch des Museums of the Isles. Das Gebäude wurde übrigens in Form eines liegenden Keltenkreuzes errichtet.

Museum of the Isles
Museum of the Isles

Im Inneren erzählen Tafeln, Dokumente, Relikte, Waffen und vieles mehr von der Geschichte des Inselreichs Dalriada, von den Lords of the Isles und den MacDonalds bis heute.

Im Museum of the Isles
Im Museum of the Isles

Natürlich gehört dazu auch die Geschichte von Flora MacDonald und Bonnie Prince Charlies Flucht.

Wenn man schließlich das Anwesen von Armadale Castle wieder verlässt, ist man um ein Stück Kultur und die Erinnerung an einen kunstvollen Garten reicher.

Wissen: Die schicksalhafte Geschichte der Armadale Castle

Der Ursprung des Anwesens war ein Haus, das 1790 erbaut wurde. Damals zog die Familie des Clan-Chiefs von Monkstadt auf der nördlichen Halbinsel Trotternish auf die südliche Halbinsel Sleat um und baute das Anwesen bei Armadale bis 1815 weiter aus. Federführend war der Architekt James Gillespie Graham, der zum Beispiel auch das Glenfinnan Monument entwarf. Er gab Armadale den damals typischen Look im Scottish Baronial Style.

Im Jahr 1855 zerstörte ein Feuer Teile des Gebäudes. Danach erhielt Armadale Castle seine jetzige Form, allerdings in besserem Zustand. Was heute zum Beispiel nur noch ein Torbogen ist, war einst der Eingang zu einer Halle mit Treppe – die Treppe ist hinter dem Bogen auch noch zu sehen. Über dem Bogen zeigte ein großes Buntglasfenster Somerled, den Ahnherren der MacDonalds.

Heute von Ranken umwuchert, früher der Eingang zu Anwesen
Heute von Ranken umwuchert, früher der Eingang zu Anwesen

Doch 1925 überließen die MacDonalds das Schlösschen dem Verfall – es wurde zu der Ruine, die heute zu sehen ist.

Kurioserweise ist der älteste Teil der Castle übrigens derjenige, den der Clan Donald Lands Trust restaurierte und der recht unscheinbar auf der nördliche Seite liegt – die weißen Häuschen rechts, wenn man vor der Castle steht.

Persönliche Anmerkung: Lehrreiches Museum of the Isles

Die Verbindung aus Garten und Museum hat schon ihren Reiz. Zumal das Museum of the Isles wirklich schön gestaltet ist und die Geschichte der Highlands und Islands plastisch darstellt – sogar durch nachgemachte standing Stones.

Standing Stones im Museum of the Isles
Standing Stones im Museum of the Isles

Zusammen mit dem Teils sehr schönen Blick von der Castle aus über das Meer des Sound of Sleat, macht mir der Besuch dort immer wieder Spaß.

Tipp: Restaurant in den Stallungen am Parkplatz

Das weiße Gebäude der ehemaligen Stallungen steht beim Parkplatz. In seinen Räumen gibt es ein Restaurant, das betrieben wird von den Machern des Deli Gasta.

Stallungen der Armadale Castle
Stallungen der Armadale Castle

Das Gasta at Armadale Castle serviert tagsüber zwischen 11 und 15 Uhr Snacks und Kaffee. Zwischen 17 und 21 Uhr kann man dort dann auch Abendessen.

Anfahrt:

Mit Navigationsgerät: „IV45 8RS“ bringt einen grob nach Armadale. Hier auf die beschilderung zur Castle achten.

Ohne Navi: Von der Skye-Bridge auf der großen Straße A87 durch Breakish fahren, bis kurz vor Broadford die Straße A851 links abgeht. Armadale ist dort bereits auf einem großen grünen Schild angezeichnet. Dieser Straße für zirka 20 Kilometer folgen, dann rechts auf den Parkplatz fahren.

Anzeige:

Von der Fähre bei Armadale einfach der A851 folgen. Der Parkplatz zur Castle erscheint nach wenigen Kilometern auf der linken Seite.

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

Oder teile den Beitrag in den sozialen Netzen:

Buchbare Touren auf Getyourguide (Anzeige):

Hinterlasse eine Antwort

Bitte schreibt hier nur Fragen und Anmerkungen, die auch zum Thema passen.