Dun Telve Broch – seltsamer Turm aus der Eisenzeit

Ein geheimnisvoller Turm aus Stein ragt 10 Meter hoch inmitten der schottischen Landschaft auf. Als Türe gibt er nur einen schmalen Durchgang frei. Und kein Wissenschaftler weiß genau, wofür diese Steinkegel genutzt wurden. Das sind Brochs.

Dun Telve Broch nahe Glenelg
Dun Telve Broch nahe Glenelg

Rund 500 dieser Konstruktionen sind den Archäologen bekannt. Dun Telve ist eine der am besten erhaltenen davon. Eine Besonderheit der Brochs: Sie sind doppelwandig. Zwischen den beiden Wänden führt eine schmale Treppe spiralförmig nach oben. Und als Besucher kann man dem Verlauf der Treppe sogar ein Stück weit folgen.

With a little help from my friends ...

Ihr könnt Euch denken, dass MyHighlands.de zur Zeit so gut wie kein Geld abwirft. Keine Sorge, ich mach trotzdem weiter - schon aus Liebe zu Schottland. Aber vielleicht mag mich ja einer von Euch künftig unterstützen bei der deutschen Plattform Steady. Hier erfahrt Ihr mehr:

MyHighlands.de auf Steady

Trotz der imposanten Erscheinung gehen Wissenschaftler heute davon aus, dass die Brochs nie als Wehranlage oder Trutzburg genutzt wurden. Denn – obwohl die Mauer hoch waren – vermissen sie sinnvoll Verteidigungs-Hilfen. Konkret gesagt: Die Menschen im Broch hatten keine Möglichkeit hinauszusehen oder gar Wurfgeschosse von oben herabzuwerfen. Dabei war es nicht schwer, die Brochs von außen zu erklimmen.

Brochs sind hohe und meist doppelwandige Bauten
Brochs sind hohe und meist doppelwandige Bauten

Ein schräges Dach soll vor dem Wetter geschützt und den Rauch des Feuers abziehen gelassen haben. Die Treppe im Inneren der Mauern dagegen hat wohl als Lager für Vorräte gedient, denn dort war es eher kühl und ungemütlich. Und was da gelagert wurde, war schon bemerkenswert: In Brochs fanden Archäologen Scherben von Tongefäßen, die Wein und Oliven enthielten. Ein Hinweis auf Handel mit der Mittelmeerregion, lange bevor die Römer nach Großbritannien kamen.

Zwischen den Mauern von Dun Telve
Zwischen den Mauern von Dun Telve

In den Brochs gab es mehrere hölzerne Galerien, auf denen sich Menschen aufgehalten haben. Mittlerweile geht die Vermutung dahin, dass hier wichtige Persönlichkeiten gelebt und vielleicht auch Gäste empfangen haben. Brochs waren also vielleicht eher ein Schloss auf dem Hof gehalten wurde als eine Burg gegen Feinde.

Wie Brochs laut Erklärungstafel ausgesehen haben
Wie Brochs laut Erklärungstafel ausgesehen haben

Dass auch eine gewisse Verteidigungsfunktion vorgesehen war, erkennt man an der kleinen Wächterkammer direkt beim schmalen Eingang. Doch wer darin Wache hielt, ist unklar.

Wissen: Brochs sind keine „Pictish Castles“

Früher gingen einige Archäologen davon aus, dass die Pikten diese Türme gebaut und genutzt hatten. Die Pikten waren eine nordbritische Kultur, die von den Römern um 100 nach Christus beschrieben wurden.

Dun Telve von Osten
Dun Telve von Osten

Doch die Brochs gehen schon in eine Zeit bis zu 200 v. Chr. zurück – also in die Eisenzeit. Es war also ein anderes Volks, das dort wohnte – das haben auch Grabungen bestätigt. Somit ist der manchmal genutzte Begriff „Pictish Castle“ für die Brochs falsch.

Tipp: Weitere Brochs in der Nähe

Es gibt einen weiteren Broch etwas weiter runter an der Straße. Es heißt Dun Troddan. Auch sein Besuch lohnt.

Dun Troddan auf dem Hügel nahe Dun Telve
Dun Troddan auf dem Hügel nahe Dun Telve

Anfahrt:

Mit Navigationsgerät: „IV40 8JX“ bringt einen auf die richtige Straße. Aber rechtzeitig vorher nach den Brochs Ausschau halten.

Ohne Navi: Kommend von Glenshiel Richtung Aussichtspunkt Ratagan, wie bei den Five Sisters of Kintail beschrieben. Immer der Straße folgend, geht es nach Glenelg. Auch hier immer weiter zum Dorf, nicht (!) zur Fähre abbiegen. Entlang der Küste geht es entlang, bis ein Hinweisschild Glenbeag nach links anzeigt. Dem folgen. Irgendwann kommt ein Kuhgitter, dann erscheint rechter Hand das Broch deutlich sichtbar am Straßenrand.

Dun Telve Broch Infos

BesonderheitDun Telve und das nahe Dun Troddan sind zwei wunderschöne Exemplare von Brochs aus der Eisenzeit.

Mapcode für NavisD9KP.Y4W
» Was ist das?

Postcode für Navis"IV40 8JX" bringt einen in die Nähe

» Merkliste ansehen

Hat Dir das gefallen? Dann unterstütze mich.

Kaufe mir symbolisch einen Whisky bei PayPal und unterstütze so meine Arbeit auf MyHighlands.de.

Per PayPal zahlen

Oder werde dauerhafter Unterstützer:

Mit dem deutschen Bezahlsystem "Steady" kannst Du mich monatlich unterstützen.
»Hier klicken

2 Kommentare zu “Dun Telve Broch – seltsamer Turm aus der Eisenzeit

    Von Helga & Werner Becker

    Hallo ein Tipp in Kurzform
    unsere Erfahrungen aus PKW Reise in 2015 beim Besuch der Brochs:
    Die Anfahrt von Broadford (Isle of Skye) zu den Sehenswürdigkeiten führte uns nicht über die Brücke sondern zur Fähre Kylerhea – Gleneg.
    Ein tolles Sträßchen von der A87 abzweigend nach Kylerhea. Dort endet die Stasse am Loch mit Fähre. Ein uraltes Monstrum mit drehbarer Platform.
    Wenn einen der Hunger überfällt. Es gibt nach dem übersetzen in der Nachbarschaft der Bros einen Tea Room. Ein Bauwagen , natürlich freundlicher Empfang. Der gelbstgemachte Kuchen samt Kakao war köstlich.
    Neben Gleneg Inn eine Empfehlung von uns, Helga & Werner (77 J)
    Ein paar Fotos schicke ich per gesonderte mail

      Hallo,

      danke für den schönen Tipp. Ja, Glenelg-Fähre ist eine tolle Sache, wenn die Fähre auch fährt – leider hat sie das bei uns gerade nicht gemacht :( Strömung zu stark.
      Ansonsten ist die Glenelg Fähre mit ihrem Teller eine tolle Sache.

      Nochmals Danke :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.